10.12.2016

Rückblick: Internationaler Ski-Kongress am Arlberg

Beim siebten „International Congress on Science and Skiing (ICSS)“ in St. Christoph am Arlberg, organisiert vom Fachbereich für Sport- und Bewegungswissenschaft/USI an der Universität Salzburg, präsentierten zahlreiche renommierte Wissenschaftler die wichtigsten Forschungsergebnisse aus dem alpinen und nordischen Skisport mit 103 Referaten und 63 wissenschaftlichen Postern.

Nach fünf intensiven Tagen endete der siebende internationale Kongress am 15.12. mit dem Schwerpunkt alpiner und nordischer Skilauf. Die anerkanntesten Wissenschaftler des Wintersports präsentierten und diskutierten umrandet von einem adventlichen und kulturellen Rahmenprogramm die neuesten Kenntnisse der Forschung.

Neue Wege in der Verletzungsprävention

Während landläufig bekannt ist, dass Muskeln vor Verletzungen schützen, konnten  Forschungsergebnisse zeigen, dass im alpinen Skisport vor allem die Maximalkraft und die Explosivkraft das Verletzungsrisiko minimieren.

Eine klassische Trainingsmethode stellt exzentrisches Krafttraining dar, wie es etwa durch Niedersprünge (z.B. Sprung vom Kasten) erreicht wird. Krafttrainingsmaschinen spielten für diese Trainingsform bisher nur eine untergeordnete Rolle.  Christian Raschner von der Universität Innsbruck sieht darin jedoch sehr großes Potential. Er hat dafür ein mechatronisches Trainingsgerät entwickelt. „Die Lasten und Beanspruchungen lassen sich auf einer Maschine zielgerichteter einstellen. Für Athleten, die aufgrund von Gelenksschmerzen oftmals herkömmliches Explosivkrafttraining in Form von Niedersprüngen nicht durchführen können, haben hier eine Möglichkeit diese wichtige Trainingsform dennoch zu nützen“. In einer Studie mit Sportstudenten, konnte Raschner die Bedeutung der Maximalkraft für die Verletzungsprophylaxe bestätigen, weist aber auch darauf hin, dass die neuronale Ansteuerung der Muskulatur, das heißt eine schnelle Aktivierung, in gewissen Situationen mehr Einfluss hat.  

Sportlicher Wiedereinstieg nach Knieverletzungen

Knieverletzungen haben oft langwierige Heilungsverläufe, besonders wenn zur häufigsten Knieverletzung beim Skifahren, der Ruptur des vorderen Kreuzbandes, weitere Begleitverletzungen hinzukommen. Die Skistars Anna Veith und Axel Svindal sind zwei aktuelle Beispiele. Wann der richtige Zeitpunkt für den Wiedereinstieg ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. „Der kritische Punkt ist die funktionale Asymmetrie der Beine. Nach schweren Verletzungen dauert es bis zu zwei Jahre, bis das verletzte Bein funktional wieder auf dem Niveau des unverletzten ist“, weiß Matthew Jordan von der Universität Calgary. Sportler steigen jedoch deutlich früher wieder ins intensive Training und in den Wettkampf ein. Jordan erklärt, dass hier die psychologische Komponente eine große Rolle spielt. „Ist der Sportler unsicher, dass sein Knie den Belastungen standhält, wäre dies ein klares Indiz, dass der Sportler noch nicht bereit für den Wiedereinstieg ist.“

 

 

Mag. Rüdiger Jahnel

IFFB Sport- und Bewegungswissenschaft

Universität Salzburg

Schlossallee 49

Tel: Tel.: 0662/8044-4863

E-Mail an Mag. Rüdiger Jahnel

  • ENGLISH English
  • News
    Bart Simpsons Hintern, die drei Schweinchen und sogar eine Live-Ultraschalluntersuchung waren auf der Bühne zu erleben. In der wieder restlos ausgebuchten ARGEkultur reichte das Themenspektrum von Anthropologie über Neurolinguistik bis zur Holzchemie. Unser Konsumverhalten wurde ebenso analysiert wie unsere Sprechwerkzeuge. Dazu war ein gut erhaltenes und höchst informatives Haushaltsbuch aus Mozarts Zeit und ein Bild von Bansky im Einsatz.
    Das Design of Trade Agreements (DESTA) Projekt der Politikwissenschaft an der Uni Salzburg erhält den ersten Preis der International Political Economy Society (IPES) für den besten Datensatz im Bereich Internationale Politische Ökonomie.
    Am DO 23.3., 17.30 h, Ringvorlesung der Kommunikationswissenschaft und des Center for ICT&S mit einem Vortrag von Inngrid Paus-Hasebrink (Kommunikationswissenschaft) zu "Sozialisation in digital vernetzten Alltagswelten". Ort: Hörsaal 381, Rudolfskai 42.
    Freitag, 24.3.17, 14-21 Uhr, und Samstag, 25.3.17, 9.30-22 Uhr, Kleines Studio, Universität Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg. ReferentInnen: Katharina Anzengruber, Achim Bornhöft, Silke Egeler-Wittmann, Klaus Feßmann, Simone Heilgendorff, Anna-Maria Kalcher, Jan Kopp, Wolfgang Lessing, Martin Losert, Ludwig Nussbichler, Carolin Ralser, Karen Schlimp, Matthias Schlothfeldt, Helmuth Schmidinger und Helmuth Zapf
    Gastvortrag am Montag, 27.3.2017, 18.30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33, Klassische und Frühägäische Archäologie, Vortragender: Univ.-Prof. Dr. Helmut Reimitz, University of Princeton (New Jersey); Department of History
    Pinzgauer! Helden - Narren - Pioniere / Portraits aus der Provinz
    Bei den W&K-Veranstaltungen werden ExpertInnen eingeladen, die Wissenswertes rund um das Thema vermitteln.
    In vier Blöcken, 14:30 - 18:00 Uhr im HS 103 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, 3. OG) die Frage nach dem spezifisch Theologischen der Theologie erörtert. Nächster Termin: DI 4.4.17.
    W&K-Forum. Di, 4. April 2017, 19-20.30 Uhr, DAS KINO, Gewölbe, Giselakai 11, Salzburg. Filmscreening & Gespräch mit dem Künstler Oliver Ressler. Gesprächspartnerin: Karolina Radenković, Galerie 5020. Auseinandersetzungen mit Migration und Flucht spielen in zeitgenössischen künstlerischen Positionen eine zentrale Rolle, so auch im Werk des österreichischen Künstlers und Filmemachers Oliver Ressler.
    Prof. Christian Neuhäuser (TU Dortmund) wird am 5. April 2017 am Zentrum für Ethik und Armutsforschung einen öffentlichen Vortrag zum Thema "Anhaltende Armut und die Grenzen des Wohlfahrtsstaates" halten.
    Ausgangspunkt des Gastvortrags im Rahmen der Philosophischen Gesellschaft in Salzburg in Kooperation mit dem Salzburger Arbeitskreis für Psychoanalyse (SAP) ist eine simple Feststellung und eine komplexe Frage.
    Der Universitätskammerchor Collegium Musicum Salzburg lädt am FR 7.4.17, 19.30 Uhr, zum Passionskonzert in die Stadtpfarrkirche Itzling ein.
    Daniel Hebenstreit hält am 10. April 2017 um 16 Uhr im Grünen Hörsaal (403) der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "The modern single life: stochastic modelling of individual cells and molecules". Der Fachbereich Molekulare Biologie lädt herzlich dazu ein!
    Symposium. Mi, 17. Mai 2017, 14-19.30 Uhr, W&K Atelier. Organisation & Moderation: Siglinde Lang/Sandra Chatterjee. Die eigene Lebenswelt aktiv mitgestalten zu können gilt als zivilgesellschaftliches Grundrecht- und umfasst dabei auch das Bürgerrecht auf kulturelle Teilhabe. Doch wird dieses auch genutzt und in Anspruch genommen?
  • Veranstaltungen
  • 23.03.17 Vortrag der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    24.03.17 Anregen – Vertiefen – Ausbilden. Komponieren im didaktischen Kontext
    24.03.17 Ecological Modelling: a spatial view
    25.03.17 Anregen – Vertiefen – Ausbilden. Komponieren im didaktischen Kontext
    27.03.17 "Being Co-wife in the Eye of Media"
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg