SPRACHE-WIRTSCHAFT-KULTUR (FRANZÖSISCH, ITALIENISCH, PORTUGIESISCH, SPANISCH, POLNISCH, RUSSISCH, TSCHECHISCH), BACHELORSTUDIUM

Rechtswissenschaftliche Fakultät
Dauer / ECTS 6 Semester / 180 ECTS
Akademischer Grad Bachelor of Arts (BA)
Fakultät Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät, Rechtswissenschaftliche Fakultät
Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Romanistik, Slawistik
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl D 033 656
Voraussetzung Matura oder gleichwertiger Schul- bzw. Ausbildungsabschluss

Was lerne ich?

Das Bachelorstudium Sprache – Wirtschaft – Kultur verbindet wirtschaftswissenschaftliche, fremdsprachliche und interkulturelle Kompetenzen. Die Studierenden können zwischen einer romanischen (Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Spanisch) oder einer slawischen Sprache (Polnisch, Russisch, Tschechisch) wählen und eignen sich anwendungsorientierte Fähigkeiten sprachpraktischer, kulturwissenschaftlicher und betriebswirtschaftlicher Disziplinen an. Durch die gezielte Vernetzung der Kernkompetenzen aus Geistes- und Wirtschaftswissenschaften, eine ausgeprägte Anwendungsorientierung und internationale Ausrichtung wird den Studierenden eine ideale Basis sowohl für den direkten Einstieg ins Berufsleben als auch für eine weiterführende wissenschaftliche Ausbildung geboten. Die umfassende Interdisziplinarität und Praxisorientierung machen dieses Studium zu einer einzigartigen Möglichkeit, sprach-, literatur- und kulturwissenschaftliche mit betriebs- und volkswirtschaftlichen Fähigkeiten zu verbinden.

Welche Berufsbilder gibt es für mich?

Die durch das Bachelorstudium Sprache – Wirtschaft – Kultur vermittelten interdisziplinären Kompetenzen und die individuellen Spezialisierungsmöglichkeiten sind für einen breiten Bereich öffentlicher und privater Institutionen attraktiv. Zum einen eröffnen sich aufgrund der sprach-, literatur- und kulturwissenschaftlichen Kompetenzen insbesondere die Berufsfelder des Kulturmanagements, des Journalismus, des Verlagswesens und der Wissenschaft, zum anderen, durch die anwendungsorientierte wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung, steht der direkte Einstieg in Unternehmen jeglicher Art offen.

Warum soll ich in Salzburg studieren?

Die Universität Salzburg als eine der attraktivsten Universitäten Europas setzt mit dem Bachelorstudium Sprache – Wirtschaft – Kultur einen neuen Akzent in der österreichischen Hochschullandschaft. Im neuen BA-Studium profitieren Studierende von hochqualitativer Lehre in Kleingruppen, individueller Betreuung, enger Vernetzung der beteiligten Literatur-, Sprach-, Kultur- und Wirtschaftswissenschaften, internationaler Ausrichtung und innovativer Interdisziplinarität. In historisch sowie landschaftlich und architektonisch einmaligem Ambiente bietet die Stadt Salzburg ihren Studierenden zahlreiche kulturelle und sportliche Freizeitmöglichkeiten. Besonders attraktiv ist der Standort Salzburg auch aufgrund der großen Anzahl an Erasmus- und außereuropäischen Partnerschaften (u.a. mit Brasilien, Estland, Frankreich, Italien, Mexiko, Nicaragua, Portugal, Polen, Russland, Schweiz, Spanien, Tschechien).

Wie ist das Studium aufgebaut?

Bachelorstudium Sprache-Wirtschaft-Kultur

STEOP (Studieneingangs- und Ortientierungsphase)8,5 ECTS
Modul SKW R2: Grundlagen der Romanistik10 ECTS
SWK S2: Grundlagen der Slawistik4 ECTS
Modul SWK R3: Grundlagen: Sprache und Kulturraum15 ECTS
SWK S3: Grundlagen: Sprache und Kulturraum 22 ECTS
Modul SWK R4: Aufbaustudium Sprachbeherrschung10 ECTS
SWK S4: Aufbaustudium Sprachbeherrschung12 ECTS
Modul SWK R5: Aufbaustudium Sprachwissenschaft8 ECTS
SWK S5: Aufbaustudium Sprachwissenschaft6 ECTS
Modul SWK R6: Aufbaustudium Literaturwissenschaft8 ECTS
SWK S6: Aufbaustudium Literaturwissenschaft6 ECTS
Modul SWK R7: Vertiefungsstudium Sprach- und Literaturwissenschaft9 ECTS
SWK S7: Vertiefungsstudium Sprach- und Literaturwissenschaft6 ECTS
Modul SWK R8: Vertiefungsstudium Sprachbeherrschung8 ECTS
SWK S8: Vertiefungsstudium Sprachbeherrschung12 ECTS
Modul SWK 9: Wirtschaftswissenschaftliche Methoden8 ECTS
Modul SWK 10: Allgemeine Betriebswirschaftslehre (ABWL) I:
Marktorientierte Unternehmensführung
7,5 ECTS
Modul SWK 11: ABWL II: Finanzielle Unternehmensführung9 ECTS
Modul SWK 12: ABWL III: Externes Rechnungswesen7 ECTS
Modul SWK 13: International Business Management12 ECTS
Modul SWK 14 Praxisorientierung17 ECTS
Vernetzungsmodul SWK 15: Sprache – Wirtschafts – Kultur
+ Kommissionelle Bachelorprüfung
8 ECTS
Gebundenes Wahlmodul SWK 16: Spezielle Betriebswirtschaftslehre10 ECTS
Freie Wahlfächer12 ECTS
Bachelorarbeit: Romanistik/Slawistik (SE Sprach- oder Literaturwissenschaft)
und Wirtschaftswissenschaften (SE Spezielle Betriebswirtschaftslehre)
13 ECTS
Summe180 ECTS

Ansprechperson

Bild Gertraud Hatheyer
Gertraud Hatheyer Sekretariat Slawistik
  • Erzabt-Klotz-Straße 1
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-4500
Fax:
+43 662 8044-160
gertraud.hatheyer@sbg.ac.at
  • News
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Physiologie oder Medizin: 25. November 2020 - 18 Uhr. Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 2020 wird an Harvey J. Alter, Michael Houghton und Charles M. Rice für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus vergeben.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 25.11.20 Nobelpreise 2020 - MEDIZIN (Hepatitis)
    26.11.20 Current research from the FB Psychology … related to COVID-19
    27.11.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren (ganztägig)
    01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg