08.01.2020

20 Jahre fruchtbarer Austausch zwischen Universität Salzburg und chinesischen Universitäten

Das Chinazentrum der Universität Salzburg feierte sein 20-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass fand am 8. Jänner 2020 ein Chinazentrum-Tag mit zahlreichen spannenden Workshops am Nachmittag (16-18 Uhr) und das Chinesische Neujahrsfest (19.30 Uhr) statt.

„Das Chinazentrum der Universität Salzburg ermöglicht Studierenden wie Lehrenden in die chinesische Kultur einzutauchen und diese näher kennenzulernen. Sie erhalten dadurch nicht nur neue Sichtweisen, sondern knüpfen wichtige Kontakte für mögliche Kooperationen und intensivieren den Austausch zwischen chinesischen und österreichischen Universitäten“, betonte Rektor Henrik Lehnert beim vormittäglichen Festakt zum 20-Jahr-Jubiläum. Auch Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf unterstrich die Notwendigkeit des Austauschs: „Das Kennenlernen, die Beschäftigung und der Versuch des Verstehens des jeweilig anderen legen den Grundstein der gedeihlichen zukünftigen Zusammenarbeit zwischen China und Europa, vor allem zwischen Salzburg und China!

Anlässlich des heutigen Festaktes möchte ich sehr herzlich zum Jubiläum gratulieren und mich für diese wertvolle Arbeit bedanken“. Landesrätin Andrea Klambauer warb für einen Chinaaufenthalt: „Ich habe zwei Jahre in China gelebt und diese Erfahrung hat mich sehr bereichert. Es ist unglaublich spannend, eine bisher unbekannte Kultur zu erleben und diese fremde Sprache zu lernen. Ich wünsche dem Chinazentrum Salzburg auch für die nächsten Jahrzehnte alles Gute und viele interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Den Festvortrag hielt Professor Shan Chun zum Thema „Heart-Nature and its Cultural Therapy“.

Das Chinazentrum der Universität Salzburg wurde 1999 gegründet und bis 2012 von Universitätsprofessorin Brigitte Winklehner geleitet. Seit 2012 wird es von Judith Suchanek geführt. Eine der Hauptaufgaben des Zentrums ist es, die Kooperation zwischen der Universität Salzburg und chinesischen Universitäten zu fördern und zu unterstützen. Zentrales Anliegen ist die Vermittlung zwischen den Kulturen und eines tieferen Verständnisses für den jeweils anderen Kulturkreis. Dies umfasst den Austausch von Studierenden und Lehrenden sowie von Wissenschaft und Kultur.

Etwa 2000 junge Studierende, größtenteils aus Österreich, aber auch aus anderen europäischen Ländern, haben im Rahmen der China Know-How Summer School und des Joint Study Austauschprogramms in den vergangenen Jahren China besucht und kennengelernt. Über 2000 Studierende aus China kamen nach Europa, um die europäische Geschichte, Wissenschaft, Philosophie, Politik, Kultur, Kunst sowie die Auseinandersetzung mit der Menschenrechtsthematik im Rahmen der Chinese-Austrian-EU Summer School zu erfahren und zu erleben. Neben den Sommerprogrammen finden am Chinazentrum während des Semesters Chinesisch-Sprachkurse, ein Konversationskurs und ein Landes- und Kulturkundekurs statt. Darüber hinaus bietet das Zentrum die Agorá-Vortragsreihe mit Gastvorträgen rund um das Thema China.

Workshops für „China-Know-How“ am Nachmittag, Neujahrsfest zum Ausklang
Interessierte konnten an einem China-bezogenen Workshops und an einer philosophisch kritischen Reflexion über verschiedene Denkstrukturen in Ost und West, Chinesische Sprache, Kung Fu, Chinesisch Kochen, Kalligraphie uva. teilnehmen. Ein Fixpunkt im Jahreskalender ist das Chinesische Neujahrsfest, das in der chinesischen Tradition einen herausragenden Stellenwert hat.

 

Programm: hier

 

Adis Šerifović, BA

Chinese Studies Center

Universität Salzburg

Sigmund-Haffner-Gasse 18, 5020 Salzburg

Tel: +43 662 8044 3904

E-Mail an Adis Šerifović, BA

  • ENGLISH English
  • News
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 04.06.20 acid communism
    04.06.20 Let’s play Infokrieg. Wie die radikale Rechte (ihre) Politik gamifiziert
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg