Der lange Weg zum Neubau

Der Unipark ersetzt jene „Plattenbauten“, die Ende der 60er Jahre in der Akademiestraße errichtet wurden – damals mit der Vorgabe, nach zirka zehn Jahren Bestandszeit einem soliden Neubau zu weichen. Dieser Beschluss liegt Jahrzehnte zurück. Viele Projekte wurden daraufhin entwickelt und verhandelt – alle wurden sie verworfen; niemand glaubte mehr an die versprochene Neuerrichtung.

Für die gesamte Stadtentwicklung war es wichtig,  diese bisher strukturlose  Zone im Süden der Stadt Salzburg zu gliedern; sie liegt zwischen der historischen Vorstadt „Inneres Nonntal“, dem an der Salzach gelegenen Gebiet mit weitgehend einheitlicher Bebauung aus der Gründerzeit, den landwirtschaftlich genutzten Flächen von St. Josef und den großen Grünflächen von Freisaal zur Hellbrunner Allee – dazwischen die eher zufällige Verkehrsachse der Akademiestraße.

In einer gemeinsamen Initiative der Baudirektion des Landes Salzburg (LBDir. DI Axel Wagner, DI Erich Wenger), der Stadtplanung der Stadt Salzburg (Stadtrat Johann Padutsch, DI Dr. Andreas Schmidbaur) sowie der Universität Salzburg (Rektor Univ. Prof. Dr. Adolf Haslinger, HR Dr. Elisabeth Werner) wurde schließlich beschlossen, den Neubau für die Universität nicht am alten Standort, sondern auf den Sportplätzen an Josef-Preisallee und Erzabt-Klotzstraße zu planen. Der gewählte Projekttitel „Unipark Nonntal“ umfasste ursprünglich auch die Neuerrichtung des „Sportzentrum Mitte“ und der „ARGE Nonntal“, sowie die bestehende “Berchtoldvilla„ und die Gebäude der Hypobank.

 

 

Chronik

2002 - Städtebaulicher Wettbewerb - Neuordnung Nonntal (Gewinner: Senn Architekten, Schweiz)

2003 - Politische Vereinbarung zwischen Bund (BMin Elisabeth Gehrer, BMBWK), Land Salzburg (LH Univ.-Doz. Dr. Franz Schausberger) und Stadt Salzburg (Bürgermeister Dr. Heinz Schaden) zur Neuordnung Nonntal mit Universität Salzburg und Universität Mozarteum (Unipark)
Die unmittelbaren Verhandlungen, die zur endgültigen Freigabe des Neubaus geführt haben, begannen im Oktober 2003, als Bund, Land, Stadt und die Salzburger Universitäten eine politische Vereinbarung über diverse Projekte unterzeichneten, die in Salzburg realisiert werden sollten.
Im Anschluss gelangte das Projekt auf die erste Prioritätenliste "Generalsanierungsplan für die Universitäten in Österreich" des zuständigen Bundesministeriums. Eine komplizierte Arrondierung der Grundbesitzverhältnisse auf dem vorgesehenen Bauareal im Nonntal musste notwendigerweise erfolgen.

2005 -  Hochbauwettbewerb für die Universität Salzburg (11.11.2005; Gewinner: SEP Storch Ehlers Partner (DI Martin Bockelmann) Hannover)

2007 -  Mietvertrag zwischen der BIG (Bundesimmobilien Gesellschaft mbH) als Eigentümerin und Bauherrin und der Universität Salzburg als Mieterin

2008 -  24. Jänner Spatenstich

2010 -  23. März Firstfeier

2011 -  Umzug im August

2011 - 1. Oktober Betriebsbeginn (Aufnahme des Studien- und Forschungsbetriebes)

2012 - 13. Jänner Feierliche Eröffnung durch Rektor Univ. Prof. Dr. Heinrich Schmidinger als Auftakt des 50-Jahr-Jubiläums der wiedererrichteten Universität Salzburg (Universitätsgründung 1622 durch Fürsterzbischof Paris Lodron)

Abbildung 2043270.JPG

Das Siegerprojekt des Architekturbüros Storch Ehlers Partner (SEP), Hannover 

An der Stelle der ehemaligen Plattenbauten entstand Grünland, das den Übergang vom bebauten Stadtgebiet in die Landschaft von Freisaal bildet.
Das Architekturbüro erarbeitete außerdem eine Studie für die Neugestaltung der öffentlichen Verkehrs- und Freiflächen rund um die Universität; durch einen einheitlichen Plattenbelag und die Pflanzung von Baumreihen wurde ein harmonisches Areal geschaffen; es umfasst den Karl-Weiser-Platz, die Josef-Preis-Allee und den nördlichen Teil der Erzabt-Klotz-Straße mit der Verlagerung des provisorischen Busterminals nach Süden. Die Grünflächen im Bereich der "Berchtold Villa" sind parkähnlich gestaltet.

Ein neues Haus für die Kultur- und Gesellschaftswissenschaften

Das neue Universitätsgebäude, das größte Bauprojekt im Rahmen des städtebaulichen Gesamtprojekts „Unipark Nonntal“ weist rund 17.000 Quadratmeter Nutzfläche auf. Im Zentrum befinden sich eine große Bibliothek und das "Hörsaal- und Seminarraumzentrum".

Es ist ein quadratisches Gebäude (90m x 90m) in sieben Ebenen; die  Tiefgarage hat ca. 100 Stellplätze und ist öffentlich nutzbar. Insgesamt investierte die Bundesimmobiliengesellschaft in das Projekt „Unipark Nonntal“ rund 65 Millionen Euro, die von der Universität über die Miete refinanziert werden. (Leistungsvereinbarung)

Nach dreieinhalbjähriger Bauzeit (inkl. Einrichtung und Ausstattung) unter Rektor Univ. Prof. Dr. Heinrich Schmidinger übersiedelten die Organisationseinheiten der Universität im Sommer 2011 in das neue Haus, der Studienbetrieb für die ca. 5000 Studierenden und 350 Lehrenden begann mit dem Wintersemester 2011/2012.

Das neue Gebäude nutzen Organisationseinheiten und Fachbereiche der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät wie Anglistik, Erziehungswissenschaft, Germanistik, Linguistik, Romanistik, Slawistik ,Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft sowie die School of Education oder das Fakultätsbüro.

„Mit diesem Neubau wird auch ein deutliches Signal für die Wichtigkeit der Geistes-, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften gesetzt. Diese figurieren bekanntlich nicht immer an erster Stelle, wenn es um die Finanzierung der Wissenschaften und Universitäten geht. Jetzt ist es einmal anders, und dies zeigt, dass sich die Universität Salzburg durch die genannten Wissenschaften positiv geprägt fühlt“, sagt Rektor Schmidinger anlässlich des Spatenstichs am 24.1.2008.
Die hohe Investition zeige außerdem, dass man seitens der öffentlichen Hand der Universität Salzburg viel Zukunft zutraue.

Abbildung 2049199.JPG

Bild: Jurysitzung
v.l. Stadrat Johann Padusch, Herr Rieder, BM Dr. Heinz Schaden, Dr. Elisabeth Werner, Rektor Univ.-Prof. Dr. Heinrich Schmidinger, Ing. Karl Dürhammer

Abbildung 2049195.JPG

Bild: Spatenstich 24. Jänner 2008 v.l. Rektor Univ. Prof. Dr. Schmidinger, Uni-Projekt-Koordinatorin HR. Dr. E. Werner, Bundesminister Dr. J. Hahn

  • ENGLISH English
  • News
    Anlässlich seines runden Jubiläums veranstaltet das Chinazentrum am 25. Oktober 2019 ein Fest mit chinesischem Tanz, traditioneller chinesischer Akrobatik und Musik. Das Chinazentrum blickt auf 20 Jahre zurück, in denen es den Austausch zwischen Österreich und China unter anderem durch Sommer-Austauschprogramme in Europa und China gefördert hat. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Eintritt frei.
    Die Salzburger Kommunikationswissenschaftlerin Christine Lohmeier untersucht, wie sich Familienkonflikte durch die digitalen Medien verlagern. Darüber hinaus wurde Lohmeier kürzlich zum Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste ernannt.
    Auf der 122. Jahrestagung in Paderborn wurde die Salzburger Erziehungswissenschaftlerin Sabine Seichter in den Vorstand der interdisziplinären und internationalen Görres-Gesellschaft gewählt.
    „Die Paris-Lodron-Universität Salzburg gratuliert ihrem Ehrendoktor Peter Handke sehr herzlich zur Verleihung des Literaturnobelpreises 2019“, betont Rektor Hendrik Lehnert. Ihre Verbundenheit mit Leben und Werk des bedeutenden österreichischen Autors dokumentiere sich auf mehrfacher Ebene, insbesondere mit den Salzburger Germanisten und dem Literaturarchiv, so Lehnert.
    Die BatterieforscherInnen vom Fachbereich Chemie und Physik der Materialien der PLUS gratulieren herzlichst und freuen sich mit den drei frischgekürten Nobellaureaten John B. Goodenough, M. Stanley Whittingham und Akira Yoshino!
    Am 18. September 2019 startete der zweite Durchgang von Karriere_Mentoring III, dem Karriereentwicklungsprogramm für Wissenschafterinnen (Dissertantinnen und Habilitandinnen) der Universitäten Krems, Linz und Salzburg.
    Die Ringvorlesung "Politics, History, Migration and Culture. Austria in the 20th and21st century" findet jeweils Montag um 17 Uhr c.t. im HS 380, Rudolfskai 42 statt.
    „Dunkelrot & Himmelblau“ – Tribute to Itzik Manger
    Geschichte in Regionalmuseen, aber wie? Eine Ringvorlesung in Kooperation mit dem Landesverband der Salzburger Museen und Sammlungen diskutiert Konzepte und Praxis.
    Themenfeld BILDENDE KUNST: 18.00h VON HIER AUS. »Jedes Bild beginnt mit dem Wort ›hier‹. Aber wo ist dieses Hier?« VORTRAG von Jürgen Stöhr (Prof. für Kunstwissenschaft, Universität Konstanz) // 19.15h "Experimentalsysteme" ARTIST TALK: Beate Terfloth (Prof. für Graphik, Universität Mozarteum Salzburg) im Gespräch mit Reinhard Ermen (Musikwissenschaftler und Kunstkritiker, Köln) // Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, 1. OG, Atelier // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Der Mond als hellstes Nachtgestirn mit seiner im Laufe des Monats wechselnden Gestalt, seinem Verschwinden bei Neumond oder dem Ausnahmeereignis einer Finsternis hat Menschen aller Zeiten, so auch im Alten Ägypten, zur Reflektion über Ursachen und Wirkungen dieser Phänomene angeregt.
    Der Fachbereich Slawistik möchte Sie zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO sehr herzlich zum vierten Teil unserer erfolgreichen Kinoreihe der ost- und mittelosteuropäischen Filme einladen. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Am 24.10.2019 finden zum zweiten Mal die im Vorjahr in Kooperation zwischen dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und dem Fachbereich für Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg ins Leben gerufenen Salzburger Sozial- und Medizinrechtstage statt. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist die Diskussion aktueller Fragen der Sozialversicherung aus dem Blickwinkel von Wissenschaft und Praxis.
    Am Podium: Christoph Bartmann, Germanist, Literaturkritiker und Autor, Warschau / Mascha Dabić, Autorin und Übersetzerin, Wien / Evelyne Polt-Heinzl, Germanistin, Literaturkritikerin und Kuratorin, Wien - Moderation: Karin Buttenhauser, ORF Salzburg - DONNERSTAG, 24. OKTOBER 2019 I 20.15 UHR Unipark Nonntal Erzabt-Klotz-Str. 1, HS E.002 (Agnes Muthspiel), 5020 Salzburg
    Dr. Beate Apfelbeck hält am 25. Oktober 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 413 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Maternal investment strategies of a cooperatively breeding forest specialist in degraded cloud forest fragments". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Am 25. Oktober findet in der Großen Aula das Auftaktfest zum 20-jährigen Jubiläum des Chinazentrums statt. Es werden verschiedene Aufführungen stattfinden, unter anderem chinesischer Tanz, traditionelle chinesische Akrobatik und chinesische Musik. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, bei freiem Eintritt dabei zu sein.
    Am 31.10.2019 veranstaltet das WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt der Universität Salzburg ein Symposium zur Ertragsbesteuerung von Personengesellschaften (Mitunternehmerschaften).
    DONNERSTAG, 21.11.: VORTRÄGE (8.30-19.00h) bei Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, KunstQuartier, Atelier 1.OG // FREITAG, 22.11.: EXKURSION (8.30-16.00h) Gedenkstätte Konzentrationslager Ebensee, Gedenkstätte Mauthausen. Abfahrt: 8.30 Uhr Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1
  • Veranstaltungen
  • 24.10.19 Salzburger Sozial- und Medizinrechtstage "Umsetzung der Neuorganisation der Sozialversicherung"
    24.10.19 Effects of short-wavelength light on non-visual re-sponses: The role of S cones and rods
    24.10.19 Salzburger Museen und Sammlungen - Geschichte vor Ort. Turmmuseum Zell am See. Die Neugestaltung eines Regionalmuseums mit internationalem Publikum
    25.10.19 Auftaktfest zum 20-jährigen Jubiläum des Chinazentrums
    28.10.19 Living Legends: Fazil Say
    30.10.19 Selbstermächtigung durch Kulturarbeit
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg