24.09.2020

WIE KÖNNEN WIR GEMEINSAM EINE WÜNSCHENSWERTE ZUKUNFT GESTALTEN?

Unter Anerkennung der Grenzen dieses einen Planeten braucht es ein Ins-Tun-Kommen. Zweifelsohne gibt es bereits sehr viel Wissen und zukunftsweisende Lösungen. Auch viele künstlerische, kulturelle und aktivistische Projekte bearbeiten die Frage, wie wir als Gesellschaft in Zukunft zusammenleben wollen.

Um den Anforderungen einer nachhaltigen Entwicklung gerecht zu werden, so Uwe Schneidewind vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, braucht es „transformative Hochschulen“, „die große gesellschaftliche Herausforderungen zum Ausgangspunkt ihrer Forschung und Lehre machen und zusammen mit gesellschaftlichen Akteuren Veränderungsprozesse gestalten“ (2014). Dabei spielt vor allem das „Co-Produzieren“ von Wissen mit der Zivilgesellschaft eine wichtige Rolle.

Doch wie kann ein „Co-Produzieren“ von Wissen gestaltet sein? Und wie gehen wir die großen gesellschaftlichen Herausforderungen in einem gemeinsamen Prozess an, sodass Veränderungen in Gang gesetzt werden?

Co-Kreation von Wissen an der Schnittstelle von Kunst, Gesellschaft und Wissenschaft

Zweifellos ist der Klimawandel eine der drängendsten Herausforderungen unserer Zeit. Internationale KlimaforscherInnen sprechen von einem „planetaren Notfallzustand“. Der Klimawandel trifft zuerst (und jetzt schon!) die Bevölkerung von Ländern mit hoher Armut. Ökologische und klimapolitische Fragen hängen sehr eng mit Fragen nach sozialer Gerechtigkeit und globalen Ungleichheiten zusammen. Eines ist klar: Es ist jetzt Zeit zu handeln!

Wie können wir aber die Erfahrungen, das Wissen und die Motivation vieler verschiedener Menschen und Kräfte aus Gesellschaft und Wissenschaft bündeln und daraus positive Bilder und Geschichten schaffen, die die Menschen motivieren und begeistern, um Veränderungen in Richtung einer lebenswerten Zukunft anzugehen?

Gemeinsam Visionen für eine wünschenswerte Zukunft entwickeln

In dem Forschungsprojekt „Räume kultureller Demokratie“ sehen wir die große Chance, gemeinsam inspirierende Visionen für eine wünschenswerte Zukunft zu entwickeln.

In einem co-kreativen Prozess mit Menschen aus Kunst, Kultur, Zivilgesellschaft, Bildung und Wissenschaft fragen wir danach, wie wir unter den aktuellen Vorzeichen des Klimawandels die Zukunft gestalten wollen und was es dazu im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung braucht.

Kreative und experimentelle Ausdrucksmittel bieten die Möglichkeit, neue Vorstellungen, Ideen und Geschichten auf andere Art und Weise als die klassische („one-way“) Wissensvermittlung zu transportieren. Ziel ist die Entwicklung und Umsetzung von experimentellen Vermittlungsräumen. Diese sollen offene Orte des gesellschaftlichen Lernens, der kreativen Teilhabe und des kritischen Denkens sein, an denen Menschen sich aktiv einbringen können.

Dazu werden unterschiedliche Formate entwickelt wie Visions-Workshops, Selbstexperimente oder künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum. Diese finden u.a. Eingang in den Vermittlungsraum des Salzburg Museums, eines zentralen Kooperationspartners des Projekts.

Mitmischen und mitgestalten: eine Einladung

Die erste Phase der Ideenentwicklung findet im Herbst 2020 ihren Abschluss. Im kommenden Jahr werden die Ideen in Stadt und Land Salzburg in die Umsetzung gelangen. Und damit erfolgt eine Einladung an alle, aktiv mitzumischen und positive Zukunftsvisionen mitzugestalten!

______________________________________________

Dr. Elke Zobl ist assoziierte Professorin und leitet dieses Projekt sowie den Programmbereich Zeitgenössische Kunst und Kulturproduktion am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst (einer interuniversitären Einrichtung von PLUS und Universität Mozarteum).  

Das Forschungsprojekt “Räume kultureller Demokratie: Ein transdisziplinäres Forschungsprojekt zur Entwicklung experimenteller Vermittlungsräume am Beispiel von Klimawandel und Nachhaltigkeit“ (gefördert vom Land Salzburg) ist am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst angesiedelt und wird von einem transdisziplinären Team und in Zusammenarbeit mit dem Salzburg Museum durchgeführt.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Soeben ist die neue Ausgabe der Zeitschrift für Praktische Philosophie online erschienen, die – am Puls der Zeit - auch dem einen Thema Rechnung trägt, das uns derzeit prägt wie kein anderes: die Corona-Pandemie. Ihr ist einer der beiden Schwerpunkte der Ausgabe gewidmet; in seinem beachtlichen Umfang spiegelt sich nicht nur die Wichtigkeit dieses Themas, sondern auch das große Bedürfnis, die vielfältigen Folgen dieser Pandemie philosophisch und ethisch zu reflektieren.
    Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change- Nachrichten im Kontext von Politik, Wirtschaft und Technik“ unter der Leitung von Josef Trappel und Stefan Gadringer findet am Montag, den 25.01.2021 um 18 Uhr, die Online-Veranstaltung "Infizierte Demokratie" statt.
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
    27.01.21 Music, Entrainment and the Mind–Body Connection: Implications for Health and Physical Activity
    28.01.21 Making Art Modern? Views from the Italian Renaissance.
    28.01.21 Kunstgeschichte und Umweltgeschichte im Dialog. Die Darstellung von Wald und Bäumen bei Albrecht Altdorfer und Wolf Huber
    28.01.21 Performing under pressure: Mechanisms and interventions.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg