16.10.2007

Dies Academicus

Zum ersten Mal fand an der Paris Lodron Universität der Dies Academicus statt. Ein besonderer Festtag, als Rahmen für Ehrungen und eine Promotion sub auspiciis praesidentis. Außerdem wurden die Habilitationen des vergangenen Jahres vorgestellt.

Die Paris Lodron Universität verlieh Ehrendoktorate an Karl-Markus Gauß und Universitätsprofessor Michael Mitterauer. Unter den Auspizien von Bundespräsident Heinz Fischer wurde Frau Mag. Daniela Marinello promoviert. Dr. Rudolf Aichinger, Mag. Dr. Gerfried Brandstetter und Diplomingenieur Rudolf Strasser erhielten für ihre besonderen Verdienste um die Universität den Ehrenring in Gold. Darüber hinaus verlieh die Universität an Majo Friuthof Humer und Gerhard Lenz die Würde einer Ehrensenatorin bzw. eines Ehrensenators.

In Würdigung seiner umfassenden Verdienste für die literatur- und kulturgeschichtliche Vielfalt und für seine schriftstellerische Originalität verlieh die Universität Salzburg Mag. Karl-Markus Gauß die Würde eines Ehrendoktors der Philosophie (Dr. phil. h. c.).

Unter den Auspizien von Bundespräsident Heinz Fischer wird Frau Mag. Daniela Marinello promoviert. Ihre Doktorarbeit schrieb sie zum dem Thema „Inszenierte Persönlichkeiten in Wort und Bild. Personalisierung als bimodale Präsentainment-Strategie auf Nachrichtenmagazincovers. Ein intermedialer und interkultureller Vergleich.“ Marinello stellte bei ihrer Analyse zwei österreichische und zwei italienische Nachrichtenmagazine in den Mittelpunkt: das populärjournalistische News, das Nachrichtenmagazin profil sowie die auflagenstarken Magazine Panorama und L’espresso. Die Autorin führt den Leser mit großer Sach- und Fachkompetenz durch eine von Interdisziplinarität geprägte Landschaft an der Schnittfläche zwischen Linguistik und Kommunikationswissenschaft, betont Universitätsprofessorin Gudrun Bachleitner-Held in ihrem Gutachten. Marinello schloss nicht nur ihr Doktoratsstudium aus Italienisch-Sprachwissenschaft mit ausgezeichnetem Erfolg ab, sondern auch das Magisterstudium mit einer Diplomarbeit aus Italienisch: „Alla ricerca del titolo astuto: Anspielungen als Gestaltungsmittel in italienischen Titeln und Headlines.“ Die Matura absovlierte sie am Privatgymnasium für Mädchen der Ursulinen ebenfalls mit ausgezeichnetem Erfolg.


gruppe2[9740][1].JPG


v.l.n.r.
Uniratsvorsitzender Dipl.Ing. Otto Zich, Dipl.Ing. Rudolf Strasser, Dr. Gerfried Brandstetter, Dr. Rudolf Aichinger, Bundespräsident Heinz Fischer, Dr. h.c. Mag. Karl-Markus Gauß, Dr. Mag. Daniela Marinello, Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Mitterauer, Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller, Ehrensenatorin Majo Friuthof Humer, Prof. Dr. Johann J. Hagen, Rektor Heinrich Schmidinger und Ehrensenator Gerhard Lenz

Ehrendoktorat an Karl-Markus Gauß


In Würdigung seiner umfassenden Verdienste für die literatur- und kulturgeschichtliche Vielfalt und für seine schriftstellerische Originalität verlieh die Universität Salzburg Mag. Karl-Markus Gauß die Würde eines Ehrendoktors der Philosophie (Dr. phil. h. c.).


gauss[9740][2].JPG


v.l.n.r.:
Senatsvorsitzender Univ.-Prof. Dr. Johann J. Hagen, Universitätsprofessor Dr. Dr. h.c. Michael Mitterauer, Dr. h.c. Mag. Karl-Markus Gauß, Rektor Heinrich Schmidinger
Mag. Karl-Markus Gauß, geb. am 14. Mai 1954 in Salzburg, ist Absolvent der Paris-Lodron-Universität und hat mit seinem Studium der Germanistik und der Geschichtswissenschaft die Grundlagen für ein vielfältiges Berufsleben gelegt. Karl-Markus Gauß ist profilierter Literaturhistoriker, Texteditor, Publizist, Zeitschriftenherausgeber, Literaturkritiker und in besonderer Weise Essayist und Schriftsteller. In allen diesen Tätigkeitsfeldern hat er sich internationales Ansehen erworben.




Karl Markus Gauß kommt das Verdienst zu, zahlreiche vertriebene österreichische Schriftsteller in gebührender Weise zu würdigen und vor dem Vergessenwerden zu bewahren. Dies gilt zum Beispiel für Albert Ehrenstein, einem der wenigen Expressionisten in der österreichischen Literatur. Das Aufdecken verschütteter aufklärerischer Traditionen durch die Verquickung von literarischen und historischen Einsichten gehört zu Gauß´ besonderen Anliegen. Auf diese Weise hat Gauß zum Beispiel bei Schriftstellern der Gegenwart Ambivalenzen in ihrem Verhältnis zu Staat und Gesellschaft sichtbar gemacht.



Karl-Markus Gauß hat Galizien als deutsch-jüdische Literaturlandschaft nachdrücklich in Erinnerung gerufen. Auch hat er die Literaturen benachbarter Länder, besonders Ost- und Südosteuropas, dem deutschen Sprachraum nahe gebracht. Es war dies ein entscheidender Schritt hin zu seinem politischen Nachdenken über das zusammenwachsende Europa, zum Beispiel in dem Band „Das europäische Alphabet“ (1997), zu seinem - immer auch kritischen - Diskurs über Heimat, Fremde, Grenzen, Identität, Regionalismus, zu seiner Parteinahme für Sprache und Kultur der durch den Integrationsprozess gefährdeten Minderheiten. Diesen Diskurs fördert Gauß auch als langjähriger Herausgeber der im Salzburger Otto Müller-Verlag erscheinenden Zeitschrift „Literatur und Kritik“, der man europäisches Format bescheinigt hat.


In seinen drei „Jahresbüchern“ („Mit mir, ohne mich“, „Von nah, von fern“, „Zu früh, zu spät“) hat Karl-Markus Gauß zu einer besonderen Form von schreibender Zeitgenossenschaft gefunden. Dabei nützt Gauß auf reflektierte Weise die rhetorisch-stilistischen Möglichkeiten der Gattung Essay und veranschaulicht, dass ein Schriftsteller nicht deshalb schreibt, weil er eine Einsicht hat, sondern weil er eine gewinnen will.


Ehrendoktorat an Universitätsprofessor Michael Mitterauer


In Würdigung seiner überragenden wissenschaftlichen Verdienste wird dem emeritierten Universitätsprofessor Michael Mitterauer die Würde eines Ehrendoktors der Philosophie (Dr. phil. h. c.) verliehen.



Michael Mitterauer, geb. 1937 in Wien, hat als Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Wien wissenschaftliche Leistungen in Forschung und Lehre erbracht und Maßstäbe gesetzt, aufgrund derer er höchstes Ansehen genießt. Auf verschiedenen historischen Forschungsgebieten hat er hat neue Wege eingeschlagen und die kultur- und gesellschaftswissenschaftliche Forschung nachhaltig geprägt.


Das wissenschaftliche Oeuvre Michael Mitterauers ist beeindruckend und wird international geschätzt: „Vom Patriarchat zur Partnerschaft“ wurde ins Englische und Japanische, die „Sozialgeschichte der Jugend“ ins Schwedische, Bulgarische und Italienische übersetzt. Sein Buch „Warum Europa“ über die mittelalterlichen Grundlagen des europäischen Sonderweges gilt als eines der mutigsten mediävistischen Bücher und ist aufgrund seiner interkulturell vergleichenden Perspektive als wegweisender Beitrag zu einer veritablen Weltgeschichte aufgenommen worden. Für das inhaltlich und sprachlich herausragende Werk wurde Mitterauer 2004 mit dem Preis des Historischen Kollegs ausgezeichnet.



Die Gemeinschaft von Lehrenden und Lernenden war Michael Mitterauer immer ein Anliegen. Mit der Gründung der „Beiträge zur historischen Sozialkunde“ 1971 erwarb er sich Verdienste um die Lehrerfortbildung, 1992 zählte er zu den Mitbegründern der Zeitschrift „Historische Anthropologie“. Die von ihm initiierte Reihe lebensgeschichtlicher Erinnerungen „Damit es nicht verloren geht“ hat eine ganz außerordentliche Resonanz erreicht.


Michael Mitterauer hat über Jahrzehnte eine enge Verbindung zu Stadt und Land Salzburg gepflegt: In seinen frühen Arbeiten wertete er die libri status animarum, die Seelenbücher Salzburger Pfarren, aus, die die Basis für eine bahnbrechende Publikation zur historischen Familienforschung und später den Grundstock für die Datenbank zur europäischen Familiengeschichte bildeten. An der „Geschichte Salzburgs“ hat er ebenfalls mitgearbeitet, und viele Jahre an Kommissionen, Tagungen und Ringvorlesungen an der Universität Salzburg mitgewirkt und immer wieder neue Impulse gegeben.





subausp[9740][3].JPG


Unter den Auspizien von Bundespräsident Heinz Fischer wird Frau Mag. Daniela Marinello promoviert. Ihre Doktorarbeit schrieb sie zum dem Thema „Inszenierte Persönlichkeiten in Wort und Bild. Personalisierung als bimodale Präsentainment-Strategie auf Nachrichtenmagazincovers. Ein intermedialer und interkultureller Vergleich.“ Marinello stellte bei ihrer Analyse zwei österreichische und zwei italienische Nachrichtenmagazine in den Mittelpunkt: das populärjournalistische News, das Nachrichtenmagazin profil sowie die auflagenstarken Magazine Panorama und L’espresso. Die Autorin führt den Leser mit großer Sach- und Fachkompetenz durch eine von Interdisziplinarität geprägte Landschaft an der Schnittfläche zwischen Linguistik und Kommunikationswissenschaft, betont Universitätsprofessorin Gudrun Bachleitner-Held in ihrem Gutachten. Marinello schloss nicht nur ihr Doktoratsstudium aus Italienisch-Sprachwissenschaft mit ausgezeichnetem Erfolg ab, sondern auch das Magisterstudium mit einer Diplomarbeit aus Italienisch: „Alla ricerca del titolo astuto: Anspielungen als Gestaltungsmittel in italienischen Titeln und Headlines.“ Die Matura absovlierte sie am Privatgymnasium für Mädchen der Ursulinen ebenfalls mit ausgezeichnetem Erfolg.


Marinello wurde 1975 in Salzburg geboren und wuchs in Henndorf am Wallersee auf. Nach Abschluss ihres Diplomstudiums begann sie ihre berufliche Laufbahn: Sie leitete zunächst die Italienischkurse an der Volkshochschule Wals, sodann die Deutsch- und Italienischkurse an der Sprachschule Berlitz. Marinello unterrichtet jeden Sommer an der Sprachschule IFK Collegium Austriacum in Salzburg, lehrte an der HAK/HASCH in St. Johann im Pongau und unterrichtet derzeit am Musischen Gymnasium in Salzburg Deutsch, Italienisch und Darstellendes Spiel. 



Ehrenringe in Gold


Honorarkonsul Dr. Rudolf Aichinger wird in Würdigung seiner außerordentlichen Verdienste um die Intensivierung des Zusammenwirkens von Wirtschaft und Wissenschaft in Salzburg, vor allem aber auch für die regelmäßige Begleitung der Universität sowie für die damit einhergehende finanzielle Unterstützung der Ehrenring in Gold verliehen.


eichinger[9740][4].JPG


strasser[9740][5].JPG


Rektor Heinrich Schmidinger und Dipl.Ing. Rudolf Strasser



Hofrat Dr. Gerfried Brandstetter und Senatsrat Diplomingenieur Rudolf Strasser wird in Würdigung ihrer außerordentlichen Verdienste um die Schaffung eines exzellenten Umfeldes für die Salzburger Wissenschaft und um die Förderung der Zusammenarbeit zwischen dem Land Salzburg und der Universität Salzburg, der Ehrenring in Gold verliehen.


brandstaetter[9740][6].JPG
Rektor Heinrich Schmidinger und Dr. Gerfried Brandstetter


Würde einer Ehrensenatorin


Majo Fruithof-Humer wurde in Anerkennung ihrer außerordentlichen Verdienste


um die Universität Salzburg die Würde einer Ehrensenatorin verliehen.


<o:p> humer[9740][7].JPG</o:p>


Frau Majo-Fruithof-Humer, geboren am 27. Juli 1964 in Winterthur, Schweiz, gründete zusammen mit ihrem Gatten, Universitätsrat Dr. Franz Humer, CEO von Roche, im Frühjahr 2007 die “Humer-Stiftung für akademische Nachwuchskräfte“. Die Stiftung will begabte akademische Nachwuchskräfte in der Schweiz, Österreich und weiteren europäischen Ländern durch finanzielle Beiträge an Doktorandinnen und Doktoranden fördern. Aus dieser Stiftung fließt der Universität Salzburg ab dem Jahr 2008 eine große Förderung für die Errichtung eines Doktoratkollegs zu. In einer Zeit, in der die Finanzierung von Universitäten eine große Herausforderung darstellt, bildet die großzügige Unterstützung durch die “Humer-Stiftung für akademische Nachwuchskräfte“ einen entscheidenden Beitrag zur Stärkung des  Universitätsstandortes Salzburg. Als herausragende Persönlichkeit des öffentlichen Lebens macht sich Majo Fruithof-Humer durch diese großzügige finanzielle Unterstützung um die Universität Salzburg und die Förderung von deren wissenschaftlichen und kulturellen Aufgaben sehr verdient. Sie bekundet damit ihre Verbundenheit mit der Alma Mater Paridiana und repräsentiert zugleich die Verbindung von Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft.



Würde eines Ehrensenators


In Würdigung seiner besonderen Verdienste verleiht die Universität Salzburg Gerhard Lenz die Würde eines Ehrensenators.


<o:p> lenz[9740][8].JPG</o:p>


Rektor Heinrich Schmidinger, Gerhard Lenz und Vizerektorin Sonja Puntscher-Riekmann



Gerhard Lenz ist ein großer europäischer Kunstmäzen und ein Pionier der Sammlung von Werken der Nachkriegskunst. Seine Sammlung, die im Jahre 2006 im Salzburger Museum am Berg ausgestellt wurde, umfasst die gesamte Bandbreite der ZERO-Bewegung, aber auch eine Vielzahl von Werken, die unter dem Begriff „Neue Tendenzen“ firmieren. Seit den frühen 1970er Jahren hat Gerhard Lenz sich nicht nur den westeuropäischen Künstlern gewidmet, sondern auch jene des osteuropäischen Raumes aufgespürt und gesammelt. Und dies zu einer Zeit, als noch der Eiserne Vorhang Verbindungen und nationenübergreifende künstlerische Diskurse erschwerte. Er hat aber nicht nur gesammelt, sondern die Sammlung der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt, denn sein Credo lautet: „Kunst, bildnerische Kunst, gehört in die Öffentlichkeit oder sollte der Öffentlichkeit auch im privaten Raum zugänglich sein“. In diesem Sinne hat Gerhard Lenz europaweit Ausstellungen organisiert und finanziert, von Frankfurt bis Moskau, von Madrid bis Zagreb und nicht zuletzt in Salzburg. Hier hat dieser „Verwalter manifestierten Zeitgeistes“, wie er sich selbst nennt, dann auch erste Kontakte zur Paris Lodron Universität geknüpft. Durch seine großzügige Unterstützung für das Projekt Europaforschung wird der Kunstmäzen nun auch zum Wissenschaftsmäzen. Damit bekundet Gerhard Lenz seine Verbundenheit mit der Alma Mater Paridiana und repräsentiert zugleich die Verbindung von Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft.




dreigruppe[9740][9].JPG


Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller, Bundespräsident Heinz Fischer und Rektor Heinrich Schmidinger


<o:p></o:p>

Habilitationen im Studienjahr 2006/2007


Kultur- und Geisteswissenschaftliche Fakultät


Peter ARZT-GRABNER vom Fachbereich Altertumswissenschaften / Klassische Philologie und Wirkungsgeschichte der Antike habilitierte sich mit der Schrift: Philemon – Papyrologische Kommentare zum Neuen Testament. Ihm wurde die Venia für Papyrologie verliehen.


Kontakt: peter.arzt-grabner@sbg.ac.at, Tel: 0662-8044-2921


Christian ROHR vom Fachbereich Geschichte habilitierte sich mit der Schrift: Naturerfahrung zwischen Alltag und Katastrophe. Studien zur Wahrnehmung, Deutung und Bewältigung von extremen Naturereignissen im Ostalpenraum (13.-16. Jahrhundert). Ihm wurde die Venia für  Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften unter Einschluss der Umweltgeschichte verliehen.


Kontakt: christian.rohr@sbg.ac.at, Tel: 0662-8044-4794



Hans-Peter LEEB vom Fachbereich Philosophie habilitierte sich mit der Schrift: Sachverhalte und Extensionalität in der freien Logik. Er erhielt die Venia für Philosophie.Kontakt: hans-peter.leeb@sbg.ac.at, Tel: 0662-8044-4073


Naturwissenschaftlichen Fakultät


Ernst-Hanno STUTZ habilitierte sich mit der Schrift: Theoretical and Experimental Studies of Capillary Electrophoresis in the Characterization of Complex Protein Mixtures. Er erhielt die Venia für Analytische Chemie.


Kontakt: ernst-hanno.stutz@sbg.ac.at, Tel: 0662-8044-5743Nabil MANSOUR habilitierte sich mit der Schrift: New approaches to improve semen preservation and cryopreservation in some species of fresh water fish. Er erhielt die Venia für Reproduktionsbiologie.Kontakt: nabil.mansour@sbg.ac.at, Tel: 0662-8044-5630  Otto ZACH habilitierte sich mit der Schrift: Mammaglobin as a marker for the detection of tumor cells in the blood of breast cancer patients. Er erhielt die Venia für Molekularbiologie. Kontakt: otto.zach@elisabethinen.or.at, Tel: 07327676 – 4410


Alena PICHOVA habilitierte sich mit der Schrift: Yeasts as important industrial organisms and key models of morphogenesis, cell cycle, aging and apoptosis. Sie erhielt die Venia für Molekulare Zellbiologie.


Kontakt: e-mail: pichova@biomed.cas.cz


Mag. Dr. Daniela Marinello: Promotion sub auspiciis praesidentis
, Tel: 07327676 – 4410

Quelle: Universität Salzburg/gap

  • ENGLISH English
  • News
    Das Paper "The disabling effect of enabling social policies on organizational career management" von Astrid Reichel (Professorin für Human Resource Management an der PLUS) et al. wurde beim Academy of Management Meeting 2019, der mit über 10.000 TeilnehmerInnen weltweit größten und wichtigsten Management Konferenz, mit dem Emerald Best International Symposium Award ausgezeichnet.
    Univ.Doz. Dr. Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut erhielt die Medaille am 31. Oktober im Rahmen der Schlussveranstaltung der von ihr kuratierten Ausstellung "Fernab der Heimat - in der Heimat Schicksale armenischer Kriegsgefangener im Ersten Weltkrieg" am Genozid-Museum-Institut in Jerevan/Armenien.
    Die Salzburger Historikerin Christina Antenhofer wurde kürzlich zum Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (Historische Klasse) ernannt.
    Zum Windersemester 2019/20 berief die Universität Salzburg fünf neue UniversitätsprofessorInnen: Michael BLAUBERGER, Politik der Europäischen Union, Politikwissenschaft und Soziologie (+ DZ SCEUS), Alexander SOKOLICEK, Klassische Archäologie, Altertumswissenschaften, Ulrike GREINER, Professionsforschung und LehrerInnenbildung unter besonderer Berücksichtigung der Fachdidaktiken, School of Education, Margit REITER, Europäische Zeitgeschichte.
    Sozialpädagogik zwischen Hilfe, Kontrolle, Strafe und Zwang
    Vom 5. bis 22. November 2019 lädt Südwind in Zusammenarbeit mit der Universität Salzburg ExpertInnen zum Thema globale Ungleichheiten ein und bietet ein vielfältiges Programm: 13 Veranstaltungen der Reihe "REDUCE INEQUALITIES global denken - nachhaltig handeln" setzen sich aus verschiedenen Perspektiven mit globalen Fragen und deren Wechselwirkung mit der lokalen und individuellen Ebene auseinander.
    Eine internationale Tagung, 13.–15. November 2019, veranstaltet von SALZBURG MUSEUM und UNIVERSITÄT SALZBURG, Tagungsleitung: Univ.-Prof. Dr. Christoph Kühberger
    Am: 14.11.2019 // Zeit: 18:30h s.t. - 20:00h // Ort: Hörsaal 207 der Rechtswiss. Fakultät der Universität Salzburg // Churfürststraße 1 // A-5020 Salzburg // (Zugang beschildert)
    Priv.-Doz. Dr. Matthias Kropf hält am 15. November 2019 um 14 Uhr im HS 421 der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Hellbrunnerstrasse 34, einen Gastvortrag zum Thema "Phylogeographical Studies of selected Steppe Plants in the Pannonian and Western Pontic Region". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Margit Reiter, seit WS 2019 neue Professorin für Europäische Zeitgeschichte am Fachbereich Geschichte präsentiert am 20. November ihr neues Buch "Die Ehemaligen" im HS 381, GesWi, Rudolfskai 42.
    DONNERSTAG, 21.11.: VORTRÄGE (8.30-19.00h) bei Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, KunstQuartier, Atelier 1.OG // FREITAG, 22.11.: EXKURSION (8.30-16.00h) Gedenkstätte Konzentrationslager Ebensee, Gedenkstätte Mauthausen. Abfahrt: 8.30 Uhr Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1
    Die jährlich stattfindende interdisziplinäre Fachtagung des Wissensnetzwerks Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt findet dieses Jahr am Donnerstag, 21.11.2019, zum Thema "Die Arbeit ist immer und überall - Mobiles Arbeiten und seine Folgen" auf der Edmundsburg statt.
    Der FB KoWi lädt Sie sehr herzlich zum Gastvortrag zum Thema How News Use is Changing Across the World - Vortrag von Dr. Richard Fletcher – Reuters Institute, University of Oxford .
    Im Rahmen der Vortragsreihe Geschichte im Gespräch sowie der Vorlesung "Grundlagen der Mittelalterlichen Geschichte (Christina Antenhofer)" hält Thorsten Hiltmann (Münster) am 26. November 2019 um 09 Uhr im HS 380 einen Vortrag zum Thema Mittelalterliche Heraldik zwischen Kulturgeschichte und neuen digitalen Methoden
    Der Fachbereich Slawistik möchte Sie zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO sehr herzlich zum vierten Teil unserer erfolgreichen Kinoreihe der ost- und mittelosteuropäischen Filme einladen. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    28. bis 30. November 2019 - Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg, Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft, Tanzstudio, Raum 2.105, 2. OG
    Der Fachbereich Linguistik lädt alle Interessierten ein zur Teilnahme an der 45. Österreichische Linguistiktagung. Die Veranstaltung findet am 6. und 7.12.19 im Unipark Nonntal statt. Die Frist zur Registrierung zu den regulären Teilnahmegebühren in Höhe von 40 bzw. 15 Euro (für Studierende und taube TeilnehmerInnen) wurde bis zum 07.11.2019 verlängert.
  • Veranstaltungen
  • 13.11.19 Bestsellerautor Bernhard Aichner präsentiert seinen neuesten Thriller „DER FUND“
    14.11.19 Symposion "Wirtschaftliche Betrachtungsweise"
    14.11.19 Maibaum 4.0 – Unsere kulturelle Zukunft am Land
    14.11.19 Salzburger Museen und Sammlungen - Geschichte vor Ort. Geschichtsforschung und Geschichtsdarstellung im Salzburger Freilichtmuseum. Von einer Hausübertragung bis zur Dokumentation des frühen ländlichen Fremdenverkehrs in Salzburg
    14.11.19 Salzburger Juristische Gesellschaft
    14.11.19 Group Singing: Positive Intervention in the Lives of People with Parkinson’s / Positive Auswirkungen des Chorgesangs auf Patientinnen und Patienten mit Parkinson
    15.11.19 Symposion "Wirtschaftliche Betrachtungsweise"
    15.11.19 Group Singing: Positive Intervention in the Lives of People with Parkinson’s / Positive Auswirkungen des Chorgesangs auf Patientinnen und Patienten mit Parkinson
    15.11.19 Phylogeographical studies of selected steppe plants in the Pannonian and Western Pontic region
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg