Forschungsprofil

Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO)  

Der Schwerpunkt auf die Kirchen des Christlichen Ostens geht bereits auf die Zeit kurz vor der Neugründung der Universität Salzburgs zurück. 1961 gründete Thomas Michels das „Ostinstitut“ am damaligen Katholischen Hochschulverein. 2013 wurde das ehemalige Ostinstitut auf Betreiben von Prof. Dr. D.W. Winkler als „Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens“ (ZECO) als Forschungszentrum in die Universität Salzburg übergeleitet.

Die Forschung am ZECO basiert zum größten Teil auf drittmittelfinanzierten Forschungsprojekten. Neben wissenschaftlichen Projekten mit Langzeitcharakter werden am ZECO auch laufend neue Projekte entwickelt und interdisziplinäre Forschungsansätze angewandt. Das Forschungsprofil des ZECOs unterliegt dadurch einem steten Wandel.

Ziele

Ziele des ZECO sind im Besonderen die Erforschung der Orientalischen Kirchen und der damit verbundenen Traditionen, Sprachen und Kulturen in ihren jeweiligen geographischen Räumen. Dabei werden sowohl historische Bezüge aufgedeckt als auch die interkonfessionellen Beziehungen und die Interaktion mit anderen Religionen und Kulturen im Nahen und Mittleren Osten untersucht. Neben der stark forschungsorientierten Arbeit am ZECO stehen ökumenische Dialogprojekte zwischen der römisch-katholischen Kirche und den Orientalischen Kirchen im Mittelpunkt der Ziele des Zentrums. Das ZECO hat eine eigene Abteilung für Armenische Studien.

Forschungsprofil

Die überwiegend interdisziplinär ausgerichtete Forschung am ZECO kann in drei großen Bereiche gegliedert werden:

I. KULTURELLE UND RELIGIÖSE BEZIEHUNGEN: PLURALISMUS, IDENTITÄT UND DIALOG.

Region I: Östliches Mittelmeer und Vorderer Orient

  • ·       Untersuchung der wechselseitigen Beziehungen zwischen Byzanz und Persien der Spätantike
  • ·       Erforschung frühchristlicher theologischer Reflexion im Austausch mit dem Judentum anhand ausgewählter Texte und patristischer Autoren
  • ·       Untersuchung des kulturellen Austauschs zwischen griechischer und syrischer Tradition anhand des lexikalischen Bestands, i.e. der Verwendung des Griechischen durch syrische Autoren der Spätantike und Erstellung einer Database und eines Lexikons
  • ·       Bearbeitung der interkonfessionellen Beziehungen und des Austausches zwischen den Kirchen des Orients im Nahen Osten, Indien, Äthiopien und der Diaspora  

Region II: Kaukasus und Westasien

  • ·       Bearbeitung der wenig erforschten Geschichte Ostarmeniens im Ersten Weltkrieg und deren Präsenz und Konsequenzen für das heutige Geschichtsbild der Republik Armenien
  • ·       Soziohistorische und kulturell-religiöse Investigation armenischer (Zwangs)migration im 20. und 21. Jh. und deren Einfluss auf Kirche, Gesellschaft und Staat
  • ·       Analyse religiöser-kultureller-linguistischer Beziehungen zwischen Armeniern und anderen Ethnien/Religionen der Region, diachron und synchron.
  • ·       Komparative Untersuchung der Wirkung arealen Sprach- und Religionskontakts auf christlichen und nicht-christlichen Volksglauben und Traditionen der Region
  • ·       Erarbeitung von differenzierten Kriterien armenischer Ethnizität auf linguistischer-theologischer Basis, sowie vergleichende Studien zur Bedeutung von Sprache/Religion in Armenien versus Diaspora

Region III. Zentralasien und China

  • ·        Auswertung archäologischer und schriftlicher Quellen als Grundlage für die Untersuchung des ostsyrischen Christentums in Asien.
  • ·        Untersuchung christliche Gemeinden entlang der Seidenstraßen und ihre Einbettung in die jeweiligen religiösen und kulturellen Kontexte

II. MÖNCHSTUM ALS KULTURELLES UND RELIGIÖSES ERBE DES WESTLICHEN UND ÖSTLICHEN CHRISTENTUMS.

  • ·       Universitätskurs „Sapientia Benedictina. Hinführung zur benediktinischen Geistes- und Lebenswelt“ gemeinsam mit der Salzburger Äbtkonferenz (SÄK) und Benediktinerklöstern in Österreich, Deutschland und der Schweiz.
  • ·       Diachrone, historische und synchrone Studien zum monastischen Leben orientalischer christlicher Traditionen
  • ·       Untersuchungen zur Rolle und Stellung des weiblichen Mönchtums in den orientalischen Kirchen, insbesondere der armenisch-apostolischen Kirche.
  • ·       Schwerpunktmäßige Untersuchung klösterlichen Lebens im Kontext der jeweiligen Kulturen und Traditionen

III. TEXTE UND TRADITIONEN DES CHRISTLICHEN OSTENS.

  • ·       Forschungsprojekte zur Edition und Übersetzung hagiographischer, liturgischer und biblischer Texte der syrischen Tradition
  • ·       Internationales, interdisziplinäres Forschungsprojekt über armenische pferdemedizinische Schriften, in Kooperation mit der Handschriftensammlung Matenadaran (ARM), verschiedenen in- und ausländischen Universitäten
  • ·       Übersetzung und Analyse der Schriften des Patriarchen Maghakia Ormanean über die Armenische Kirche und armenisches Jerusalem und dessen Rolle für die heutige armenische Kirche
  • ·       Edition und Übersetzung von sechs syrischen Traktaten von John von Dara (9. Jh.)
  • ·       Erstellung eines Studienbuches für die syrische Eucharistiefeier (Qurobo Alohoyo) auf Deutsch, Englisch und Niederländisch
  • ·       Mitherausgabe der Polyglotte zu Ben Sira; Erstellung der syrischen Texte
  • ·         Übersetzungen und Kommentare von Texten armenischer Kirchenväter und Theologen aus dem 19./20. Jahrhundert

ZECO in Social Media

Das ZECO und seine Abteilung für Armenische Studien sind im Social network vertreten.

  • ·       https://www.facebook.com/ZECO-Zentrum-zur-Erforschung-des-Christlichen-Ostens-133370013406065/
  • ·       https://www.facebook.com/ArmenianStudiesSalzburg/
  • ENGLISH English
  • News
    Diesjährige Gewinnerin des Jubiläumspreises des Böhlau Verlages Wien ist MMag. Dr. Doris Gruber (Senior Scientist, Fachbereich Geschichte), welche sich den Preis mit Eva Zehentner teilt.
    Im Rahmen des Masterstudiums Literatur- und Kulturwissenschaft wird im SS unter der Leitung von Prof. Eva Hausbacher und Prof. Susanne Winter die Ringvorlesung „Kanonische Texte von Frauen“ durchgeführt. Die Vorträge werden von den Lehrenden des Schwerpunktfachs Komparatistik gehalten. Sie stellen in exemplarischer Weise Hauptwerke kanonisierter Autorinnen verschiedener Literaturen vor und konfrontieren diese mit Fragen der Kanonbildung und Kanonkritik.
    Gerade die COVID-Zeit zeigt auf, dass der digitale Raum hinkünftig weit mehr zu bieten haben muss, als dies bisher in der regionalen Museumslandschaft zu beobachten war.
    Mit der Zusammenführung der Bereiche Career und Startup erweitern wir stetig unser Angebot, mit dem Ziel deinen Gründergeist zu wecken.
    In vielen Kursen des Sprachenzentrums gibt es noch freie Plätze. Die Anmeldung ist noch bis 12.03.2021 möglich. Bitte beachten Sie: Die Anmeldung erfolgt online und ist nur mit Termin möglich.
    Der Fachbereich Anglistik und Amerikanistik der Universität Salzburg freut sich, über eine wegweisende Publikation unseres Kollegen Ass.-Prof. Mag. Dr. Wolfgang Görtschacher gemeinsam mit Prof. David Malcolm von der SWPS University of Social Sciences and Humanities in Warschau informieren zu dürfen.
    Die Österreichische Akademie der Wissenschaften hat Mag. Dr. Daniel Ehrmann, Universitätsassistent und Promovent am Fachbereich Germanistik, ein vierjähriges APART-Stipendium zuerkannt, das er am 1. 3. 2021 antreten wird. Er wird in dieser Zeit sein Habilitationsprojekt „Aggregation. Relationalität und die Konstellationen der Literatur (1650 – 1950). Für ein literarhistorisches Modell mittlerer Reichweite“ bearbeiten.
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Das Projektförderprogramm für Forschungen zwischen PLUS und südostasiatischen Partneruniversitäten, ASEA-UNINET Call 2021-2022 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2021 - 30. September 2022) ist ab sofort geöffnet!
    Prof. Dr. Jude Lal Fernando, Assistenzprofessor an der Irish School of Ecumenics am Trinity College Dublin, wird im SS 2021 Lehrveranstaltungen zum Thema "Interreligious Relations in Asia" am Zentrum Theologie Interkulturell bzw. im Bereich Religious Studies anbieten.
    Anmeldung zur Online-Tagung: Corona - eine Katastrophe?
    Das Semesterprogramm für das Sommersemester ist nun online, und die Lehrveranstaltungen werden in Kürze freigegeben. Wir haben die Angebote im Bereich Entrepreneurship gestärkt. Melde dich bis 14. März 2021 an!
    Wie im Informationsschreiben von Bundesminister Faßmann vom 02.12.2020 angekündigt, findet vom 23.08. bis 03.09.2021 (Burgenland, Niederösterreich und Wien) bzw. 30.08. bis 10.09.2021 (Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg) jeweils von 8.00 bis 12.00 Uhr in den Räumen ausgewählter Schulen, wieder die Sommerschule 2021 statt.
    Prof. Dr. Hildegund Müller, Notre Dame University, Gastvortrag am Fachbereich Altertumswissenschaften, Klassische Philologie, 24. März 2021, 17.30 (Webex)
    Das Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen veranstaltet gemeinsam mit der Universität Fribourg eine interdisziplinäre online-Tagung vom 16.-17. April 2021 (Start am 16. April 2021 um 14:15 Uhr).
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
  • Veranstaltungen
  • 09.03.21 Storytelling in der alltäglichen und beruflichen Kommunikation
    11.03.21 Buchpräsentation: Identitäten – Zumutungen für Wissenschaft und Gesellschaft
    12.03.21 Update Bankrecht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg