Itzling_Laborgebäude

Neues Laborgebäude der Paris-Lodron Universität Salzburg in der Science City in Salzburg-Itzling (März 2017) für den Fachbereich „Chemie und Physik der Materialien“

Erfolgreiche Forschung kombiniert mit exzellenter Ausbildung benötigt neben klugen und kreativen Köpfen auch modernste Infrastruktur. Für die naturwissenschaftlich-technischen Disziplinen des Fachbereichs „Chemie und Physik der Materialien“ hat die Universität Salzburg einen Forschungs- und Lehrneubau errichtet, der hierfür die besten Rahmenbedingungen bietet. Der im Jahr 2006 gegründete Fachbereich ist ein interdisziplinärer, sich über die Wissenschaftsdisziplinen Chemie, Physik, Mineralogie und Materialwissenschaften erstreckender Forschungsverbund.

Technische Ausstattung und Forschungsschwerpunkte

Das neue Laborgebäude bietet hervorragende Voraussetzungen für exzellente Forschungsarbeit und für die Ausbildung von Studierenden. Es wird mit einigen technischen Highlights ausgestattet, um sich im nationalen und internationalen Wettbewerb weiter positionieren zu können: bereits angeschafft wurde ein neues Feldemissions-Rasterelektronenmikroskop mit einer Vielzahl von Analysemöglichkeiten. Neben den bereits vorhandenen Verbundlaboren im Bereich Spektroskopie und Funktionsmaterialien ist die Einrichtung einer „Core Facility“ Elektronenmikroskopie in Planung. 

Im Haus gibt es Forschungslabore, Großgerätelabore, Praktikumslabore, Hörsäle, Seminar- und Besprechungsräume, Büroräume, eine Bibliothek, sowie verschiedene Werkstätten, etc. Sehr positiv wird die gemeinsame Nutzung von Laboren durch die Abteilungen Materialwissenschaften und Kristallographie, Materialchemie sowie Physik und Biologische Physik wahrgenommen, die ein interdisziplinäres Arbeiten über die klassischen Fächergrenzen in den Bereichen Physik, Chemie, Materialwissenschaften und Mineralogie hinaus Realität werden lassen.  

Planung, Kosten, Durchführung

„Mit der Errichtung des Laborgebäudes setzt die Universität Salzburg ein deutliches Signal für Ausbau und Stärkung ihrer technischen Disziplinen“, so Rektor Heinrich Schmidinger. „Somit investieren wir in die eigene Zukunft und tragen zur weiteren Belebung des Stadtteils Itzling bei. Die Universität ist Eigentümerin der Immobilie und finanziert deren Errichtung mit rund 16 Millionen Euro. Weitere 9 Millionen Euro kommen von Land, Stadt und Bund. Die Stadt hat einen Teil der Grundstücke, auf denen das neue Gebäude steht, um einen symbolischen Euro pro Jahr zur Verfügung gestellt. Dies bedeutet einen starken Vertrauensbeweis in die Zukunft der Universität Salzburg und ihrer technischen Disziplinen“, so Schmidinger.

Geplant wurde das Projekt vom renommierten Architekturbüro „kofler architects“ (Leitung DI. Arch. Ludwig Kofler) in Salzburg. Der Architekt legte sein Augenmerk unter anderem darauf, die Materialität von Beton in seiner natürlichen Kraft zu zeigen, als Synonym für die Materialwissenschaften. Die Fassade, bestehend aus strukturierten Sichtbetonfertigteilen mit integrierter Wärmedämmung, verleiht dem Gebäude ein horizontal gegliedertes Erscheinungsbild. Die Matrizzenschalung mit drei unterschiedlichen Typen kommt bei wechselnden Licht- und Wetterverhältnissen besonderes stark zum Ausdruck. 

Die Umsetzung des Projekts erfolgte durch die Firma Strabag. Mit der Abwicklung des Baus war die „Salzburg Wohnbau betraut“. 

„Um ein Gebäude von dieser Größenordnung  termin- und kostengerecht zu realisieren, braucht es große Erfahrung, viel Know-how und noch mehr Engagement. Doch das wohl Wichtigste beim Uniprojekt waren die handelnden Personen: ein Team aus Nutzervertreterinnen und -vertretern der Universität sowie der planenden und ausführenden Unternehmen, die über sich hinausgewachsen sind, um das gemeinsame Ziel nie aus den Augen zu verlieren. Das Zusammenspiel von Strabag, kofler architects und Salzburg Wohnbau hat auch hier - wie in der Vergangenheit bereits mehrfach bei der Bewältigung schwieriger Aufgaben bewiesen - wunderbar geklappt“, ist Dr. Roland Wernik, Geschäftsführer der „Salzburg Wohnbau“, im Namen aller beteiligten Unternehmen stolz auf die perfekte Umsetzung.  

Unterstützung durch Stadt und Land Salzburg 

Große Unterstützung für das Projekt kam von Anfang an von Stadt und Land Salzburg. Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer: „Gerade in der Innovations- und Forschungslandschaft ist ständige Weiterentwicklung wichtig, um international im Wettbewerb der Standorte zu bestehen. Ein wichtiger Baustein dafür ist das neue Laborgebäude der Universität Salzburg, das den Innovationscampus Itzling mit Salzburg Research, dem Fachbereich Computerwissenschaften und dem FabLab gut ergänzt. Wir können nur mit Spitzenqualität, Innovation und Know-How  abstand – gerade auch im IKT-Bereich,  Chemie und Physik - im internationalen Wettbewerb punkten. Immer wichtiger wird auch die Kooperation zwischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, um erstklassige Ausbildungen und zukunftsorientierte Forschung zu unterstützen.
Forschung und Innovationen sind wichtig für unser Land. Sie sind Grundlage für neue und sichere Arbeitsplätze und die Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich. Mit dem Bau allein ist es nicht getan: auch die technische Ausstattung trägt dazu bei, dass Forscherinnen und Forscher  hier exzellente Leistungen erbringen. Mein Dank gilt der Universität Salzburg und allen, die an diesem Projekt beteiligt waren. Forschung findet hier nicht im Elfenbeinturm, sondern in enger Kooperation mit der Wirtschaft statt.“

Bürgermeister Dr. Heinz Schaden: „Das neue Laborgebäude ist ein wichtiger Meilenstein der Wissensstadt Salzburg und ein deutliches Zeichen unserer engen Kooperation mit der Universität. Wir haben unseren Beitrag dazu sehr gerne geleistet, wollen am Standort Itzling aber noch viel mehr tun! Die Science City hat große Erweiterungspotentiale. Die Stadt stellt nun planerisch und finanziell dafür die Weichen: mindestens 60.000 Quadratmeter mehr für Forschung und Entwicklung, großer Freiraum in Campus-Qualität, alle Neubauten und Sanierungen in Smart City-Manier. Da geht echt was weiter. Da wird Zukunft gemacht!“

Christian-Doppler-Skulptur

Beim Haupteingang wird das neue Laborgebäude von einem eindrucksvollen Kunstwerk aus Untersberger Marmor geschmückt. Als Hommage an den weltbekannten Salzburger Physiker und Mathematiker Christian Doppler hat der Salzburger Künstler Alexander Steinwendtner eine imposante zweiteilige Skulptur in der Höhe von drei Metern gestaltet. Der Block, der ursprünglich zwanzig Tonnen wog, ist wellenförmig durchschnitten, um die Basis von Dopplers Forschung zu stilisieren. Mittels einer speziell entwickelten Technik (Bazoka-Technik) hat Steinwendtner die einzigen zwei Fotos, die vom Steinmetzsohn erhalten sind, auf die Stirnseiten der Marmorblöcke aufgedruckt. „Die Fotos bilden die Grundlage des künstlerischen Konzepts, Dopplers Welt auf und in Stein zu veranschaulichen“, so Steinwendtner. Christian Doppler hat mit der Entdeckung des nach ihm benannten Doppler-Effektes, den er vor exakt 175 Jahren in seiner Publikation „Über das farbige Licht der Doppelsterne“ erstmals beschrieben hat, die Basis für zahlreiche technisch-naturwissenschaftliche Innovationen wie zum Beispiel für die Radartechnik im Verkehr oder für Ultraschalluntersuchungen in der medizinischen Diagnostik gelegt.

Informationen finden Sie zu Alexander Steinwendtner unter http://www.xandcom.at/bio.htm

 

Factbox

Bauherr: Universität Salzburg
Planung/Bauleitung: Architekturbüro „kofler architects“, Salzburg
Umsetzung des Baus: STRABAG
Abwicklung des Baus: Salzburg Wohnbau
Grundstücksgröße: 2.458 m2
Bebaute Fläche: 1.661 m2
Nutzfläche: ca. 6.500 m2 für ca. 100 Mitarbeiter/innen und bis zu 450 Studierende Baukosten: rund 25 Millionen Euro (16 Mio von der Universität, 9 Mio von Bund, Stadt und Land)  

Chronik:

Juryentscheidung: Herbst 2008 für den Entwurf des Büros „kofler architects“, Salzburg Spatenstich: Oktober 2014
Baubeginn Rohbau: November 2014
Firstfeier: März 2016
Beginn Innenausbau: Oktober 2016
Bezug/Übergabe: Sommersemester 2017      

Itzling Laborgebäude

© DI Christof Reich

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Seit dem ersten COVID-19-bedingten Lockdown im Frühjahr 2020 beschäftigen sich mehrere Forscher*innen und Forschungsgruppen des Fachbereichs Psychologie der PLUS mit den Auswirkungen der Pandemie auf unser Denken, Erleben und Handeln. Im Rahmen einer Reihe von Kurzvorträgen werden Projekte und Ergebnisse nun online vorgestellt:
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 26.11.20 Current research from the FB Psychology … related to COVID-19
    27.11.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren (ganztägig)
    01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
    02.12.20 Musikpyhsiologie und Musikermedizin: Musizieren im Zusammenwirken von Psyche und Körper
    02.12.20 Nobelpreise 2020 - CHEMIE (Genschere)
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg