ROMANISTIK (SPANISCH), BACHELORSTUDIUM

Unipark Nonntal
Dauer / ECTS 6 Semester / 180 ECTS
Akademischer Grad Bachelor of Arts (BA)
Fakultät Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät
Fachbereich Romanistik
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl D 033 646
Voraussetzung

Matura oder gleichwertiger Schul- bzw. Ausbildungsabschluss.

Voraussetzungen zusätzlich zur Reifeprüfung: Zusatzprüfung aus Latein vor Ablegung der Bachelorprüfung, wenn nicht 10 Wochenstunden aus Latein an einer höheren Schule erfolgreich besucht worden sind.

Was lerne ich?

Im Bachelorstudium Romanistik (Spanisch) befassen sich die Studierenden mit der spanischen Sprache, den Literaturen und kulturellen Aspekten des spanischsprachigen Raums. Fremdsprachliche Kompetenzen in den vier Fertigkeiten Hören, Lesen, Sprechen und Schreiben werden auf höchstem Niveau vermittelt. Die Studierenden werden befähigt, das Spanische in seiner Entwicklung und seinem gegenwärtigen Funktionieren zu analysieren (Sprachwissenschaft) und sich adäquat mit literarischen Epochen, Strömungen, Gattungen, Autoren und Werken auseinanderzusetzen (Literaturwissenschaft). Darüber hinaus wird den Studierenden ein fundiertes und differenziertes Wissen über kulturelle, geschichtliche und gesellschaftliche Aspekte des spanischsprachigen Raums vermittelt (Kulturstudien). Praxisorientierte Lehrveranstaltungen sollen mögliche Berufsfelder aufzeigen und Studierende auf ihre berufliche Zukunft vorbereiten.

Welche Berufsbilder gibt es für mich?

Als größte der romanischen Sprachen zählt das Spanische mit ca. 400 Millionen SprecherInnen zu den meistverbreiteten Sprachen der Welt. In einer globalisierten Welt bedarf es ExpertInnen, die das Verständnis und den Austausch zwischen Kulturen organisieren. Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums Romanistik stehen u. a. folgende  Berufsfelder offen: Forschung und Wissenschaft im universitären und außeruniversitären Bereich, internationale Organisationen, Kulturmanagement, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, Verlags- und Pressewesen, Werbebranche, außerschulische und betriebliche Aus- und Weiterbildung, Übersetzungswesen und Sprachmittlung, Tourismus.

Warum soll ich in Salzburg studieren?

An der Universität Salzburg können neben dem Spanischen auch die Sprachen, Literaturen und Kulturen des französischen, italienischen und portugiesischen Sprachraums - sowohl in Europa als auch in der außereuropäischen Welt - studiert werden. Im Unterschied zu vielen anderen Standorten erwerben die Studierenden in Salzburg Kenntnisse und Kompetenzen in zwei von den genannten Sprachräumen mit annähernd gleicher Gewichtung. Besonders attraktiv ist der Standort Salzburg auch aufgrund der großen Anzahl an Erasmus- und außereuropäischen Partnerschaften (u.a. mit Barcelona, Madrid, Sevilla und Valencia bzw. mit Mexiko und Nicaragua).

Wie ist das Studium aufgebaut?

Bachelorstudium Romanistik Spanisch

STEOP (Studieneingangs- und Orientierungsphase)8 ECTS
Sprachbeherrschung46 ECTS
Sprachwissenschaft36-38 ECTS
Literaturwissenschaft36-38 ECTS
Kulturstudien8 ECTS
Praxisorientierung12 ECTS
Bachelorarbeit3 ECTS
Bachelorprüfung5 ECTS
Freie Wahlfächer24 ECTS
Summe180 ECTS

Ansprechperson

Kein Bild
Assoz. Prof. Dr. Johanna Wolf Vorsitzende der Curricularkommission Romanistik
  • Erzabt Klotz Straße 1/III
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 (0) 662 / 8044-4463
Fax:
+43 (0) 662 / 8044-4457
ck-sekretariat.romanistik@sbg.ac.at
  • News
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Seit dem ersten COVID-19-bedingten Lockdown im Frühjahr 2020 beschäftigen sich mehrere Forscher*innen und Forschungsgruppen des Fachbereichs Psychologie der PLUS mit den Auswirkungen der Pandemie auf unser Denken, Erleben und Handeln. Im Rahmen einer Reihe von Kurzvorträgen werden Projekte und Ergebnisse nun online vorgestellt:
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 26.11.20 Current research from the FB Psychology … related to COVID-19
    27.11.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren (ganztägig)
    01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
    02.12.20 Musikpyhsiologie und Musikermedizin: Musizieren im Zusammenwirken von Psyche und Körper
    02.12.20 Nobelpreise 2020 - CHEMIE (Genschere)
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg