WILLKOMMEN AN DER PARIS LODRON UNIVERSITÄT SALZBURG!

Foto: Brunnen im Hof der Naturwissenschaftlichen Fakultät

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Studentinnen und Studenten!  

Als Rektor der Paris Lodron Universität Salzburg heiße ich Sie sehr herzlich willkommen. Salzburg zählt aufgrund seiner wunderschönen Landschaft, zahlreicher historischer Sehenswürdigkeiten und der Festspiele zu den schönsten und interessantesten Städten der Welt. Und: Salzburg ist eine Universitätsstadt mit Tradition. Fürsterzbischof Paris Lodron, der Namenspatron der Universität, gründete sie 1622. Heute besteht sie aus vier Fakultäten, mit rund 18.000 Studierenden und 2.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie ist ein Zentrum für innovative Forschung und fest in das kulturelle und wirtschaftliche Leben Salzburgs integriert. Mit ihrer nationalen wie internationalen Vernetzung ist sie eine moderne Wissensdrehscheibe im Herzen Europas. Wir können stolz auf diese Universität sein, die sich mit ihren architektonisch reizvollen Gebäuden nahtlos in das schöne Ambiente dieser Stadt einbettet. Die Universität Salzburg bietet Studierenden ein breit gefächertes Studienangebot mit einem ausgewogenen Verhältnis von Lehrenden zu Studierenden. Die Positionierung der Universität Salzburg für eine sichere Zukunft liegt mir besonders am Herzen. Sie hat sich klare Forschungsschwerpunkte gesetzt, einen Entwicklungsplan für die Zukunft erstellt und ist heute geprägt von einer kontinuierlichen Weiterentwicklung, die den stets neuen Anforderungen Rechnung trägt.

Ihr
Heinrich Schmidinger, Rektor der Universität Salzburg und Vorsitzender der Österreichischen Universitätenkonferenz

  • News
  • 28.4.15, 17 Uhr: "Dieser Kommentar will und soll ein jüdischer sein" und Politische Demensionen bibelhermeneutischer Diskurse am Beginn des 20. Jahrhunderts. Ort: Haus für Gesellschaftswissenschaften, Rudolfskai 42, Hs. 380.
    Am Salzburger Master-Info-Abend, der am 28. April 2015 von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr im WIFI (Julius-Raab-Platz 1) stattfindet, informieren die Salzburger Hochschulen und Universitäten über ihre insgesamt 86 angebotenen Masterstudiengänge.
    29.4.2015, HS 3.409, 18 Uhr, Unipark Nonntal: „Die deutsche Sprache wird so schlampig gesprochen und geschrieben wie wohl nie zuvor“ mit Stephan Elspaß
    28. April 2015, 17:00 an der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, 5020 Salzburg, EG. Thema: leibvoll. leidvoll. lustvoll. Wieviel Schönheit braucht die Scham?
    28.4.15, 17 h und 19.30 h, Kunstquartier, Bergstr. 12a: Werkstattgespräch und Lesung mit Olga Flor. Moderation: Christa Gürtler.
    Für hervorragende Diplomarbeiten im Bereich Naturwissenschaften wurde an Vera Esser und Maria Österbauer der Marie-Andeßner-Preis vergeben.
    30. April 2015, 18.30 Uhr, Universitätsbibliothek: Objektkunst | Keramiken • Christine Wimmer-Gaibinger
    1.-3. Mai 2015: Kongress "Sucht: Wege aus dem Verfallen-Sein". Achtung: Die Hauptvorträge sind leider alle ausgebucht. (FR, SA 9-11, SO). Es sind keinerlei Plätze mehr verfügbar (außer für reine Symposia- und Workshop-Teilnahmen).
    Do 30.4.2015, 17-19 Uhr, HS 380 GesWi (Rudolfskai 42, Salzburg) Dr. Ulrich Knufinke (Braunschweig)
    VaKE ... was bisher geschah - wie kann es weitergehen. Eine Veranstaltung des Fachbereichs Erziehungswissenschaft.
    Im Rahmen des Tags der Lehre wurden gestern an der Universität Salzburg Preise für hervorragende Lehre vergeben. Unter insgesamt 39 Einreichungen wählte die Jury drei Proseminare und eine Vorlesung aus:
    Die Universität Salzburg und die Universität Linz bieten in diesem Sommersemester eine gemeinsame Ringvorlesung „Disability Studies“ an. Diese wird am 8./9. Mai 2015 in Salzburg und am 29./30. Mai 2015 in Linz abgehalten. Forscherinnen und Forscher sowie Kulturschaffende präsentieren aus aktuellen Arbeiten und setzen sich mit dem Phänomen Behinderung im Kontext von Partizipation, Inklusion, Repräsentation, Kunst und kulturellen Formen in Österreich auseinander.
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige der Universität aus.
    Am 31. März 2015 erfolgte die feierliche Übergabe der „Iconotheca Valvasoriana“, eine der bedeutendsten frühbarocken Grafiksammlungen.
    Im Rahmen eines offiziellen Staatsbesuchs des armenischen Ministers für Wissenschaft und Bildung in Österreich, kam Anfang April eine Delegation auch an die Universität Salzburg. Sie statteten der Abteilung für Armenologie am Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens einen Besuch ab und führten Gespräche mit Vertretern unserer Universität.
  • Veranstaltungen
  • 28.04.15

    Religion und Politik: historische und systematische Dimensionen eines aktuellen Spannungsverhältnisses

    28.04.15

    Werkstattgespräch und Lesung: Olga Flor "Ich in Gelb"

    29.04.15

    Vom Aesopus zum Asterix Latinus: lateinische Kinderbücher in 2000 Jahren

    29.04.15

    Der Paragone zwischen den Wissenschaften und den Künsten. Epochale Konzepte, Konstellationen und Interferenzen: Sergius Kodera: Magische Kunst als skeptische Wissenschaft bei Heinrich Cornelius Agrippa von Nettesheim und Giovan Battista della Porta

    29.04.15

    Ringvorlesung Sprachwissenschaft (Sprache und Sprachen: Wenn der Hausverstand sich irrt!)
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg