28.07.2020

BILDUNG UND ERZIEHUNG IM AUSNAHMEZUSTAND?

Über die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf unseren Alltag ist schon viel gesagt worden. Bei allen mehr oder weniger begründeten und berechtigten Befürchtungen und Spekulationen über die Folgen der aktuellen Krise darf aber nicht aus dem Blick geraten, dass wir es in vielen Fällen nicht mit radikal neuen Problemen zu tun haben.

Bestehende Ungleichheiten in Bildung und Erziehung wurden durch die Pandemie sichtbar und verstärkt. Bildung und Erziehung werden aber auch entscheidend sein, um die Krise zu überwinden und die großen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Herausforderungen zu meistern, die auf die Pandemie folgen.

Eltern und Familien unter Druck

Die COVID-19-Pandemie war und ist für Familien und Bildungseinrichtungen eine große Belastung. Während Einrichtungen für Kleinkinder geschlossen wurden, mussten sich Schulen und Universitäten in kurzer Zeit auf E-Learning umstellen. Eltern, insbesondere Mütter, waren damit konfrontiert, Homeschooling, Kinderbetreuung und Home Office unter einen Hut zu bringen oder hatten mit Zukunftsängsten und Jobverlust zu kämpfen. Die ungleiche Verteilung der Last der Kinderbetreuung zwischen den Geschlechtern, die prekären Lebens- und Lernverhältnisse in benachteiligten Familien, die häusliche Gewalt (die sich in wirtschaftlichen Stresssituationen eher Bahn bricht) oder die Überforderung der Schulen und Bildungseinrichtungen alle Kinder gleichermaßen gut zu erreichen und zu fördern, wurden durch die COVID-19 Pandemie besonders sichtbar. Es ist daher zu erwarten, dass sich die ohnehin schon bestehenden Bildungsungleichheiten als eine Folge der COVID-19 Pandemie vergrößern und verfestigen.

Vom rassistischen Vorurteil bis zur Real-Satire

Die COVID-19-Pandemie ist eine Herausforderung für die politische und demokratische Bildung. In der aktuellen Krisensituation zeigen auch gerade rechtspopulistische und -autoritäre PolitikerInnen aus der Sicht ihrer KritikerInnen oftmals deutlicher ihr ‚wahres Gesicht‘. Sie nutzen den Ausnahmezustand und die damit verbundenen Ängste für die Durchsetzung der eigenen Agenda. Sie bedienen rassistische Vorurteile (auch das ist historisch nichts Neues) und bringen aus politischem Kalkül geballte Irrationalitäten unter das ‚Volk‘.

So schien der brasilianische Präsident Bolsonaro die Debatte über das Virus als eine Art Witz abtun zu wollen (‚eine kleine Erkältung‘), VertreterInnen der hindunationalistischen BJP in Indien – und das ist leider kein Witz – empfahlen den indischen BürgerInnen als probates Mittel gegen das Virus Kuh-Urin zu trinken und Trump hatte bekanntlich die Idee, dass man sich gegebenenfalls Desinfektionsmittel spritzen könne.  

Diese real-satirisch anmutenden Äußerungen - die jedoch ebenso wie derzeit kursierenden Verschwörungstheorien reale politische Folgen haben - sind nicht nur blanker Hohn für die Opfer der Pandemie. Sie zeigen auch an, vor welchen Problemen und Herausforderungen liberale Demokratien im Allgemeinen und (politische) Bildung im Besonderen vor, nach und während des Ausnahmezustands stehen.

Philosophische Reflexionen zur COVID-19-Pandemie

Der Band „Bildung und Erziehung im Ausnahmezustand. Philosophische Reflexionsangebote zur COVID-19-Pandemie“ (herausgegeben von Johannes Drerup und Gottfried Schweiger) beschäftigt sich mit diesen und verwandten Fragen und ist kürzlich in der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft erschienen. 

Dieser Band versammelt kurze Beiträge ausgewiesener ExpertInnen aus Philosophie und Erziehungswissenschaft. Sie reflektieren über Bildung und Erziehung im Ausnahmezustand mit Blick auf die Gegenwart der Pandemie und die Zukunft danach. Der Band richtet sich an Eltern, LehrerInnen, Menschen, die mit Familien und Kindern arbeiten, und an alle, die sich für philosophische Fragen zu den Themen Kindheit, Bildung und Erziehung interessieren.

______________________________

Gottfried Schweiger ist Senior Scientist am Zentrum für Ethik und Armutsforschung

Website des Buches

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Am 9. Oktober 2020 findet die Lange Nacht der Forschung erstmals digital statt.
    Der Africa-UniNet Projekt-Call 2020 ist ab sofort geöffnet (Projektstart: 01. März 2021)!
    Arbeitsgruppen der Didaktik Physik und Schulentwicklung, Mathematik und Stadt- und Landschaftsökologie an der PLUS und Pädagogischen Hochschule Salzburg sind am interdisziplinären Projekt „CO2BS - Coole Bäume und Sensoren“ beteiligt.
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren virtuellen Sprechstunden am Fachbereich Slawistik ein. In diesen Sprechstunden, die online als Webex-Meetings abgehalten werden, können Sie alle Fragen zu den am Fachbereich Slawistik angebotenen Studien - BA Slawistik, BA Sprache-Wirtschaft-Kultur (Polnisch, Russisch, Tschechisch) und Lehramt Unterrichtsfach Russisch - stellen.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg