03.11.2016

17.1.: Christina Werum-Wang, M.A.: Von Chinesen, die immer lächeln, und Deutschen, die alles ausdiskutieren…Klischee und Alltag im deutsch-chinesischen Miteinander

Sicher ist die Summe dessen, was allen Menschen – auch über das rein Biologische hinaus – gemeinsam ist, bei weitem größer als die Unterschiede zwischen ihnen. Trotzdem sind es gerade die Unterschiede, die auffallen, und die uns zuweilen Schwierigkeiten bereiten. So reiben sich auch Chinesen und Deutsche häufig aneinander. Doch was sind die Gründe dafür?

Neben allen Unterschieden in Gesellschaft, Wirtschaft, Politik lassen sich auch die kulturellen Unterschiede zwischen China und Deutschland nicht leugnen. Besonders deutlich zeigt sich das im alltäglichen Umgang miteinander. Wir alle sind durch die Prozesse unserer jeweiligen Sozialisation und Enkulturation geprägt, und dies in einem Ausmaß, das uns selbst meist am allerwenigsten bewusst ist. Treffen diese kaum oder gar nicht bewussten Prägungen aufeinander, kann es zu Irritationen, Unsicherheit, Missverständnissen und Konflikten kommen.

Ausgehend von einigen Praxisbeispielen stellt Christina Werum-Wang einige der jüngeren Ansätze zum Kulturvergleich Deutschland – China vor. Auch Klassiker der interkulturellen Kommunikation wie die Gegenüberstellung von high context und low context-Kommunikation lassen spannende Einblicke in die Stolperfallen des interkulturellen Miteinanders und kontroverse Diskussionen erwarten.

Die Agorà ist ein Forum, bei welchem China-spezifische Themen referiert und diskutiert werden. Der Umgang mit China in all seinen Facetten ist eine Herausforderung für jede - nicht nur westliche - Kultur. Das Bewusstsein für die Bedeutung Chinas und das Verständnis für die chinesische Kultur sollen in diesem Rahmen entwickelt und gefördert werden.

Ort: Sigmund-Haffner-Gasse 18 (3.Stock; HS 888)

Zeit: Dienstag, 17. Januar 2017, 18.00 Uhr

 

 

Mag.a Judith Suchanek

Leiterin

Chinazentrum

Sigmund-Haffner-Gasse 18

Tel: 0662/8044-3901

E-Mail an Mag.a Judith Suchanek

  • ENGLISH English
  • News
    Die Paris Lodron Universität Salzburg und die Industriellenvereinigung Salzburg haben am 18. Januar in einem Pressegespräch die Wertschöpfungsstudie zur Universität vorgestellt.
    Vom Dancefloor mit dem Salzburger Szene-DJ bis zu Mozart-Tänzen im Kaisersaal: Ein vielfältiges Programm erwartet die Gäste des 6. Paris Lodron-Balls diesen Samstag.
    Salzburger Vorlesung der Universität Salzburg: „Byzanz: ein Brennpunkt der europäischen Geschichte“ mit Univ.-Prof. Dr. Claudia Rapp, Institut für Byzantinistik und Neogräzistik Universität Wien. WANN: Donnerstag, 26. Januar 17, 19 Uhr WO: Universität Salzburg, Kleine Bibliotheksaula, Hofstallgasse 2-4 (Haupteingang Universitätsbibliothek)
    Auch heuer findet wieder unser I-DAY ("Tag der offenen Tür") statt. Wir freuen uns auf euch!
  • Veranstaltungen
  • 20.01.17

    Virtual Zoology

    23.01.17

    Stadtführung zu den markanten, in der Vorlesung erwähnten Örtlichkeiten

    25.01.17

    Der Körper in der Postmoderne - zwischen Entkörperlichung und Körperwahn

    26.01.17

    Copulas for discrete data
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg