Österreichisches Freilandbotanik-Zertifikat – auch in Salzburg 

 

Blütenpflanzen dominieren fast alle heimischen Lebensräume, fast 3.000 Arten sind in Österreich in der Natur zu finden, einige davon sind sehr häufig, viele sind sehr selten und immer mehr sind auf den Roten Listen zu finden.

Auch die Vielfalt der Lebensräume, von Wasserpflanzengesellschaften über Wälder und Wiesen bis hin zum Hochgebirge ist in Österreich sehr groß. Wer Pflanzenarten gut kennt weiß, welche ökologischen Faktoren wirken, kann sofort abschätzen, wie stark der Einfluss des Menschen ist und hat bei jedem Spaziergang immer etwas zu entdecken.

Für den professionellen Naturschutz, Umwelt- und Landwirtschaftsbereich, aber auch z.B. für Tourismus sind Kenntnisse der Arten- und Lebensraumvielfalt besonders wichtig.

Mit dem „Österreichischen Freilandbotanik-Zertifikat“ besteht in Österreich erstmals die Möglichkeit, einschlägige Kenntnisse der heimischen Pflanzenartenvielfalt und Lebensräumen von unabhängigen Fachkommissionen überprüfen zu lassen und zu zertifizieren.

 

Es gibt folgende Zertifizierungsstufen:

S1: Kenntnis von zumindest 250 Arten.

S2: Kenntnis von zumindest 500 Arten, gute Gattungs- und Familienkenntnis sowie gute Bestimmungskompetenz.

S3: Kenntnis von zumindest 750 Arten, ausgezeichnete Gattungs- und Familienkenntnis, sehr gute Lebensraumkenntnis und weitere Kompetenzen im professionellen Bereich.

 

Die Ausstellung des Zertifikats erfolgt im Namen des „Vereins zur Erforschung der Flora Österreichs“.

Die Prüfungen und damit die Zertifizierungen stehen allen offen, jedoch ist das Österreichische Freilandbotanik-Zertifikat kein Lehrgang, es werden keine Kurse und Ausbildungen angeboten. Das Zertifikat dient vor allem dem Nachweis von Fähigkeiten unterschiedlichen Niveaus auf dem Gebiet der Floristik und Feldbotanik. Die Zertifizierung wird in Zukunft als Qualifikation in der Natur- und Umweltbereich relevant werden (z.B. bei Angebotslegung für die Durchführung von Biotopkartierungen oder ähnlichen Consulting-Tätigkeiten).

Alle Informationen dazu finden Sie unter: 

https://www.uibk.ac.at/botany/services/freilandbotanik-zertifikat/

 

Weitere Informationen & Anmeldung in Salzburg:

Ort: Fachbereich Biowissenschaften, Universität Salzburg, Hellbrunnerstrasse 34, 5020 Salzburg

Prüfer: Assoz. Prof. Mag. Dr. Andreas Tribsch

Kontakt: andreas.tribsch@sbg.ac.at

Die Prüfungskosten sind vor Ort zu entrichten.    

  • ENGLISH English
  • News
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Seit dem ersten COVID-19-bedingten Lockdown im Frühjahr 2020 beschäftigen sich mehrere Forscher*innen und Forschungsgruppen des Fachbereichs Psychologie der PLUS mit den Auswirkungen der Pandemie auf unser Denken, Erleben und Handeln. Im Rahmen einer Reihe von Kurzvorträgen werden Projekte und Ergebnisse nun online vorgestellt:
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 26.11.20 Current research from the FB Psychology … related to COVID-19
    27.11.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren (ganztägig)
    01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
    02.12.20 Musikpyhsiologie und Musikermedizin: Musizieren im Zusammenwirken von Psyche und Körper
    02.12.20 Nobelpreise 2020 - CHEMIE (Genschere)
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg