05.02.2020

27. - 29.02.2020: 23. Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2020

Das 23. IRIS findet im gewohnten Umfeld der Universität Salzburg vom 27. - 29.02.2020 unter dem Motto „Verantwortungsbewusste Digitalisierung“ statt. Die Digitalisierung bestimmt zunehmend unser tägliches Leben. Tagesaktuelle Nachrichten, Informationswebsites, Kommunikationstools, Apps sowie digitale Vertragsabschlüsse und Behördengänge sind Realität und für uns selbstverständlich.

Digitale Ämter, Waren und Dienstleistungen über E-Commerce, datengetriebene Industriefertigung, Einsatz von KI und Robotik sind die Charakteristika dieser Wissens- und Netzwerkgesellschaft. Das Internet, das Netz der Netze, bietet die nötige Infrastruktur, die auch mit der fortschreitenden Digitalisierung stärker ausgebaut wird. Smartphones werden zum unentbehrlichen digitalen Wandels. Künstliche Intelligenz ist in aller Munde und ändert grundlegend die Produktions- und Arbeitsbedingungen. Die ethische und soziale Komponente dieses tiefgreifenden Wandels tritt nunmehr immer mehr ins Zentrum.

Doch diese Fortschritte polarisieren, wie man unter anderem auch am Beispiel der künstlichen Intelligenz erkennen kann: erwartet uns eine futuristische Utopie oder bewegen wir uns auf den von Kritikern prophezeiten Orwellschen Überwachungsstaat zu?

Wie können wir den Weg der Digitalisierung verantwortungsbewusst, also in einer dem Menschen dienenden Weise, beschreiten? Welche Maßnahmen müssen wir jetzt ergreifen, um den kommenden Herausforderungen der Digitalisierung entgegenzutreten – seien es die täglichen Hürden oder gar die mögliche Singularität? Ein wesentlicher Ansatz sind ethische Leitlinien für AI und Robotik.

Das Recht muss für einen Interessenausgleich sorgen. Die Entwicklung darf nicht behindert, sondern muss so gestaltet werden, dass die negativen Auswirkungen weitgehend hintangehalten werden. Die Würde des Menschen darf nicht gefährdet werden und die Freiheit des Menschen muss erhalten bleiben. Freier Zugang zu Daten, Wissen und Softwaretools ist wesentlich für die Beteiligung aller an der Digitalisierung.

Dieses Leitthema betrifft alle großen Fragen der Rechtsinformatik: Rechtsinformation, E-Government, E-Democracy, E-Justice, Rechtsvisualisierung, Legal Design, IT-Recht, E-Commerce, IP-Recht, Telekommunikationsrecht, E-Procurement, Internet Governance etc. Neue Ansätze und Lösungen, aber auch kontinuierliche Weiterentwicklungen sollen präsentiert werden.

Die IRIS Konferenz ist bekannt für ihre interdisziplinäre Ausrichtung als auch die Einbeziehung der Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

zur IRIS-Homepage

Maria Stoiber

Sekretariat

WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt

Churfürststraße 1

Tel: +43 (0) 662-8044-3090

E-Mail an Maria Stoiber

  • ENGLISH English
  • News
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 04.06.20 acid communism
    04.06.20 Let’s play Infokrieg. Wie die radikale Rechte (ihre) Politik gamifiziert
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg