20.12.2019

Durch neue Algorithmen zu schnellen Ergebnissen

Den beiden Jungwissenschaftlern Thomas Hütter und Daniel Kocher vom Fachbereich Computerwissenschaften der Universität Salzburg ist ein Durchbruch in der Datenbankforschung gelungen.

Die beiden Doktoranden der Forschungsgruppe "Database Research Group" von Professor Nikolaus Augsten befassten sich mit dem Auffinden und Verknüpfen von hierarchisch organisierten Daten, wie sie in diversen Anwendungen vorkommen. Sie entwickelten Algorithmen für zwei unterschiedliche Probleme, die in manchen Fällen bis zu 1000-mal schneller sind als bisher existierende Lösungsansätze.

Die Datenbankforschung beschäftigt sich mit der technischen Bewältigung der Datenflut, die in vielen Lebensbereichen generiert und verwaltet werden muss. So geht beispielsweise einer online-Buchbestellung die Durchsuchung einer umfangreichen Buchdatenbank voraus.  Relevante Informationen wie Autor, Titel, Genre, Datum der Veröffentlichung, Bewertungen und vieles mehr werden dabei hierarchisch in einer Datenbank aufbewahrt.

Wenn nun jemand diese Datenbank durchsuchen will, ergeben sich zwei Szenarios bei denen die Algorithmen der Jungforscher Anwendung finden. Im ersten Szenario müssen alle Paare von Büchern gefunden werden, die eine gewisse Ähnlichkeit haben, beispielsweise um Duplikate zu identifizieren. Um jedoch alle Paare in einer Datenbank zu evaluieren, werden normalerweise mehrere Tage benötigt. Thomas Hütter hat dafür eine effizientere Lösung gefunden, die nur Paare in Betracht zieht, die viele Gemeinsamkeiten aufweisen. Somit werden im besten Fall nur noch einige Sekunden benötigt. Hütter's Algorithmus wurde auf der "IEEE International Conference on Data Engineering", einer der Top-Tagungen der Datenbankforschung, veröffentlicht und kürzlich in Macau (China) präsentiert. Außerdem erhielt Hütter für seine herausragende Arbeit den Young InvestigatorAward 2019 der Univerität Salzburg. Co-Betreuer der Arbeit von Thomas Hütter ist Dr. Mateusz Pawlik vom Fachbereich Computerwissenschaften.

Im zweiten Szenario steht nur eine Auswahl an Daten-Attributen zur Verfügung, beispielsweise der Vorname des Autors, das Genre und die Bewertung. Es sollen nun jene fünf Bücher gefunden werden, die zu diesen Attributen am besten passen. Hierzu hat Daniel Kocher einen Algorithmus entwickelt, der in vielen Fällen nicht alle Bücher durchsucht, sondern nur fünf betrachten muss um das gewünschte Ergebnis zu liefern. Dadurch ist Kocher's Lösung optimal. Seine Arbeit wurde auf der prestigeträchtigen Datenbankkonferenz "ACM International Conference on Management of Data" veröffentlicht und vor kurzem in Amsterdam (Niederlande) präsentiert.

Die Forschung im Bereich der Ähnlichkeitssuche der "Database Research Group" wird teilweise durch den FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) finanziert.

Foto: v.l.n.r. Thomas Hütter, Daniel Kocher, Dr. Mateusz Pawlik und Professor Nikolaus Augsten Fotonachweis: Kolarik

Kontakt:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Ph.D. Nikolaus Augsten
Fachbereich Computerwissenschaften
Jakob-Haringer Straße 2, 5020 Salzburg
Tel.: +43 662 8044 6347
E-Mail: nikolaus.augsten(at)sbg.ac.at

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 04.06.20 acid communism
    04.06.20 Let’s play Infokrieg. Wie die radikale Rechte (ihre) Politik gamifiziert
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg