Bestand

Im Literaturarchiv Salzburg (LAS), Forschungszentrum von Universität, Land und Stadt Salzburg sind seit 1. Oktober 2011 u.a. auch sämtliche Bestände der Adolf Haslinger Literaturstiftung der Öffentlichkeit und der wissenschaftlichen Forschung zugänglich. Bei der Beschreibung der einzelnen Bestände wird nicht explizit auf den Besitzstand verwiesen.

Die Bestände der einzelnen Autorinnen und Autoren sind alphabetisch angeführt. Ihre Namen sind mit den jeweiligen Bestandslisten verlinkt.

Viele (Teil-)Nachlässe und Einzeldokumente der verzeichneten Autor*innen sind Bestandteil der Adolf Haslinger Literaturstiftung; in diesem Fall ist auf die Bestandsliste auf der Website der Stiftung verlinkt, die dort durchsucht werden kann.

Weitere Originale der verzeichneten Autor*innen befinden sich im Archiv des Residenz Verlags, auch in diesen Fällen erfolgt eine Verlinkung auf die entsprechende Seite (Archiv Residenz Verlag), wo die Suche in der Sichtungsliste stattfinden kann.

Bestimmte, besonders umfangreiche Bestände des LAS werden darüber hinaus auf eigenen thematischen Seiten vorgestellt: das Archiv der Rauriser Literaturtage, das Archiv des Residenz Verlags, die digitalisierten Rundfunkarbeiten Brita Steinwendtners sowie der Bestand zu Stefan Zweig.

 

Erklärungen zur Bestandsbeschreibung

Verwendung von „recte“ und kursiv: kursiv wiedergegeben werden lediglich Titel, die veröffentlicht wurden, alle anderen recte mit Anführungszeichen.

Die angeführten Auszeichnungen, Förderungen und Verlage stellen in erster Linie einen Bezug zum Bundesland Salzburg her.

In der Rubrik Weiterführende Literatur wurde bevorzugt auf Forschungsbeiträge der Universität Salzburg hingewiesen (gerade bei Autorinnen und Autoren, zu denen es eine umfangreiche Sekundärliteratur gibt) bzw. auf salzburgspezifische Publikationen, was u.a. mit der vorwiegend regionalen Bedeutung eines großen Teils der Bestände zusammenhängt.

SKL = Salzburger Kulturlexikon. Hg. von Adolf Haslinger und Peter Mittermayr. Salzburg, Wien: Residenz 2001 (1987). SL = Salzburger Literatouren. Literarische Wege durch Stadt und Land Salzburg. Hg. von Tomas Friedmann. Salzburg: Edition Eizenbergerhof 2001.

Empfohlen wird die Verwendung von Internet Explorer oder Mozilla Firefox! Bei Google Chrome und anderen Browsern werden evtl. die Bestandsbeschreibungen (PDFs) mit technischen Unregelmäßigkeiten im Bezug auf die interaktive Verlinkung dargestellt.

  • ENGLISH English
  • News
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    WissenschaftlerInnen der Universität Salzburg unterstützen die Initiative "Scientist4Future Österreich" und das Klimavolksbegehren durch die Veröffentlichung von Zitaten.
    Wie reagieren Stadtbewohner auf Umweltmigranten vom Land, speziell in Entwicklungsländern? Die Salzburger Politikwissenschaftlerin Gabriele Spilker hat zusammen mit einem internationalen Team dazu 2400 Menschen in Kenia und Vietnam befragt. Die Studie ist am Montag, 22. Juni, im Fachjournal Nature Climate Change erschienen.
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Dr. Jörg Paetzold, FB Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der RW-Fakultät, erhält für sein Projekt "Wenn Eltern plötzlich Pflegefälle werden: Karriere-Konsequenzen für Töchter und Söhne in Österreich" den Förderpreis des Theodor Körner Fonds.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg