COPERNICUS MASTER IN DIGITAL EARTH, MASTERSTUDIUM

Digital Earth Logo
Digital Earth Logo
Course Duration / ECTS 4 semesters / 120 ECTS
University degree Master of Science (MSc)
Faculty Department of Geoinformatics - Z_GIS
Department Department of Geoinformatics
Mode Full time
Study ID UD 066 651
Admission Requirements As Erasmus+ EMJMD programme there is a qualification
based selection process. In order to be admitted to this
master’s programme, students must hold a bachelor’s
degree in a geospatial discipline or from an equivalent
programme at an internationally recognised tertiary
educational institution, and the admission by the
Consortium of the Erasmus Mundus Joint Master
Degree programme.

What will I learn?

The study programme is scientifically based, provides a broad range of academic analysis and research methods, and prepares students for a doctoral degree programme. It provides application-oriented knowledge based on relevant theories and methods. Discipline-specific ways of thinking, analytical skills and techniques as well as problem-solving competences are developed in core areas of Copernicus and Digital Earth, especially in:

• Geospatial data acquisition and visual / cartographic communication;
• Data modelling and spatial data management;
• Data analytics across the spectrum of Geoinformatics: georeferenced data and data streams; in-situ, remote and mobile sensing; statistics;
• Spatial analysis, as well as dynamic system simulation;
• Standards for architectures of open and distributed systems and spatial data infrastructures;
• Development of geospatial applications.

Which career opportunities do I have?

Graduates of the MSc CDE programme will be able to independently plan and manage complex projects and applications in Geoinformatics as well as to cooperate on projects in spatial data infrastructures. The aim is to support and enhance decision-making in all application domains of Copernicus. Graduates of the MSc CDE programme develop a focus on methodological and technical areas of expertise, thus emphasizing career perspectives in public administration (e.g. spatial data infrastructures and geoinformatics services and application development, as well as in application domains such as in spatial planning, regional management, mobility, environment and nature conservation) and in business across a broad spectrum of industries. The study programme covers all areas of geospatial data collection and data management, spatial analytics, communication of results and decision support, interaction with of spatial information, as well as aspects of general management.

Why Salzburg?

The Department of Geoinformatics – Z_GIS at the University of Salzburg is a recognized Centre of Excellence established since the late 1980ies and provides the competence and capacity for offering a high level of undergraduate and postgraduate education. The new English language Master of Science Programme is jointly offered to outstanding candidates as double degree. Students study Earth Observation and Geoinformatics in the first academic year at the University of Salzburg. Two Specialization Tracks offer candidates a pathway towards excellence either at University of South Brittany in GeoData Science or GeoVisualization at Palacky University Olomouc, in the second year of studies. The excellent support of students is a special feature, we translate research into education. A compulsory internship brings added value and links with potential employment opportunities.

How is the course structured?

The MSc CDE programme comprises 7 modules with a total number of 72 ECTS points. 12 ECTS points assigned each for elective subjects (ES) and an obligatory internship. The master’s thesis incl. a research methods and academic writing module, an ePortfolio and the Master’s exam is rated 24 ECTS points.

Contact

Bild Josef Strobl
Prof. Dr. Josef Strobl Joint Programme Coordinator
  • Schillerstraße 30
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-7510
Fax:
+43 662 8044-0001
msc-cde@sbg.ac.at
  • News
    Auf der Webseite der Universität Salzburg gibt es jetzt neu die Rubrik "The Rector's Column". Sie finden hier Statements und Informationen von Rektor Prof. Dr.Lehnert zum aktuellen Geschehen an der Paris Lodron Universität Salzburg.
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg