Bild des Publikums bei den Rauriser Literaturtagen

Archiv der Rauriser Literaturtage

Die seit 1971 jährlich stattfindendenRauriser Literaturtage dokumentieren die Entwicklung der neueren deutschsprachigen Literatur, aber auch der Literatur Europas. Ausgehend von der Initiative des Salzburger Journalisten und Schriftstellers Erwin Gimmelsberger und der Rauriserin Dorothea Granegger, hat sich die Veranstaltung bis heute zu einem wichtigen Festival der Kultur entwickelt. Bis 1988 wurde es von Gimmelsberger geleitet, 1988/89 von Franz Mayrhofer, 1990 übernahm Brita Steinwendtner die Intendanz, ihr folgten 2013 Manfred Mittermayer und Ines Schütz. 

Anfang der 1970er-Jahre lasen in Rauris neben Thomas Bernhard oder Peter Handke etwa auch Ilse Aichinger, Gerhard Amanshauser, H. C. Artmann, Alois Brandstetter, Günter Eich, Barbara Frischmuth, Bodo Hell oder Franz Innerhofer – Namen, die vielfach mit Salzburg in Beziehung zu bringen sind. Aus Deutschland und aus der Schweiz kamen – neben vielen anderen – beispielsweise Hans Magnus Enzensberger, Günter Herburger, Uwe Johnson, Reiner Kunze, Jürg Laederach oder Adolf Muschg. Auch die Nobelpreisträgerinnen Herta Müller und Swetlana Alexijewitsch waren bereits in Rauris zu Gast; die Liste der prominenten Autorinnen und Autoren lässt sich bis in die Gegenwart fortsetzen – über 450 sind es bis ins Jahr 2020 geworden.

Die umfangreichen Archivmaterialien zu den „Rauriser Literaturtagen“ sind eine Schenkung zum einen Teil des Kulturvereins Forum Rauris – dieser Bestand enthält auch viele Dokumente, die bereits Dorothea Granegger zusammengestellt hat (u. a. auch zu den zeitweise stattfindenden „Literarischen Wochenenden“ und anderen Aktivitäten des Kulturvereins) –, zum anderen von Brita Steinwendtner. Ergänzt wurden diese beiden großen Bestände durch Dokumente weiterer Einzelpersonen (Hildemar Holl, Rita Krackl u. a.).

Die seit 2019 im Literaturarchiv Salzburg aufbewahrten und im Zuge der Vorbereitungen zum 50-jährigen Jubiläum der Rauriser Literaturtage gesichteten und geordneten Bestände des Archivs der Rauriser Literaturtage umfassen u. a.:

  • Korrespondenzen mit einzelnen Autorinnen und Autoren,
  • Programmfolder,
  • Plakate,
  • Programmentwürfe,
  • Sitzungsprotokolle des Kulturvereins,
  • eine umfangreiche Fotodokumentation,
  • eine umfangreiche Presse- und Rezensionssammlung,
  • Tondokumente (Lesungs- und Gesprächsmitschnitte, einzelne ORF-Sendungen von Brita Steinwendtner und Karin Buttenhauser zu den Literaturtagen u. ähnl.)

EineSichtungsliste des Bestands ist durchsuchbar.

Weitere ORF-Sendungen Brita Steinwendtners zu den Rauriser Literaturtagen finden sich auch unter den Rundfunkarbeiten Brita Steinwendtners.

Die Archivbestände zu den Rauriser Literaturtagen werden im Literaturarchiv Salzburg ab 2020 fortlaufend ergänzt.

 

Rauriser Literaturtage, Gasthof Grimming – Foto: David Sailer

  • ENGLISH English
  • News
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Seit dem Sommer 2019 gehen Salzburger Wissenschaftler den Spuren des Arnau de Torroja nach, des letzten Großmeisters der Tempelritter vor ihrer Auflösung im 13. Jahrhundert.
    Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren virtuellen Sprechstunden am Fachbereich Slawistik ein. In diesen Sprechstunden, die online als Webex-Meetings abgehalten werden, können Sie alle Fragen zu den am Fachbereich Slawistik angebotenen Studien - BA Slawistik, BA Sprache-Wirtschaft-Kultur (Polnisch, Russisch, Tschechisch) und Lehramt Unterrichtsfach Russisch - stellen.
    Die „smarte Sommerfrische“, zu der die Salzburger Hochschulwochen seit 1931 einladen, kommt COVID-19-bedingt als „smarte Sommerbrise“ daher. Das Thema fesselt analog wie digital: „Du musst Dein Ändern leben!“ Die Salzburger Hochschulwochen beginnen am Montag, den 3. August und dauern bis Sonntag, 9. August 2020.
    Die Universität Salzburg (PLUS) wird in Zukunft noch stärker global aktiv: Die frisch veröffentlichten Ergebnisse der Antragsrunde 2020 zeigen, dass die PLUS bis 2023 knapp 835.000 EUR für den Austausch mit Erasmus+ Partnerländern genehmigt bekommen hat – das macht die Hochschule zum österreichischen Spitzenreiter in dieser Programmschiene.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg