Das Spektakel ist vorüber! 

Die Titanenwurz hat geblüht und uns alle erfreut, mit ihrem Duft und der kurzen Faszination der Blüte, mit der Spannung zugleich wann sie denn nun blüht. 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Ab dem 21. Mai 2019 bis zum 31. Juli hat der Botanische Garten Salzburg die Titanenwurz, die größte Blume der Welt in  der Pflege gehabt. Nun wird sie im Botanischen Garten der Universität Wien weiter kultiviert. 

Die Titanenwurz, Amorphophallus titanum, bringt den größten unverzweigten Blütenstand im Pflanzenreich hervor. Das seltene Gewächs ist auf der Insel Sumatra (Indonesien) heimisch und wächst im Unterwuchs von Regenwäldern. Seit der Entdeckung 1878 haben weltweit ca. 130 Pflanzen in Botanischen Gärten geblüht.

Die 40 kg schwere Knolle ist ein Geschenk aus dem Palmengarten Frankfurt. Sie stammt aus Meristemgewebe von einer Pflanze aus Sumatra aus dem Jahr 1992. 2006 wurde die Knolle von in vitro-Kultur in Erdkultur verpflanzt. Im November 2012 wog die Knolle 4,38 kg, im April 2016 bereits 12,8 kg. Am 4. Juni 2016 hatte sie ihre erste Blüte, der Blütenstand war 1,86 m hoch. Im April 2019 wog die Knolle 40 kg.

Das eigentliche Blütenspektakel dauert nur drei Tage: Die Pflanze ist ein Nachtblüher und im Laufe eines Nachmittags wird sich ein großes Hochblatt (Spatha) öffnen, welches den großen Kolben (Spadix), einem hochfliegenden Rock gleichend, umgibt. Die Titanenwurz gibt besonders am ersten Blühtag bzw. der ersten Blühnacht einen intensiven Aasgeruch ab. Im Laufe des zweiten Blühtages wird sich das Hochblatt ganz langsam schließen. Im Laufe des dritten Tages ist das botanische Schauspiel vorüber: Der Blütenstand beginnt zu welken und der Kolben knickt um.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Bild: Titanenwurz am 22. Mai 2019.   

Der Höhepunkt der Blüte und zugleich das Ende des Wartens war der Dienstag (18.06.) Ab 13 Uhr begann das Hochblatt sich zu öffnen mit einer maximalen Öffnung um 19 Uhr abends. Die intensive rote Farbe des Hochblattes erweckte die Assoziation von rohem Fleisch, totem Tier, oder gar vertrocknetem Blut. Der Duft, den der Kolben verströmte, vervollständigte diese Assoziation. Zeitgleich hat der obere Teil des Kolbens sich bis auf 41°C erhitzt. Mit einer Differenz zur Temperatur im Fassadengewächshaus von 13 Grad war das eine beeindruckende Leistung.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Bild: aufblühende Titanenwurz; C. Gruber

Mit einem Durchmesser von maximal 1,20 m begann das Hochblatt sich in den frühen Morgenstunden des darauffolgenden Tages wieder zu schließen. Am Dienstagabend waren die weiblichen Blüten befruchtungsfähig, am Mittwochabend um 20 Uhr dann die männlichen, die Pollenabgabe war deutlich zu sehen.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Bild: Blüten der Titanenwurz, oben männliche, unten weibliche.    

Zu beiden Zeitpunkten waren Fliegen und ein Aaskäfer an der Pflanze. Die Titanenwurz ist eine Täuschblume, sie gaukelt den Bestäubern (Aaskäfer, Aasfliegen) etwas vor, das sie nicht hat: Brutstätte für deren Larven.  

In der Zeit ab dem 21. Mai, als sie aus dem Palmengarten Frankfurt nach Salzburg kam, ist die Blütenstandsknospe täglich um 11.45 Uhr vermessen worden. Das Wachstum in der Zeit bis zur Blüte war sehr beeindruckend, fast 2 Meter in knapp 4 Wochen. Den höchsten Zuwachs hatte sie am 10. Juni mit 19 cm innerhalb von 24 Stunden. Ab dem 13. Juni nahm das Wachstum ab, ein Indiz, dass die Blüte bald einsetzt. Zuletzt waren es nur mehr 5 cm pro Tag. Am Tag der Blüte hatte der Blütenstand eine Höhe von 2,37 Metern erreicht. Ein weiterer Hinweis, dass die Blüte bald einsetzt war das Abfallen der Hüllblätter am 13.6. Diese dienen zum Schutz der Knospe vor Fraß-Feinden. Die Struktur und Optik erinnert stark an Flechtenbewuchs auf Baumstämmen, ein Vortäuschen von Festigkeit wird hier vermutet.  

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Bild: Hüllblätter mit flechtenähnlicher Struktur.    

Die Erfassung von Daten, das Saugen von Duftproben und Messen der Temperatur war für uns ein wichtiger Aspekt um weiteren Einblick in die Komplexität des Blühens von Amorphophallus titanum zu erhalten. Wir sind schon sehr gespannt, welche neuen Erkenntnisse wir durch diese Daten erlangen werden.    

Um Daten für die Wachstumskurve zu zeigen, ist die Blütenstandsknospe täglich um 11.45 Uhr gemessen worden:  

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Weitere Bilder können Sie auf dem Flickr Album der Universität einsehen:

https://www.flickr.com/photos/uni-salzburg/sets

 


Bilder vom Wachstum über die Zeit ab dem 21. Mai:

Titanenwurz am 15. Juni, 221 cm

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Titanenwurz am 14. Juni, 214 cm

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Titanenwurz am 13. Juni, 205,5 cm

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Titanenwurz am 11. Juni, 180 cm

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Titanenwurz am 9. Juni, 151 cm

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Titanenwurz am 7. Juni, 124 cm

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Titanenwurz am 3. Juni, 90,5 cm

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Titanenwurz am 29. Mai, 66,5 cm

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Titanenwurz am 21. Mai, 40 cm

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

  • ENGLISH English
  • News
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Seit dem ersten COVID-19-bedingten Lockdown im Frühjahr 2020 beschäftigen sich mehrere Forscher*innen und Forschungsgruppen des Fachbereichs Psychologie der PLUS mit den Auswirkungen der Pandemie auf unser Denken, Erleben und Handeln. Im Rahmen einer Reihe von Kurzvorträgen werden Projekte und Ergebnisse nun online vorgestellt:
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 26.11.20 Current research from the FB Psychology … related to COVID-19
    27.11.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren (ganztägig)
    01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
    02.12.20 Musikpyhsiologie und Musikermedizin: Musizieren im Zusammenwirken von Psyche und Körper
    02.12.20 Nobelpreise 2020 - CHEMIE (Genschere)
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg