JUTTA HOREJS-HOECK

EPIGENETICS OF IMMUNITY IN CANCER (ITAT1054)

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Joint research programme of the universities Bolzano, Trieste, Udine and Salzburg investigating the effects of epigenetic modifications on immune cells in malignant diseases

 

MOLECULAR IMMUNOLOGY & SIGNAL TRANSDUCTION

Within the last eight years, my team has focused on molecular mechanisms mediating the crosstalk between the innate and the adaptive branch of the immune system. We investigate signaling processes and feedback regulation in primary human immune cells with a strong focus on dendritic cells (DCs), because these cells have the unique potential to translate signals issuing from innate immune cells into productive adaptive immune responses, which are not only crucial for maintaining health, but also play an important role in immunological disorders, including cancer and allergies. We are especially interested in dysregulated cytokine signaling within the myeloid compartment of the immune system and the consequences for adaptive immunity. Currently our main research interest lies on the following three research topics:

 

1) AML (acute myeloid leukemia)-derived cytokines and their action on cells of the immune system

Acute myeloid leukemia (AML) is an aggressive type of blood cancer and the most common cause of leukemia-related mortality. It typically develops in older persons (>60 years) but can affect all age groups. While younger patients are eligible to receive intensive chemotherapy followed by allogeneic stem cell transplantation, the prognosis for older patients remains poor, with a 5-year survival rate of only 10-15%. Thus, there is an urgent need to develop alternative treatment strategies to improve clinical outcomes. Given that numerous cytokine-based drugs are already FDA-approved, a better understanding of cytokines and their role in AML may open new paths for novel strategies to treat AML. We are therefore interested in the dysregulated cytokine/chemokine network in AML and study potential consequences on immune cells.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

2) Immune responses induced by Helicobacter pylori and consequences for T cell activation

Gastric cancer, one of the most aggressive malignancies, is the fifth leading cause of cancer-related mortality worldwide. Persistent infection with the human pathogen Helicobacter pylori (H. pylori) has been identified as an important risk factor in the development of gastric cancer; consequently, H. pylori has been classified as a group-I carcinogen. In gastric tumor samples, the presence of increased numbers of regulatory T cells (Tregs) which actively suppress effector T-cell responses is likely a key feature in the development of H. pylori-associated gastric cancer. It is becoming increasingly evident that the phenotype of dendritic cells (DCs) dictates their activation profile and determines their ability to prime T cell responses. However, many of the underlying control mechanisms of DCs remain unclear. We are therefore strongly interested in H. pylori-induced activation/maturation of DCs, and the functional consequences of both processes for T cell responses.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

3) NLRs and NLR-dependent activation of immune cells in allergy

Despite the fact that allergic diseases represent a significant health problem in the 21st century, the pathophysiology of this Th2 cell-mediated immune dysfunction is still not fully understood. Various factors including genetic susceptibility, allergen source and dose, structural features/stability of allergens and the route of exposure play key roles in this complex disease. To further elucidate the role of the allergen itself in this process, we recently compared the effects of recombinant, highly purified birch pollen allergen with birch pollen extracts. Those studies indicate that not the pure allergen itself, but the allergen extract is capable of inducing immune responses, indicating that especially the allergen context may play a crucial role in promoting allergic reactions (Strasser et al, 2017, Aglas et al 2018). This finding is in line with previous observations showing that allergen extracts are more efficient when used in immunotherapy than recombinant allergens. We hypothesize that in addition to the intrinsic properties of an allergen, the microcontext in which the allergen is delivered (e.g. microbial contaminations), may fine-tune the allergen-dependent immune response. Therefore, our studies focus on the role of NLRs and on the activation of NLR/Inflammasome complexes by microbial components delivered in the context of allergen exposure.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

  • News
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg