for the english version please click on "english" in the upper RiGHT MENU.

 

Wien Modern, Warszawska Jesień und Festival d'Automne à Paris sind Gegenstand der internationalen Forschungs-Studie: Großes FWF-Projekt an der Universität Salzburg, erforscht Neue-Musik-Festivals als aktive Foren

Im September 2013 nahm das großzügig vom FWF (österreichischer Wissenschaftsfonds) geförderte Projekt seine Arbeit auf:

New Music Festivals as Agorai: Their Formation and Impact on Warsaw Autumn, Festival d´Automne in Paris, and Wien Modern since 1980

Ausgangsthese des kultur- und sozialwissenschaftlich orientierten musikwissenschaftlichen Projekts ist, dass Neue-Musik-Festivals die Entwicklung der neuen Musik in den letzten Jahrzehnten stark beeinflussten, ihre Wirkungs-Radien ausdehnten und als aktive Foren (Agorai) auch wesentliche Ausstrahlung auf das Kulturleben der jeweiligen Metropole hatten. Die wachsenden Aktivitäten manifestieren sich seit den 1980er Jahren in der Gründung vieler neuer Festivals und spezialisierter Ensembles. Um 2000 erfuhren sie eine Wende ihrer öffentlichen Resonanz und verlassen zusehends den defensiven Nischen-Status. Einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg liefern die Akteure wie KuratorInnen/IntendantInnen, KomponistInnen und MusikerInnen, aber auch die Öffentlichkeit, das Publikum, die Medien.

Festivals in drei europäischen Hauptstädten, darunter bewusst auch eine osteuropäische, stehen im Zentrum dieser Forschung: „Warschauer Herbst“ (Polen, erstmals 1956), „Festival d’Automne“ (Frankreich, erstmals 1972) sowie „Wien Modern“ (Österreich, 1988). Solche Festivals, die zusehends kulturelle Grenzen verwischen, wurden ein signifikanter Teil des Musik-Geschehens, etwa auch des Festival-Tourismus.

Dieses von Dr. Simone Heilgendorff initiierte und geleitete Projekt bearbeitet die Szene der neuen Musik erstmals länderübergreifend. Basierend auf Konzepten der „Cultural Turns“ reicht der multiperspektivische Ansatz der Studie von Archiv-Arbeit und historiographischen Zugriffen über soziologische Feldforschung bis hin zu biographischen Portraits und Musikanalysen. Zudem sollen Aspekte des Musikmanagements, der Öffentlichkeitsarbeit und der Musikvermittlung berücksichtigt werden. Alle drei Festivals sicherten ihre Unterstützung für das Projekt zu und erwarten positive Effekte.

Projektdauer: 09.2013–12.2016

 

  • News
    Am 22.3. fand die erste „Alumni Lecture“ im Rahmen der Salzburger Vorlesungen statt. Dabei werden herausragende Absolventinnen und Absolventen der Universität Salzburg eingeladen, zu aktuellen Themen Stellung zu nehmen.
    Bart Simpsons Hintern, die drei Schweinchen und sogar eine Live-Ultraschalluntersuchung waren auf der Bühne zu erleben. In der wieder restlos ausgebuchten ARGEkultur reichte das Themenspektrum von Anthropologie über Neurolinguistik bis zur Holzchemie. Unser Konsumverhalten wurde ebenso analysiert wie unsere Sprechwerkzeuge. Dazu war ein gut erhaltenes und höchst informatives Haushaltsbuch aus Mozarts Zeit und ein Bild von Bansky im Einsatz.
    Pinzgauer! Helden - Narren - Pioniere / Portraits aus der Provinz
    Bei den W&K-Veranstaltungen werden ExpertInnen eingeladen, die Wissenswertes rund um das Thema vermitteln.
    In vier Blöcken, 14:30 - 18:00 Uhr im HS 103 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, 3. OG) die Frage nach dem spezifisch Theologischen der Theologie erörtert. Nächster Termin: DI 4.4.17.
    W&K-Forum. Di, 4. April 2017, 19-20.30 Uhr, DAS KINO, Gewölbe, Giselakai 11, Salzburg. Filmscreening & Gespräch mit dem Künstler Oliver Ressler. Gesprächspartnerin: Karolina Radenković, Galerie 5020. Auseinandersetzungen mit Migration und Flucht spielen in zeitgenössischen künstlerischen Positionen eine zentrale Rolle, so auch im Werk des österreichischen Künstlers und Filmemachers Oliver Ressler.
    Prof. Christian Neuhäuser (TU Dortmund) wird am 5. April 2017 am Zentrum für Ethik und Armutsforschung einen öffentlichen Vortrag zum Thema "Anhaltende Armut und die Grenzen des Wohlfahrtsstaates" halten.
    Ausgangspunkt des Gastvortrags im Rahmen der Philosophischen Gesellschaft in Salzburg in Kooperation mit dem Salzburger Arbeitskreis für Psychoanalyse (SAP) ist eine simple Feststellung und eine komplexe Frage.
    Der Universitätskammerchor Collegium Musicum Salzburg lädt am FR 7.4.17, 19.30 Uhr, zum Passionskonzert in die Stadtpfarrkirche Itzling ein.
    Daniel Hebenstreit hält am 10. April 2017 um 16 Uhr im Grünen Hörsaal (403) der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "The modern single life: stochastic modelling of individual cells and molecules". Der Fachbereich Molekulare Biologie lädt herzlich dazu ein!
    Symposium. Mi, 17. Mai 2017, 14-19.30 Uhr, W&K Atelier. Organisation & Moderation: Siglinde Lang/Sandra Chatterjee. Die eigene Lebenswelt aktiv mitgestalten zu können gilt als zivilgesellschaftliches Grundrecht- und umfasst dabei auch das Bürgerrecht auf kulturelle Teilhabe. Doch wird dieses auch genutzt und in Anspruch genommen?
  • Veranstaltungen
  • 28.03.17 FWF Informationstag 2017
    28.03.17 Kulturmanagement in der Migrationsgesellschaft
    28.03.17 Kanonische Texte
    28.03.17 Buchpräsentation mit Walter Thaler
    29.03.17 Schreib- und Kreativitätstechniken für Projektanträge
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg