Geschichte

Die Aula Maior der 1622 gegründeten Salzburger Benediktineruniversität zählte im 17. und 18. Jahrhundert zu den wichtigsten Pflegestätten der geistlich-barocken Theaterkultur im österreichisch-süddeutschen Raum. In der Aula waren szenische Darbietungen von Professoren und Studenten wesentlicher Bestandteil ihres pädagogischen Wirkens im Sinne der Regeln des Heiligen Benedikt. So erlebte in diesem Raum etwa Wolfgang Amadeus Mozart erstes Opernwerk "Apollo et Hyacinthus" am 13. Mai 1767 die Uraufführung. Der Opern- und Theaterbetrieb wurde 1782 eingestellt, in weiterer Folge kam der Charakter der traditionsreichen Spielstätte, die auch für Gottesdienste genutzt worden war, durch wiederholte Umbauten abhanden. 

Die Große Aula der Universität Salzburg wurde 1631, von Dombaumeister Santino Solari in 24-jähriger Bauzeit, als Kongregation für die Marianische Kongregation des Kollegiums errichtet und am 5. Januar 1654 von Erzbischof Paris Graf Lodron, dem Gründer der Universität Salzburg, eingeweiht. 

Der ursprüngliche Saal besaß glatte, weiße Wandflächen sowie eine hölzerne Kassettendecke. Er wurde, wie noch heute, durch sieben (Westwand) bzw. acht Fensterachsen (Ostwand) aus leicht segmentbogigen Fenstern im unteren und Ochsenaugenfenstern im oberen Teil der Seitenwände belichtet. An den Schmalwänden wurde die Gliederung durch illusionistisch gemalte Fenster fortgeführt. Bald nach seiner Errichtung erhielt der Saal eine umfangreiche Ausstattung mit Leinwandgemälden, u. a. von Adrian Bloemart und Zacharis Miller. 

Großer Aularraum Altarbild

Die Aula diente in ihrer ursprünglichen Intention sowohl sakralen als auch profanen Zwecken in Form von Theateraufführungen. Während sich der Altar vor der Südwand befand, war die Bühne im Bereich der Nordwand angesiedelt. 

Im Jahre 1700 entstand das Marmorportal im westlichen Teil der Nordwand, das Johann Bernhard Fischer von Erlach zugeschrieben wird. Er ist auch der Schöpfer der benachbarten Universitäts- bzw. Kollegienkirche. 1780/81 erfolgten der Einbau der bestehenden Weißdecke und die Stuckierung in klassizistischen Formen, die den Raum bis heute prägen. 

Weitere Renovierungen des 19. und 20. Jahrhunderts brachten eine zunehmende Verunklärung der Oberflächen durch Überspachtelungen und Neuanstriche, die zunächst teilweise und später vollständige Öffnung der Nordwand im östlichen Teil, die Entfernung (1938) und Wiederanbringung (1971) des Schmuckrahmens des Altarbildes und zuletzt 1971 den Einbau von Akustikelementen im mittleren Teil der Decke und im oberen Teil der Wände mit sich. Die jüngeren Anstriche wurden mit Leim– und Dispersionsanteilen ausgeführt. 

Das Restaurierungskonzept sah die weitestgehende Rückführung der Aula in den Zustand von 1780/81 durch die Wiederherstellung der ursprünglichen Raumdisposition mit der Bühne vor der Nordwand, die Ergänzung der fehlenden Stuckaturen, die erneuerte Entfernung des überladenen Schmuckrahmens des Altarbildes und die Rekonstruktion der monochrom weißen Fassung in Kalktechnik vor. 

Die Neufassung schließlich wurde in reiner Kalktechnik mit mehrjährigem Sumpfkalk in vier dünnen Aufträgen hergestellt, um die dem Original entsprechenden glatten Oberflächen zu erhalten. Auch die erneuerten Akustikelemente erhielten einen Kalkanstrich. Die Aula präsentiert sich damit heute wieder weitestgehend in dem Zustand, in dem Mozart sie bei seinen Aufführungen sah. 

  • ENGLISH English
  • News
    18 Teilnehmer*innen schlossen kürzlich den Universitätslehrgang in Elementarpädagogik mit dem Master-Titel ab. Der Lehrgang fand bereits zum zweiten Mal in Salzburg statt. Landesrätin Andrea Klambauer prämierte neun der Absolvent*innen für ihre herausragenden Abschlussarbeiten.
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    24 kinderleichte Übungen auf 24 Karten finden Sie im SALTO-Adventkalender. Die Bewegungsanregungen sind für Kinder ab drei Jahren und für die ganze Familie einfach und auf kleinem Raum durchführbar. Dieser Beitrag zur Vereinbarkeit soll mit Unterstützung des Kinderbüros möglichst vielen zu Gute kommen.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg distanziert sich entschieden von den Äußerungen des Politologen PD Dr. Farid Hafez.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
    02.12.20 Nobelpreise 2020 - CHEMIE (Genschere)
    02.12.20 Musikpyhsiologie und Musikermedizin: Musizieren im Zusammenwirken von Psyche und Körper
    04.12.20 Ideen mit Methode
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg