30.04.2020

Happiness (Part II): How will it be after Corona ? - Text by Anton A. Bucher, Religious educator and Happiness Researcher at the Department of Practical Theology

Will we humans feel happier (again) after the Corona crisis? According to Religious Educator and Happiness researcher Anton A. Bucher there will be no homogeneous trend concerning this issue.

Etliche Menschen, mit denen ich in der letzten Zeit reden konnte – es waren eher wenige –, beteuerten, sie gewännen diesen Coronatagen auch Positives, ja Beglückendes ab: Mehr Ruhe, weniger Hektik und Gedränge, mehr Zeit, in sich zu gehen und auf das Wesentliche zu besinnen, oder mit den wirklich wichtigen Menschen des bisherigen Lebens zu reden - nicht händeschüttelnd, sondern über Skype. Und sie sprachen die Hoffnung aus, zumindest einiges davon möge nach Corona auch so bleiben: Entschleunigung und Reduktion, die auch unserer Umwelt dringend zugutekäme.

Sozialpolitisch sinnvoll agieren 

Allerdings hat die Coronakrise für zahlreiche Mitmenschen existenzielle Ängste gebracht oder verstärkt. Hoteliers, Kleinunternehmen und Selbständige, denen die Einkünfte wegbrechen, deren Rechnungen jedoch weiterlaufen, sind betroffen; ebenso und vermehrt auch jene, die ohnehin zu den Schwachen oder Ausgegrenzten zählen: Obdachlose, denen eher unterstellt wird, das Virus zu verbreiten; Ältere, die vereinsamen; Alleinerziehende, die zu ihren Kindern schauen und mit ihnen lernen müssen, zugleich arbeiten gehen und möglichenfalls um Unterhaltszahlungen fürchten, wenn Väter ihren Job verlieren.

Mit Kurzarbeit oder Jobverlust werden auch nach Corona viele Zeitgenossen umgehen müssen. Obwohl gemeinhin die ‚Hackn‘ (die sein muss) und die Freizeit (mit Fun, Spaß, Vergnügen), auseinandergehalten werden, besagt eines der stabilsten glückpsychologischen Ergebnisse: Neben sozialen Nahbeziehungen entscheidet nichts dermaßen stark über unser Glück wie die alltägliche Arbeit, mit der die Menschen übrigens mehrheitlich zufrieden sind. Insofern sind die Folgen von Arbeitslosigkeit fatal. Die Glückskurve sinkt deutlich ab, wenn der blaue Brief gekommen ist. Darum muss ein vorrangiges sozialpolitisches Ziel nach Corona sein, so viele Menschen wie möglich in als sinnhaft erlebter Weise zu beschäftigen.

Uns selbst neu ausrichten

Hinzu kommt: Wir Menschen gewöhnen uns zwar leichter an unangenehme, einengende, belastende Situationen, als wir selber glauben. Aber noch schneller gewöhnen wir uns an positive Entwicklungen: etwa an eine Lebenspartnerschaft, daran ein Kind zu erziehen und uns frei zu bewegen. Das Positive nehmen wir wie selbstverständlich hin, das Negative hinterfragen wir als abweichend vom Vertrauten.

Wir können aber das eigene Glücklichsein stärken, indem wir das genusssuchende Streben hinterfragen. Helfen kann auch der Ansatz einer Therapie namens ‚Acceptance und Commitment‘: Sie rät Emotionen (auch unangenehme) anzunehmen, wie sie gerade kommen – und wieder gehen –, anstatt zu sehr dem Glück nachzujagen und es dadurch gerade erst zu verjagen. Denn dieses Glück, von äußeren Faktoren abhängig, ist schwankend und verfliegt, wenn Discotheken geschlossen werden. Nachhaltige Besserung kann hingegen das (schon von Aristoteles beschriebene) eudaimonistische Glück bringen. Es erwächst aus einem engagierten sozialen und tugendhaften Leben und wenn wir die uns gegebenen Potenziale verwirklichen.

Mehr zur Thematik:
Bucher, A.: Psychologie des Glücks. 2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage, Weinheim: Beltz 2018
Bucher, A.: Das Glück des Traurigseins. Vorzüge der Melancholie, Heidelberg: Springer 2018.

Foto: L. Caputo

 

  • News
    The botanical gardens of the University of Salzburg will reopen on the 2nd June. Normal opening times will apply from the 2nd June.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Due to the current pandemic situation the ditact_womens IT summer studies of the University of Salzburg will take place a week later than planned, from the 01.09.-12.09.2020. Most of the courses will be held online.
    The Vice Rectorate for Research, Nicola Hüsing, received five thousand face masks, which were donated by Gebrüder Woerle Ges.m.b.H. in keeping with the motto „SHARING is CARING“ . The face masks were given out to the employees of the University of Salzburg.
    Due to the current situation personal contact with the Psychological Counseling Center is not possible at the moment. We are however available by e-mail, telephone, chat or video chat. Unfortunately, our normal range of workshops cannot take place in the usual way. We would however like to offer the following webinars as an alternative.
    We are gradually learning how to adapt to the Corona outbreak, both in our everyday lives as well as at the university. For us, this means changing to online teaching for the duration of the current semester. Courses and exams held in lecture halls and seminar rooms will not be possible, with exception to some special exams. Regulations for this are currently being drawn up; exceptions are also to be made for selected laboratory exercises and practical sports courses.
    Information of 23rd April 2020: The Minister of Science’s new ruling on special regulations for study law at universities has now been announced, which gives us the opportunity to regulate some important matters. Please note that these regulations have been set for a limited time period (i.e. for this semester, but sometimes even beyond this).
    Current information on labour law at PLUS
    The most important information on the changes to research services at the University of Salzburg.
    Distance learning for exchange students and the completion of courses from overseas.
  • Veranstaltungen
  • 28.05.20 Darboux theorem, symplectic factorization and ellipticity
    28.05.20 Ökonomien des Mutterleibs (Veranstaltungsreihe 'Physiologien')
  • Alumni Club
  • PRESS
  • Uni-Shop
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site