Koordinationsbesuche an Erasmus Partneruniversitäten

Die hierfür zur Verfügung stehenden Erasmusmittel sind im aktuellen Studienjahr 2019/2020 bereits ausgeschöpft. Es können daher keine Koordination- und Anbahnungssreisen aus Erasmusmitteln finanziert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Im Rahmen des ERASMUS Programmes in der Hochschulbildung stehen Mittel der EU Kommission ebenso für Besuche an besthenden Partneruniversitäten sowie zur Anbahnung neuer Erasmuspartnerschaften zur Verfügung. Sogenannte ERASMUS-Koordinationsreisen und ERASMUS-Anbahnungsreisen (preparatory visit) dienen der Stärkung der Beziehungen zwischen den Universitäten, dem Austausch von Fachwissen und Erfahrungen hinsichtlich der Mobilität sowie der Anbahnung neuer ERASMUS-Aktivitäten und gemeinsamer Projekte.

Koordinationsreise
Um eine bestehende Partnerinstitution näher kennenzulernen oder um allfällige Belange der Studierenden- und Personalmobilität vor Ort zu besprechen, können ErasmuskoordinatorInnen (oder deren VertreterInnen) jederzeit - jedoch nach Maßgabe der finanziellen Mittel - Reise- und Aufenthaltskosten über das ERASMUS Programm beantragen.

Ziel der Reise
Die Schaffung optimaler Bedingungen für Studierende, Gruaduierte und Personal zur bestmöglichen Realisierung von Lern- und Lehraufenthalten an Partnerhochschulen. Die KoordinatorInnen sind bestrebt die besten Austauschmodi für alle Beteiligen auszuhandeln, die Kontakte zu intensivieren, Hürden des gemeisamen Austausches zu erkennen und ggf. sich daraus ergebende Probleme für den laufenden/zukünftigen Austausch zu beseitigen.

Anbahnungsreise (preparatory visit)
(Wissenschaftliche) MitarbeiterInnen können europäische Hochschulen besuchen, um neue Erasmuspartnerschaften anzubahnen, sofern diese der gesamtuniversitären Internationalisierungsstrategie dienen sowie, wenn ein sinnvoller und in die Zukuft gerichteter Austausch stattfinden kann. Die Zustimmung des Fachbereichs und eine gesicherte Betreuung der Partnerschaft wird dabei vorausgesetzt.

Ziel der Reise
Kennenlernen der Hochschule, MitarbeiterInnen und des Standortes, Absprachen bzgl. der Ausgestaltung eines möglichen Erasmus-Partnerschaftsabkommens, Abklärung des zur Verfügung stehenden Lehrangebots in Bezug auf anrechenbare Leistungen an den jeweiligen Partnerinstitutionen, usw.

Antrag und Abwicklung

Für die Durchführung der Reise gibt es keine weiteren (vgl. oben) inhaltlichen Voraussetzungen.

Antragstellung (laufend möglich)

  • Möglichst frühzeitige formlose Meldung des Vorhabens in der Abteilung für Internationale Beziehungen, AfI, bei Petra Höpfner
  • zeitgerechte Antrag auf Freistellung in der Personalabteilung mittels Durchschlagsformular
  • Wenn zutreffend: Ausstellung des Genehmigungsschreibens durch AfI

Abrechnung der Reise

Förderbare Kosten

Gefördert werden Reise- und Aufenthaltskosten, unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Wirtschaftlichkeit und der Reiserichtlinien der Universität Salzburg. Hierfür finden Erasmus-Mittel Verwendung.

Zur weiteren Information

  • ENGLISH English
  • News
    Die Österreichische Akademie der Wissenschaften hat Mag. Dr. Daniel Ehrmann, Universitätsassistent und Promovent am Fachbereich Germanistik, ein vierjähriges APART-Stipendium zuerkannt, das er am 1. 3. 2021 antreten wird. Er wird in dieser Zeit sein Habilitationsprojekt „Aggregation. Relationalität und die Konstellationen der Literatur (1650 – 1950). Für ein literarhistorisches Modell mittlerer Reichweite“ bearbeiten.
    Am 05. März 2021 hält Univ. Prof. John W. C. Dunlop einen Vortrag zum Thema "Swarming Behaviour in Confinement - How curved surfaces influence pattern formation in biology." Der Vortrag findet um 14 Uhr online via Webex statt. Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Das Projektförderprogramm für Forschungen zwischen PLUS und südostasiatischen Partneruniversitäten, ASEA-UNINET Call 2021-2022 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2021 - 30. September 2022) ist ab sofort geöffnet!
    Prof. Dr. Jude Lal Fernando, Assistenzprofessor an der Irish School of Ecumenics am Trinity College Dublin, wird im SS 2021 Lehrveranstaltungen zum Thema "Interreligious Relations in Asia" am Zentrum Theologie Interkulturell bzw. im Bereich Religious Studies anbieten.
    Der Projektantrag BioMat-TEM mit dem Gesamtvolumen von 1,948 Mio € im Rahmen der Infrastrukturförderung der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) wurde bewilligt.
    Sechs Forscher*innen aus Europa und den USA wurden kürzlich mit dem renommierten IFIP TC13 Pioneer Award für weltweit herausragende Beiträge zum Thema Human-Computer Interaction ausgezeichnet. Darunter der Leiter des HCI an der PLUS, Prof. Manfred Tscheligi.
    Das Semesterprogramm für das Sommersemester ist nun online, und die Lehrveranstaltungen werden in Kürze freigegeben. Wir haben die Angebote im Bereich Entrepreneurship gestärkt. Melde dich bis 14. März 2021 an!
    Prof. Dr. Jude Lal Fernando, Assistenzprofessor an der Irish School of Ecumenics am Trinity College Dublin, hält im SS 2021 Lehrveranstaltungen zum Thema "Interreligious Relations in Asia" am Zentrum Theologie Interkulturell bzw. im Bereich Religious Studies.
    Wie im Informationsschreiben von Bundesminister Faßmann vom 02.12.2020 angekündigt, findet vom 23.08. bis 03.09.2021 (Burgenland, Niederösterreich und Wien) bzw. 30.08. bis 10.09.2021 (Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg) jeweils von 8.00 bis 12.00 Uhr in den Räumen ausgewählter Schulen, wieder die Sommerschule 2021 statt.
    Das Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen veranstaltet gemeinsam mit der Universität Fribourg eine interdisziplinäre online-Tagung vom 16.-17. April 2021 (Start am 16. April 2021 um 14:15 Uhr).
    Aufgrund der aktuellen Entwicklungen des Infektionsgeschehens wird der Lehr- und Prüfungsbetrieb im gesamten Sommersemester im Distanzmodus durchgeführt.
    Kürzlich ist der Sammelband der Doctorate School "geschlecht_transkulturell" beim Springer Verlag erschienen, in digitaler und gedruckter Form. Der Band, der aktuelle Forschung an der Universität Salzburg und darüber hinaus versammelt, betrachtet Geschlecht und Transkulturalität aus einer transdisziplinären Perspektive.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
  • Veranstaltungen
  • 04.03.21 Grenzgänge - Folgen von neuen Grenzen für Arbeit und Unternehmen 4.3.2021
    05.03.21 Swarming Behaviour in Confinement How curved surfaces influence pattern formation in biology.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg