Leitfaden für GeschenkgeberInnen

Die Universitätsbibliothek Salzburg (UBS) ist dankbar für Geschenke, die den Bestand der Bibliothek sinnvoll ergänzen. Zugleich bitten wir um Verständnis, dass wir nur Bücher und andere Medien aufnehmen können, die in gutem Zustand sind und die zu den inhaltlichen Schwerpunkten unserer Bibliothek passen. Aus diesem Grund können wir leider nicht jedes Buchgeschenk annehmen und nicht jedes geschenkte Werk tatsächlich in den Bestand aufnehmen.

Deshalb ist es sinnvoll, wenn Sie schon im Vorfeld selbst kritisch prüfen, ob die Werke, die Sie anzubieten haben, für die Universitätsbibliothek geeignet sind:

Besonders erwünscht Nicht geeignet
Bücher aus und über Stadt und Land Salzburg („Salisburgensien“), die an der Universitätsbibliothek
noch nicht vorhanden sind
Bücher und Zeitschriften, die in der Universitätsbibliothek bereits vorhanden sind („Dubletten“)
Gebundene Zeitschriften zur Bestandsergänzung
(Beispiel: Die Universitätsbibliothek besitzt bereits die Jahrgänge 1900-1920 einer Zeitschrift, Sie möchten die Bände 1921-1930 schenken.)
Lehrbücher und Schulbücher
Bücher mit Erscheinungsjahr vor 1870, seltene und wertvolle Werke Allgemeine Anthologien, Belletristik, Unterhaltungsliteratur
Lexika und Nachschlagewerke
Veraltete Literatur aus den Bereichen Technik/Naturwissenschaften, Medizin und Jus
Sonderdrucke aus Werken, die sich bereits im Besitz der Bibliothek befinden
Einzelne Zeitschriftenhefte, Einzelbände von Zeitschriften
Kopien
Veraltete Datenträgertypen (z.B.: Kassetten, Videos, Disketten)
Medien, bei denen die Eigentumsverhältnisse unklar sind
Bücher mit problematischer Provenienz (wenn z.B. der Verdacht auf NS-Raubgut besteht)


Bitte beachten

Um effizient und zügig für Sie und uns die Angelegenheit des Buchgeschenks bearbeiten zu können, bitten wir Sie außerdem, folgende Punkte zu beachten:

  • Medien können nur angenommen werden, wenn sie sich in sauberem und einwandfreiem Zustand befinden.
  • Als Geschenke kommen nur Medien in Betracht, die uneingeschränktes Eigentum des Geschenkgebers/der Geschenkgeberin sind. Der Geschenkgeber/die Geschenkgeberin erklärt sich ausdrücklich bereit, Werke mit unklaren oder problematischen Besitzverhältnissen (z.B. wenn Verdacht auf NS-Raubgut besteht) wieder zurückzunehmen.
  • Geschenke werden ausschließlich ohne Auflagen angenommen und gehen bei Annahme in das Eigentum der Bibliothek über.
  • Mit Werken, die nicht in den Bestand aufgenommen werden, kann von Seiten der Bibliothek nach freiem Ermessen verfahren werden.


So können Sie uns unterstützen

  • Bitte prüfen Sie, ob die Werke, die Sie anbieten möchten, nicht bereits in der Universitätsbibliothek vorhanden sind. Zu diesem Zweck können Sie unsere Bibliothekssuchmaschine UBsearch nutzen.
  • Geschenke geringeren Umfangs (bis zu 10 Bücher) können jederzeit an den Entlehnstellen/ Informationstheken der Bibliothek abgegeben werden.
  • Bitte bringen Sie keine umfangreicheren Buchgeschenke (d.h. mehr als 10 Werke) unaufgefordert direkt in die Bibliothek, sondern nehmen Sie immer zuerst telefonisch oder per E-Mail mit uns Kontakt auf.
    Ihr Ansprechpartner:
    Dr. Reinhard Rathmayr
    Formale Medienbearbeitung (Leitung)
    Tel. +043 662 8044 - 77670
    E-Mail: reinhard.rathmayr(at)sbg.ac.at
  • Bei Geschenken im Umfang von 11 bis 100 Medieneinheiten bitten wir Sie, uns vorab auch eine Liste der enthaltenen Titel zu mailen, damit wir prüfen können, ob die angebotenen Werke für uns geeignet sind. Ihre Liste sollte im Idealfall für jedes Werk folgende Angaben enthalten: Autor/ Autorin, Titel, Erscheinungsjahr und wenn möglich ISBN. Hier können Sie eine Vorlage und eine Beispielliste herunterladen. 
  • Bitte füllen Sie bei Abgabe eines Geschenks unser Geschenkformular aus.

 

Alle diesbezügliche Informationen finden Sie auch in unserem Folder (Druckversion).

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg