10.12.2016

Rückblick: Internationaler Ski-Kongress am Arlberg

Beim siebten „International Congress on Science and Skiing (ICSS)“ in St. Christoph am Arlberg, organisiert vom Fachbereich für Sport- und Bewegungswissenschaft/USI an der Universität Salzburg, präsentierten zahlreiche renommierte Wissenschaftler die wichtigsten Forschungsergebnisse aus dem alpinen und nordischen Skisport mit 103 Referaten und 63 wissenschaftlichen Postern.

Nach fünf intensiven Tagen endete der siebende internationale Kongress am 15.12. mit dem Schwerpunkt alpiner und nordischer Skilauf. Die anerkanntesten Wissenschaftler des Wintersports präsentierten und diskutierten umrandet von einem adventlichen und kulturellen Rahmenprogramm die neuesten Kenntnisse der Forschung.

Neue Wege in der Verletzungsprävention

Während landläufig bekannt ist, dass Muskeln vor Verletzungen schützen, konnten  Forschungsergebnisse zeigen, dass im alpinen Skisport vor allem die Maximalkraft und die Explosivkraft das Verletzungsrisiko minimieren.

Eine klassische Trainingsmethode stellt exzentrisches Krafttraining dar, wie es etwa durch Niedersprünge (z.B. Sprung vom Kasten) erreicht wird. Krafttrainingsmaschinen spielten für diese Trainingsform bisher nur eine untergeordnete Rolle.  Christian Raschner von der Universität Innsbruck sieht darin jedoch sehr großes Potential. Er hat dafür ein mechatronisches Trainingsgerät entwickelt. „Die Lasten und Beanspruchungen lassen sich auf einer Maschine zielgerichteter einstellen. Für Athleten, die aufgrund von Gelenksschmerzen oftmals herkömmliches Explosivkrafttraining in Form von Niedersprüngen nicht durchführen können, haben hier eine Möglichkeit diese wichtige Trainingsform dennoch zu nützen“. In einer Studie mit Sportstudenten, konnte Raschner die Bedeutung der Maximalkraft für die Verletzungsprophylaxe bestätigen, weist aber auch darauf hin, dass die neuronale Ansteuerung der Muskulatur, das heißt eine schnelle Aktivierung, in gewissen Situationen mehr Einfluss hat.  

Sportlicher Wiedereinstieg nach Knieverletzungen

Knieverletzungen haben oft langwierige Heilungsverläufe, besonders wenn zur häufigsten Knieverletzung beim Skifahren, der Ruptur des vorderen Kreuzbandes, weitere Begleitverletzungen hinzukommen. Die Skistars Anna Veith und Axel Svindal sind zwei aktuelle Beispiele. Wann der richtige Zeitpunkt für den Wiedereinstieg ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. „Der kritische Punkt ist die funktionale Asymmetrie der Beine. Nach schweren Verletzungen dauert es bis zu zwei Jahre, bis das verletzte Bein funktional wieder auf dem Niveau des unverletzten ist“, weiß Matthew Jordan von der Universität Calgary. Sportler steigen jedoch deutlich früher wieder ins intensive Training und in den Wettkampf ein. Jordan erklärt, dass hier die psychologische Komponente eine große Rolle spielt. „Ist der Sportler unsicher, dass sein Knie den Belastungen standhält, wäre dies ein klares Indiz, dass der Sportler noch nicht bereit für den Wiedereinstieg ist.“

 

 

Mag. Rüdiger Jahnel

IFFB Sport- und Bewegungswissenschaft

Universität Salzburg

Schlossallee 49

Tel: Tel.: 0662/8044-4863

E-Mail an Mag. Rüdiger Jahnel

  • ENGLISH English
  • News
    Die >KinderUNI unterwegs< wandert heuer mit gebündeltem Wissen in die Region Pongau. Zum Auftakt baut sie ihre Station in Bischofshofen auf. Am 16. und 17. Mai 2017 bietet die Universität Salzburg gemeinsam mit der FH Salzburg, dem EuropeDirect Informations¬zentrum Salzburg Süd und akzente Salzburg ein buntes und kostenfreies Programm.
    Über 100 Veranstaltungen gibt es in der Veranstaltungsreihe "Wissensmonat - Jetzt Zukunft erleben" in der wissen:stadt salzburg. Die Universität Salzburg ist mit dabei.
    Insgesamt 34 Forscherinnen und Forscher wurden neu in die Österreichische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Zum Mitglied der "Jungen Akademie" wurde Julia Lajta-Novak, Habil-Stipendiatin für Englische Literatur- und Kulturwissenschaft, Universität Salzburg, gewählt.
    Umwelt- und Konsumentenschutz laufen in der EU Wirtschaftsinteressen den Rang ab. Zu diesem Schluss kommt eine internationale Untersuchung mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF. Der Grund dafür liegt in der Legitimationssuche der europäischen Institutionen.
    Das Österreichische Netzwerk für Migrationsgeschichte (ÖNM) ergänzt seit kurzem das Forschungsprofil des Fachbereichs Geschichte und bereichert dieses mit seinen Forschungs-, Ausstellungs-, Sammlungs- und Publikationstätigkeiten im Rahmen der historischen Migrationsforschung. Gleichzeitig bildet das Netzwerk die Forschungssäule Migration, Labor and Urban Studies ab, die ebenfalls am FB Geschichte angesiedelt ist.
    Am DO 27.4., 17.30 h, Ringvorlesung der Kommunikationswissenschaft und des Center for ICT&S mit einem Vortrag von Robert VOGLER (Geographie) zu "Digitale Geoinformation im Alltag". Ort: Hörsaal 381, Rudolfskai 42.
    PLUS Green Campus, die Universitä̈tsbibliothek der Universität Salzburg und das Land Salzburg laden im Rahmen der Klima- und Energiestrategie SALZBURG 2050 ein zur Lesung von Thomas Weber („Ein guter Tag hat hundert Punkte“; Herausgeber Biorama).
    Wöchentlich ab 2.5.2017, jeweils 17–19 Uhr, Atelier im KunstQuartier, Bergstraße 12a oder FÜNFZIGZWANZIG, Residenzplatz 10. Öffentliche Ringvorlesung (im Rahmen der UNI 55-PLUS) konzipiert von den Dissertantinnen des Doktoratskollegs „Die Künste und ihre öffentliche Wirkung: Konzepte – Transfer – Resonanz“. http://www.w-k.sbg.ac.at/doktoratskolleg/oeffentliche-ringvorlesung
    Kritische Wissenschaft in der Migrationsgesellschaft
    In vier Blöcken, 14:30 - 18:00 Uhr im HS 103 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, 3. OG) die Frage nach dem spezifisch Theologischen der Theologie erörtert. Nächster Termin: DI 9.5.17.
    Ausgangspunkt des Gastvortrags im Rahmen der Philosophischen Gesellschaft in Salzburg in Kooperation mit dem Salzburger Arbeitskreis für Psychoanalyse (SAP) ist eine simple Feststellung und eine komplexe Frage.
    Bei den W&K-Veranstaltungen werden ExpertInnen eingeladen, die Wissenswertes rund um das Thema vermitteln.
    Von 13 bis 18 Uhr stehen Vorträge rund um das Thema "Armenien" auf dem Programm. Die Redner kommen - neben Salzburg und Wien - aus Australien, den USA und direkt aus Armenien. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 in der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Workshop mit Ana Hoffner im Kunstquartier bei Wissenschaft & Kunst (Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG), Eintritt frei! Fr 12.5. (12-18h) - Sa 13.5. (10-17h)
    Symposium. Mi, 17. Mai 2017, 14-19.30 Uhr, W&K Atelier. Organisation & Moderation: Siglinde Lang/Sandra Chatterjee. Die eigene Lebenswelt aktiv mitgestalten zu können gilt als zivilgesellschaftliches Grundrecht- und umfasst dabei auch das Bürgerrecht auf kulturelle Teilhabe. Doch wird dieses auch genutzt und in Anspruch genommen?
    18-19.30h, Podiumsdiskussion im Unipark zur aktuellen Debatte um "political correctness" mit Alexandra Weiss, Matthias Dusini und Michael Schmidt-Salomon
    Workshop zum Thema “Evidence, Uncertainty and Decision Making with a particular Emphasis on Climate Science”.
    „Die PLUS Green Campus Summer School geht in die nächste Runde. Vom 17. bis 21.7.2017 haben Studierende der Universität Salzburg die Möglichkeit, gemeinsam mit der Salzburg AG an wissenschaftlich fundierten, praxistauglichen Konzepten für die Beantwortung wichtiger Zukunftsfragen zu feilen.
  • Veranstaltungen
  • 27.04.17 Artists’ & Curators’ Talk: Yasmina Haddad
    27.04.17 "Differences of convex bodies and Baire category"
    27.04.17 Info-Veranstaltung Psychotherapeutisches Propädeutikum
    27.04.17 Die jüdische Gemeinde Ägyptens und der "Holocaust" von 115-117 u. Zt.
    27.04.17 Bürger für ein grünes China – Die chinesische Umweltbewegung
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg