Studieren am Fachbereich Germanistik

FACHGEBIETE

Die drei zentralen Fachgebiete des Germanistikstudiums sind "Neuere deutsche Literatur", "Ältere deutsche Literatur" und "Germanistische Linguistik".

Gegenstand des Fachgebiets Neuere deutsche Literatur ist die Literatur seit Beginn der Neuzeit in ihrer geschichtlichen, kulturellen und sprachlichen Entwicklung. Einen Schwerpunkt bildet die österreichische Literatur.

Im Fach Ältere deutsche Literatur wird die Literatur von ihren Anfängen im 8. bis ins 16. Jahrhundert erforscht. Das zentrale Interesse gilt den Unterschieden zwischen mittelalterlicher und moderner Literatur sowie der Mittelalter-Rezeption bis in die Gegenwart.

Die Germanistische Linguistik beschäftigt sich mit Geschichte und Gegenwart der deutschen Sprache, wobei die Frage nach der gesellschaftlichen Bedeutung von Sprache besonders thematisiert wird. Zum linguistischen Angebot zählt außerdem die Ausbildung für "Deutsch als Zweit- und Fremdsprache", die ein expandierendes Berufsfeld erschließt.


INTERDISZIPLINÄRE STUDIENGÄNGE

In den letzten Jahren wurden an der Universität Salzburg mehrere fächer- und fakultätsübergreifende Studiengänge eingerichtet, an denen sich die Germanistik engagiert beteiligt. Austrian Studies, European Studies, Gender Studies, Jewish Studies und die Salzburger Mittelalterstudien erweitern das Lehr- und Forschungsangebot und machen zusätzliche Schwerpunktbildungen im Studium möglich. Neu hinzugekommen sind 2016 die beiden Doktoratskollegs "Linguistik: Kontakt ‒ Variation ‒ Wandel" (https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=205302&MP=46-44787) und "Ästhetische Kommunikation" (https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=205291) sowie die Masterstudiengänge Sprachwissenschaft (www.uni-salzburg.at/SWLS) und Literatur- und Kulturwissenschaft (www.uni-salzburg.at/LKW).

BERUFSFELDER

Geisteswissenschaftliche Bildung

Ein Studium am Fachbereich Germanistik der Universität Salzburg bietet eine fundierte geisteswissenschaftliche Bildung. Die auf diese Weise erworbenen Qualifikationen eröffnen zahlreiche Berufsfelder. Für das Bakkalaureats- und Magisterstudium Germanistik sind insbesondere Kulturmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Kulturjournalismus, Verlagswesen, Film- und Theaterdramaturgie zu nennen.
Das Lehramtsstudium der Germanistik qualifiziert zusätzlich für den Deutschunterricht an Allgemein- und Berufsbildenden Höheren Schulen.


Praxisorientierte Ausbildung

Den vielfältigen Berufsmöglichkeiten der AbsolventInnen der Germanistik trägt das Studium durch praxisorientierte Lehrveranstaltungen Rechnung.
Ein Studienschwerpunkt in "Deutsch als Fremdsprache" befähigt zur Abhaltung von entsprechenden Kursen und eröffnet die Möglichkeit, sich für Lektorate an ausländischen Schulen und Universitäten zu bewerben.
Für besonders qualifizierte AbsolventInnen besteht die Chance, an germanistischen Forschungsprojekten mitzuwirken und eine universitäre Laufbahn einzuschlagen. 

  • ENGLISH English
  • News
    Durch die Corona-Krise findet die Lehre über E-Learning statt – eine Challenge für die Lernplattform Blackboard. Darum wird jetzt technisch aufgerüstet.
    Welche Herausforderungen hat die Corona-Pandemie für den Journalismus gebracht? Können die Medien das gesteigerte Interesse an ihren Angeboten in nachhaltige (digitale) Geschäftsmodelle überführen?
    CHRISTIAN KRATTENTHALER, Universität Wien, hält im Rahmen der Vortragsreihe „Musik & Mathematik" am Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr, einen Online-Vortrag als Webex-Meeting.
    Du suchst nach einem spannenden, interessanten und lehrreichen Masterstudium? Dann bist du im Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte genau richtig! Wir freuen uns darauf unser Masterstudium am Montag den 8.Juni 2020 um 17:00 Uhr online vorzustellen.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 10.06.20 Aufleuchten statt Ausbrennen – Hamsterrad oder Karriereleiter – so erkennt man den Unterschied
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg