02.03.2017

Tuesday, 4 April: Emergency Turned Upside-Down: Oliver Ressler's Films on Escape and Borders

W & K Forum. Tuesday, 4 April, 2017, 19:00 - 20:30, DAS KINO, Gewölbe, Giselakai 11, Salzburg. Filmscreening and conversation with the artist Oliver Ressler. Interviewer: Karolina Radenković, Galerie 5020. Controversies with migration and flight play a central role in contemporary artistic positions, including the work of the Austrian artist and filmmaker Oliver Ressler.

Ausgangspunkt seiner im W&K-Forum präsentierten und diskutierten Filme bilden die Fluchtbewegungen, die durch die kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien (und anderen Staaten) ausgelöst wurden. Dabei kritisiert Resslers Film „Emergency Turned Upside-Down" den Diskurs, der die Anwesenheit geflüchteter Menschen in Europa als „Notstand" (emergency) bezeichnet. Dieser Begriff müsse seiner Meinung nach dem Krieg, dem Terror und der wirtschaftlichen Strangulierung vorbehalten sein - jenen Gründen also, die die Menschen zum Aufbruch zwingen.

„„There are no Syrian Refugees in Turkey“ ist der Titel von Resslers neuestem Film,der anlässlich seiner Einzelausstellung im SALT Galata (Istanbul) aus SyrienGeflüchtete zu Wort kommen lässt, die in Istanbul leben. Sie sprechen ausführlich über die Schwierigkeit, sich in der größten Stadt des Kontinents ihren Lebensunterhalt zu verdienen, und über die Abschottungspolitik der EU. In einer Umkehrung der gesamten Perspektive der „Flüchtlingsdebatte" entwickelt der Film eine politische Analyse türkischer und europäischer Politik aus der Sicht syrischer Flüchtlinge.  

Im Anschluss findet ein Gespräch zwischen Oliver Ressler und der Kuratorin Karolina Radenković statt. Thematisiert werden Handlungsorte innerhalb des Kunstsystems sowie deren Wechselwirkungen und Relationen zu aktuellen gesellschaftskritischen Diskursen. Das Publikum ist eingeladen, an der Diskussion teilzunehmen.  

Filmprogramm:
„Emergency Turned Upside-Down", 2016, 16 min
„There Are No Syrian Refugees In Turkey", 2016, 30 min  

Oliver Ressler realisiert Installationen, Arbeiten im Außenraum und Filme zu Themen wie Ökonomie, Demokratie, Migration, Klimawandel, Widerstandsformen und gesellschaftlichen Alternativen. Ressler hatte über 60 Einzelausstellungen, u.a. im Berkeley Art Museum, USA; Alexandria Contemporary Arts Forum, Ägypten; Wyspa Institute of Art, Danzig; LENTOS Kunstmuseum, Linz; Centro Andaluz de Arte Contemporaneo - CAAC, Sevilla; Foundation Fabbrica Del Cioccolato, Torre-Blenio (CH); SALT Galata, Istanbul; MNAC - National Museum of Contemporary Art, Bukarest und aktuell in The Agency Gallery, London. Ressler hat 27 Filme realisiert und an über 300 Gruppenausstellungen teilgenommen, darunter in zahlreichen Biennalen. Er ist Ko-Kurator einer Wanderausstellung über die Finanzkrise, „It's the Political Economy, Stupid", die seit 2011 an neun Orten in Europa und Nordamerika zu sehen war. 2016 erhielt er den erstmals vergebenen Schweizer Kunstpreis Prix Thun für Kunst und Ethik.
www.ressler.at  

Karolina Radenković hat Kunstgeschichte an der Universität Wien studiert. Seit August 2016 leitet sie die Galerie 5020 (www.galerie5020.at) in Salzburg. Sie ist Mitbegründerin der BILDETAGE - Verein zur Förderung zeitgenössischer Kunst (www.bildetage.com, Wien). Von 2010 - 2016 war sie Sammlungsbetreuerin bei Kontakt. Die Kunstsammlung der Erste Group und ERSTE Stiftung. Ausstellungen Auswahl (ko-kuratiert): 2016: Die Krise als Ideologie?, Kunstraum Niederösterreich, Wien; 2015: ORPHEUS'15. Jonas Feferle, BILDEATGE, Wien; 2014: ORPHEUS'14. Isidora Krstic, Matthias Krinzinger and Jonas Feferle, BILDETAGE, Wien; 2013: Mitgift, eine Kooperation zwischen BILDETAGE und Praline, Leipzig-Wien; 2012: Message in a Box, periscope, Salzburg. Avi Krispin and Erik Alkema, [.BOX] Videoart project space, Mailand (IT).


Mehr Informationen

Roswitha Gabriel

Referentin

Wissenschaft & Kunst

Bergstraße 12

Tel: 0662 8044 2383

E-mail to Roswitha Gabriel

  • News
    The Munich group of the Alumni Club was founded last week with a kick-off event in the Kunsthalle. It is also possible to keep close contact with graduates who do not live in Salzburg and to offer them a common communication platform.
    Kristin De Troyer from Salzburg is the new president of the "European Society for Theological Research of Women" (ESWTR). In order to strengthen the feminist agenda, De Troyer wants to network theologians even more closely.
    Sonja Molnar analyzes linguistic changes in the production of consumer products.
    Fifty-five participants and 15 lecturers from all over the world will be taking part in the 19th summer course of the Salzburg Law School on International Criminal Law, Humanitarian Law and Human Rights Law (SLS, http://sls.sbg.ac.at), Sunday, 30 July until Wednesday 9 August, 2017.
    Following the success of the previous year, the PLUS Green Campus Summer School took place from 17 to 21 July, 2017, with participants from different disciplines such as material sciences, mathematics, politics, biology and psychology.
    From 1 to 31 August, the Literaturarchiv Salzburg will display valuable autographs and documents from the Haslinger Collection. The opening of the exhibition takes place on 31 July with readings by Alois Brandstetter and Erwin Einzinger.
    In Salzburg, the art business will be in full swing in Summer 2017. During the five week Festival, the city, as the cultural centre, is promoting numerous musical and theatrical productions, as well as exhibitions.
    The Summer Uni "ditact_women's IT" of the University of Salzburg is specifically aimed at women with technical interests. It takes place from 21 August to 2 September at the Unipark Nonntal and at the Fachhochschule Salzburg. Information: http://www.ditact.ac.at.
  • Veranstaltungen
  • 22.08.17 Designing Unstable Technology for Unstable Futures
  • Uni-Shop
  • PRESS
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's flickr site