14.09.2020

HOMEOFFICE - CHANCEN UND RISIKEN AUS PSYCHOLOGISCHER SICHT

Die Corona-Krise hat weltweit Erwerbstätige zur Arbeit in den eigenen vier Wänden gezwungen. Wird der durch das Virus verursachte Ausnahmezustand nun dem mobilen Arbeiten zum Durchbruch verhelfen und insbesondere Homeoffice auch in Österreich salonfähig machen? Und was sind aus psychologischer Sicht die Chancen und Risiken der Telearbeit?

Jeder fünfte Österreicher macht gelegentlich Homeoffice

Eine Analyse des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO) zeigt, dass im Jahr 2017 ungefähr ein Sechstel der europäischen Erwerbstätigen zumindest manchmal von zu Hause aus arbeitete; Österreich lag mit 22 Prozent etwas über dem Durchschnitt. Des Weiteren zeigen die Ergebnisse auf, dass in Österreich ungefähr 48 Prozent der hochqualifizierten Erwerbstätigen zumindest manchmal Homeoffice machten, aber nur ungefähr 23 Prozent der Erwerbstätigen mit höherer Qualifikation, 13 Prozent mit mittlerer Qualifikation, 9 Prozent mit geringer Qualifikation.

Die Gründe für das relativ geringe Ausmaß an mobiler Arbeit liegen sowohl in Hemmnissen auf Seite der Organisation (Bedenken der Führungsebene hinsichtlich des erwarteten Koordinationsaufwands, der Datensicherheit, Befürchtung des Kontrollverlusts) als auch in Hemmnissen der Erwerbstätigen (Ermangelung eines entsprechenden Arbeitsplatzes zu Hause, geringe Selbstmanagementkompetenzen, Bedürfnis nach a face to face Kommunikation).

Betrachtet man die psychologischen Befunde zur Wirkung von Telearbeit auf Erwerbstätige, stellt man fest, dass diese ambivalent sind. Es werden sowohl positive als auch negative Effekte beschrieben. Eine Erklärung dafür kann das Job Demands-Ressources (JD-R)Modell von Bakker und Demerouti bieten. Dieses Modell unterscheidet zwischen belastenden Arbeitsanforderungen (z.B. Teamkonflikte), die oft Stresserleben/Burnout verursachen, und hilfreichen Arbeitsressourcen (z.B. gute Büroausstattung, soziale Unterstützung), die zu einer intrinsischen Motivation und zu hohem Arbeitsengagement führen können.  

Am Fachbereich Psychologie der Universität Salzburg wurde auf der Grundlage des JD-R Modells ein Rahmenmodell entwickelt, um die Wirkung von Telearbeit vorhersagen zu können. Zentrale Annahme dabei ist, dass Telearbeit sowohl neue Anforderungen an Erwerbstätige stellt, als auch neue Ressourcen bietet.

Mehr Selbstbestimmung fördert Arbeitsleistung

Telearbeit kann zu mehr Arbeitsressourcen in Form von mehr Selbstbestimmung und höherer Autonomie führen. Zusätzlich können Anforderungen, die am Arbeitsplatz in der Betriebsstätte vorhanden sind, wegfallen, wie z.B. Unterbrechungen durch Kolleg*innen. Die Folgen davon sind eine positive Wirkung auf Erwerbstätige und deren Leistung. Aber: Telearbeit führt gerade in der Arbeitsorganisation auch zu neuen Arbeitsanforderungen sowie zu einem Wegfall von Ressourcen, die in der Betriebsstätte vorhanden sind, wie z. B. soziale Unterstützung durch Kolleg*innen. Diese sind als zusätzliche Belastungen zu betrachten und haben daher auch ein Risikopotential, das sich auf ein negatives Stresserleben und eine negative Leistungsfähigkeit auswirken kann.

Das Rahmenmodell macht es einerseits möglich, die ambivalenten Forschungsergebnisse einzuordnen, anderseits lässt sich damit die individuelle Arbeitssituation klären. Es könnte hilfreich sein, um den Ausbau von Telearbeitsplätzen gut zu begleiten und durch entsprechende Interventionen die Erwerbstätigen zu stützen. Ferner ist es notwendig, dass Führungskräfte bei der Führung virtueller Teams und der Bereitstellung der notwendigen Arbeitsorganisation geschult werden. Auf der organisatorischen Ebene sollten die impliziten Vorgaben im Hinblick auf ständige Erreichbarkeit explizit im Sinne einer begrenzten Arbeitszeit geklärt werden. Nur so können die Chancen von Telearbeit gehoben und die Risiken minimiert werden.

---------------------------

Eva Traut-Mattausch ist Universitätsprofessorin am Fachbereich Psychologie der PLUS und leitet dort die Abteilung Wirtschafts- und Organisationspsychologie.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Viktoria Jansesberger, Masterstudium-Absolventin und frischgebackene wissenschaftliche Mitarbeiterin sowie angehende Doktorandin am Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, hat für ihre hervorragenden Studienleistungen den Würdigungspreis des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft und Forschung 2020 verliehen bekommen.
    Ingrid Vukusic und Georg Zimmermann wurden am 19. November 2020 mit dem Hans-Stegbuchner-Preis für herausragende wissenschaftliche Arbeiten des Fachbereichs Mathematik an der Universität Salzburg ausgezeichnet.
    Diese Waxmann-Reihe zur Lehrer/innenbildung wurde vom Direktorium der PLUS School of Education 2015 initiiert. Der 10. Band wurde vor kurzem veröffentlicht und die nächsten Bände sind in Bearbeitung. Das Ziel der Reihe ist es, die Zusammenarbeit der vier Säulen zu stärken, um so einen zentralen Beitrag zur Qualitätsentwicklung im Feld der Lehrer/innenbildung zu leisten. Finanziert werden die Beiträge überwiegend durch Drittmittel der PLUS-SoE und mit Unterstützung der Universität Salzburg.
    Leider kann der geplante Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Matthias NEUMAYR (Vizepräsident des OGH; Universität Salzburg) zum Thema „Fünf Jahre EuErbVO: Neues aus dem Internationalen Erbrecht“ am 17. Dezember 2020 aufgrund der weiterhin herrschenden Covid19-Situation nicht stattfinden.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg hat im Rahmen des Projekts “On Track” ein hauseigenes Mentoring-Programm für Studienanfänger*innen ins Leben gerufen. Und das zum richtigen Zeitpunkt, denn der Lockdown machte den Studienstart für viele Erstsemestrige zur großen Herausforderung.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    18 Teilnehmer*innen schlossen kürzlich den Universitätslehrgang in Elementarpädagogik mit dem Master-Titel ab. Der Lehrgang fand bereits zum zweiten Mal in Salzburg statt. Landesrätin Andrea Klambauer prämierte neun der Absolvent*innen für ihre herausragenden Abschlussarbeiten.
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Auch in diesem Jahr öffnet für Sie die Universitätsbibliothek Salzburg im Advent 24 Fenster in der Hofstallgasse und im Online-Adventkalender.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    24 kinderleichte Übungen auf 24 Karten finden Sie im SALTO-Adventkalender. Die Bewegungsanregungen sind für Kinder ab drei Jahren und für die ganze Familie einfach und auf kleinem Raum durchführbar. Dieser Beitrag zur Vereinbarkeit soll mit Unterstützung des Kinderbüros möglichst vielen zu Gute kommen.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
  • Veranstaltungen
  • 03.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    04.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    04.12.20 Ideen mit Methode
    05.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    06.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    07.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    08.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    09.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg