16.06.2020

Corona und das gute Leben

Die Corona-Krise hat unser aller Leben gehörig durcheinandergebracht: Sie hat unsere Pläne zerschlagen, uns eingeschränkt, alltägliche Routinen zerstört, alte Denkmuster unbrauchbar gemacht und uns unsere Verletzlichkeit ins Bewusstsein gerufen. Und wie jede Krise erzeugt sie ein Bedürfnis nach Orientierung.

Es drängen Fragen an die Oberfläche, die sonst in der Hektik des Alltags untergehen oder allzu leicht wegzuschieben sind: Mache ich, machen wir (aufs Ganze gesehen) überhaupt das Richtige? Wofür lohnt es sich zu leben? Welche Werte soll ich anstreben? Überhaupt: Was ist der Sinn des Lebens? Und, nicht zuletzt: Wie sollen wir als Gesellschaft leben, an welchen Werten sollen wir unser gemeinsames Leben ausrichten?

Existenzielle Fragen wie diese sind unangenehm; sie können uns den Boden unter den Füßen wegziehen. Aber sie sind wichtig, denn sie halten uns dazu an, uns selbst zu prüfen. Und sie verhelfen uns dazu, ein authentischeres, ein besseres Leben zu führen, das weniger ein „dahingelebtes“ Leben ist, sondern das das zu verwirklichen sucht, auf was es wirklich ankommt.

Was ist ein gutes Leben?

Unter den Wissenschaften ist es vor allem die Philosophie, die sich dieser Fragen annimmt. Sie werden von ihr unter der Frage „Was ist ein gutes Leben?“ verhandelt. Für lange Zeit war dies das Kernanliegen der Philosophie, die ja selbst – in der Antike – in einer Krisenzeit entstanden ist. Doch ab der Aufklärung verbreitete sich die Meinung, dass sich diese Fragen wissenschaftlich nicht behandeln ließen, weil sie zu subjektiv seien. Auf sie könne sich zwar jeder selbst nach Belieben einen Reim machen, die Wissenschaft hätte dazu aber nichts zu sagen. Manche kamen sogar zur Ansicht, dass diese Fragen überhaupt sinnlos seien und das Bemühen, sie zu beantworten, völlig vergebens.

Diese Ansicht, die auch heute noch von manchen Philosophinnen und Philosophen vertreten wird, ist unverantwortlich und gefährlich. Denn diese Fragen nicht aufzugreifen bedeutet, sie der Esoterik, der Ideologie, der Verschwörungstheorie und dem Populismus zu überlassen, die sie meisterhaft für sich zu nutzen wissen.

Renaissance in der Philosophie

Ja, es ist schon korrekt, dass man diese Fragen nicht mit mathematisch-logischer Methodik und Genauigkeit beantworten kann. Aber dies bedeutet nicht, dass sie sich gar nicht wissenschaftlich behandeln lassen. Im Gegenteil, auch im unübersichtlichem Terrain lässt sich noch zwischen den plausiblen und den weniger plausiblen, zwischen den rational besser abgesicherten und den schlicht irrationalen Optionen unterscheiden. Und so können wir uns glücklich schätzen, dass die Frage nach dem guten Leben in der Philosophie gerade eine Renaissance erfährt. Dies hat gute Gründe, denn viele der drängenden Fragen, die sich heute stellen – Wie sollen wir mit den enormen Möglichkeiten der Technik umgehen? Wie die Digitalisierung einsetzen? Wie die Globalisierung regulieren? Wie den Klimawandel bekämpfen? – lassen sich nicht richtig beantworten, wenn wir nicht auch diese existenziellen Fragen behandeln.

Und auch wenn es der Philosophie nicht gelingen mag, die eine allseligmachende Antwort zu geben, so kann sie doch helfen, diese existenziellen Fragen rational verantwortet wach zu halten und die besseren von den schlechteren Antworten zu unterscheiden. Das ist in einer Zeit wie der, die wir gerade durchleben, schon viel.

__________________

Michael Zichy leitet den Fachbereich Philosophie der Katholisch-Theologischen Fakultät an der Universität Salzburg.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 Foto: Pixabay.com

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg