07.07.2020

NEW CLOSE THROUGH SOCIAL DISTANCING? BETWEEN EUPHORIA AND CRISIS

A current EU study on "Families, Children and Digital Media in Corona Times" provides initial results: Interviews with children and parents show that family contacts in social distancing have even been intensified using digital communication technology. An interview with the head of the Austrian sub-study.

Herr Prof. Trültzsch-Wijnen, bei Ihrer Untersuchung stehen Familien im Mittelpunkt. Hat die Krise den Umgang mit digitalen Medien bei den verschiedenen Generationen unterschiedlich verändert?

Trültzsch-Wijnen: "Die Corona-Krise hat die digitalen Medien- und Kommunikationstechnologien für mehr Menschen zum Teil des Alltags werden lassen. Videotelefonie und Videokonferenzen für berufliche Besprechungen, für schulische und universitäre Bildung, aber auch zur Kontaktpflege mit Freundinnen, Freunden und Familie haben ganz deutlich zugenommen. Viele haben damit wohl auch erst seit der Krise begonnen.

Mediensozialisation ist ein lebenslanger Prozess, es hat sich gezeigt, dass in der Krise tatsächlich alle Altersgruppen betroffen waren: Für die Jüngeren (bis 18) war das die Umstellung der Nutzung von Unterhaltung auf Lernen, bei den Älteren die Herausforderungen des Home-Office (mit einem Spektrum an Software) und für SeniorInnen das Überwinden von Vorbehalten und das Erlernen des Umgangs mit Videotelefonie."

Wie ging es den Großeltern und Kindern in der Corona-Krise?

Trültzsch-Wijnen: "Die jüngeren Familienmitglieder waren nicht selten überrascht, dass auch die Großeltern-Generation Berührungsängste überwunden hat und kompetent mit der ehemals kritisch beäugten Technik umgehen kann. Zugleich kann der intensivere Austausch die realen Treffen, insbesondere mit Freundinnen und Freunden nicht ersetzen. Erste Ergebnisse unserer Forschung zeigen, dass in der ‚Lockdown‘-Zeit die Kontakte häufig sogar intensiver geworden sind, aber der Verzicht auf gemeinsames Spielen in direkter Anwesenheit auch als größte Entbehrung von den Kindern genannt wird.

Die Kinder erinnern sich dabei durchaus, dass sie in den ersten Wochen die intensivere Zeit mit den Eltern (de facto meist den Müttern) positiv erlebt und genossen haben. Nach vier bis sechs Wochen ist das aber gekippt, da die Eltern die gleichaltrigen Freundinnen und Freunde nicht ersetzen können"

Wie erlebten Erwachsene bzw. Eltern die Phase des ‚Lockdown‘?

Trültzsch-Wijnen: "Sie haben einen ähnlichen Bruch erlebt: Nach einer anfänglichen Phase der Euphorie kam eine Stagnation und schließlich Frust und Unzufriedenheit mit der Kontaktpflege via Internet bzw. das stärkere Vermissen realer Treffen mit echtem Kontakt – den wir hier in Österreich nun endlich wieder pflegen können.

Analog ist der Verlauf auch bei Online-Tools für Beruf, Schule und Universität. Vor allem Familien hatten die Rückkehr zur räumlichen Trennung zwischen Beruf und Familie als großen Wunsch genannt – direkt nach dem Wunsch, dass die Kinderbetreuungseinrichtungen wieder öffnen. Es trat also nach einigen ‚Honeymoon‘-Wochen bei den Interviewten eine Sehnsucht nach der alten, gewohnten Normalität oder – so kann man es auch sagen - einer Phase 'neuer Normalität' ein."

___________________________

Sascha Trültzsch-Wijnen ist assoziierter Professor am Fachbereich Kommunikationswissenschaft der PLUS und für Österreich an der EU Studie: Impacts of the CoVID-19 crisis on Children’s online safety beteiligt. Kooperationspartner ist die Pädagogischen Hochschule Salzburg Stefan Zweig.

 

  • News
    The Long Night of Research will take place, for the first time digitally, on the 9th October 2020.
    The Africa-UniNet project call 2020 is now open(project start: 01st March 2021).
    Working groups from the Didactics of Physics and School Development, Mathematics and Urban Landscape and Ecology at the PLUS and the University of Education,Salzburg are involved in the interdisciplinary project „CO2BS - Cool Trees and Sensors“.
    Salzburg biologists Anja Hörger and Stephanie Socher receive 150,000 Euros in funding for their courageous project idea within the framework of the new “1000 ideas program” from the Austrian Science Fund FWF. Over the next two years the young scientists “Immortal Titans”, will analyze the huge genome of the Titan Arum, the largest flower in the world. The “1000 Ideas Programme” is intended to support high-risk research in order to increase Austria's innovative strength.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow in the Department of Political Science receives the ‘Islam on the Edges’-Grant from Shenandoah University/USA.
    Roman Wild is the new head of the specialist workshop of the Faculty of Natural Sciences. Mr Wild has already worked in the specialist workshop for 5 ½ years and previously worked as a product manager (in the field of customer service and repairs) at Hale electronic.
    We are pleased to invite you to our virtual consultation hours at the Department of Slavic Studies. During these consultation hours, which will be held online via Webex-Meetings you will be able to ask all the questions you have on the degree courses offered by the Department of Slavic Studies - BA Slavonic Studies, BA Language-Economy-Culture (Polish, Russian, Czech) and teaching degrees for the Russian language.
    During the time of Corona, in particular, it became clear just how important it is to support students digitally in their every day university life. The project „On Track“ – stay on track combines digital and social worlds. It is starting at the right time!
    You want to start a teaching degree at the University of Salzburg and are considering choosing one ( or even two) Romance language(s) but you have some questions, uncertainties or doubts about the possibilities and the university level education in the Department of Fachbereich Romance Studies?
    150 participants have already taken the opportunity to register for more than 50 courses on IT and digitialisation at the ditact_women's IT summer studies at the University of Salzburg, which will take place from the 01.09.-12.09.2020.Registration is still possible until the 12. July and then the remaining places will be taken as last minute reservations.
    Frequently Asked Questions (FAQ) about the Corona semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESS
  • Uni-Shop
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site