07.06.2017

Salzburg Geologists Are Very Active in Iran

Geologists from the University of Salzburg are greatly benefiting from the recently concluded science agreement between Iran and Austria. At least three new cooperation projects are planned. The expertise of the Salzburg geologists in finding gold or rare earths is, for example, very much in demand in Iran. Rare earths are among the most coveted raw materials in the world.

„Für Salzburger Geowissenschaftler bietet sich im Iran ein riesiges Potential, weil das Land fast vierzig Jahre lang isoliert war, seit der Islamischen Revolution 1978/79. Österreich ist für den Iran eines der wichtigsten europäischen Partnerländer, und die Geowissenschaftler der Universität Salzburg spielen dabei eine wichtige Rolle,“ sagt Professor Franz Neubauer vom Fachbereich Geographie und Geologie der Universität Salzburg.

Mitte Jänner 2017 unterzeichnete in Teheran eine vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und dem Österreichischen Austauschdienst (OeAD) koordinierte Delegation ein Wissenschaftsabkommen mit dem Iran. Ziel der Kooperationsvereinbarung: die strategischen Partnerschaften von Universitäten und Hochschulen beider Länder zu unterstützen. In Kürze sollen die Projekte für das mit 400.000 Euro dotierte Programm „Impulse Iran Austria“ ausgeschrieben werden. Mindestens 13 strategische Partnerschaften sind geplant. Salzburg ist mit mehreren Projekten vertreten.

Schon im Jänner war der Salzburger Franz Neubauer in Teheran dabei. „Zwischen iranischen und Salzburger Wissenschaftlern besteht ein Vertrauensverhältnis, weil wir unsere iranischen Kollegen als gleichwertige Partner behandeln. Das ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Kooperation“, so Neubauer.

Die Kooperation mit dem Iran ist für die Universität Salzburg nicht neu. „Wir haben schon während der schwierigen Zeit der Sanktionen Mittel und Wege gefunden, Forschungs-Projekte gemeinsam durchzuführen. Außerdem haben in dieser Zeit rund zehn iranische Dissertanten und vor allem Dissertantinnen in Salzburg ihre Doktorarbeit geschrieben oder umfangreiche analytische Arbeiten für ihre Doktorarbeiten ausgeführt. Wir können jetzt an etablierte Kontakte anknüpfen. Das erleichtert uns enorm neue Kooperationen.“

Und was wird sich durch die Öffnung des Iran für die Forscher nun ändern? „Die Öffnung erweitert und formalisiert die Kooperationen. Wir müssen jetzt keine finanziellen und organisatorischen Kunststücke mehr vollführen“, sagt Neubauer.

Sehr gefragt bei den Iranischen Kollegen ist die Expertise der Salzburger bei der Prospektion von Erzlagerstätten. Salzburg ist zum Beispiel für seine Erfahrung bei der Suche nach Gold bekannt. Diesbezüglich hatten iranische Kollegen im Jahr 2004 erste Kontakte zu Salzburg geknüpft (zum Goldspezialisten Werner Paar und zum Experten für Gebirgsbildungsprozesse Franz Neubauer). Goldlagerstätten gibt es zum Beispiel im iranischen Hochland von Belutschistan oder in der Gegend um Takab. Aus den „goldenen“ Kontakten entwickelte sich eine konstante Zusammenarbeit zwischen Salzburg und Teheran, die inzwischen von der geologischen Grundlagenforschung mit modernen Methoden bis zur Klimafolgenforschung reicht.

In einem der neuen Projekte, die aufgrund des iranisch-österreichischen Wissenschaftsabkommens unmittelbar vor dem Start stehen, geht es um die begehrten Seltenen Erden. „Wir wollen in iranischen Eisenerzlagerstätten Begleiterze wie die Seltenen Erden untersuchen. Seltene Erden sind Hi Tech Metalle, die essentiell für viele Schlüsseltechnologien sind. Unerlässlich für Handys, Katalysatoren oder Magneten. Auch Technologien für erneuerbare Energien sind auf die Seltenen Erden angewiesen. Die größten Vorkommen gibt es in China. Der Iran könnte ein weiterer wichtiger Lieferant dieses Rohstoffs werden“, so Neubauer. Der Iran will das Kooperations-Projekt finanzieren.

Großen Bedarf gibt es im Iran auch an der Klimafolgenforschung. Der 75 Millionen Einwohner Staat kämpft mit einem massiven Rückgang der Wasservorräte, mit der Verschmutzung urbaner Grundwässer oder der Austrocknung von Seen durch Übernutzung, sagt Neubauer. Gefährliche Hangrutschungen und Muren-Abgängen sind oft die Folge. „Für Gegenmaßnahmen könnten hier die Forschungen der Salzburger Hydrogeologin Sylke Hilberg sehr hilfreich sein. Im Iran fehlt die Expertise“, so Neubauer.

Ein besonderes Anliegen ist dem Salzburger Geowissenschaftler die Zusammenarbeit mit iranischen Nachwuchsforschern. Neu geplant ist etwa ein gemeinsames geowissenschaftliches Doktoratsstudium zwischen der Universität Salzburg und zwei oder drei iranischen Universitäten, inklusive Doppelabschlüssen („Double Degree“) „Unser Ziel ist, im Wintersemester 2017/18 zu starten.“

Und was ist die Motivation der Salzburger Geowissenschaftler für die Kooperationen mit dem Iran? Abgesehen davon, dass sich die Universität Salzburg damit international noch besser profilieren kann, ist der Iran für Salzburg auch als Teil eines gemeinsamen alten Gebirgszuges interessant, sagt Neubauer. „Der Iran ist Teil des alten Alpen-Himalaya-Gebirgsgürtels, der aus den Tethys-Ozeanen entstanden ist. Noch sind die Entstehungsprozesse nicht im Detail bekannt. Den Gebirgszug im Iran besser zu verstehen würde auch ein besseres Verständnis der Alpen bedeuten.“

Kontakt: Univ.- Prof. Dr. Franz Neubauer, Fachbereich Geographie und Geologie, Hellbrunnerstraße 34, 5020 Salzburg, franz.neubauer@sbg.ac.at, Tel. 0662/8044-5401

Fotonachweis: Kolarik

Mag. Gabriele Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Tel: Tel. 0662/8044-2435

  • News
    The Munich group of the Alumni Club was founded last week with a kick-off event in the Kunsthalle. It is also possible to keep close contact with graduates who do not live in Salzburg and to offer them a common communication platform.
    Kristin De Troyer from Salzburg is the new president of the "European Society for Theological Research of Women" (ESWTR). In order to strengthen the feminist agenda, De Troyer wants to network theologians even more closely.
    Sonja Molnar analyzes linguistic changes in the production of consumer products.
    Fifty-five participants and 15 lecturers from all over the world will be taking part in the 19th summer course of the Salzburg Law School on International Criminal Law, Humanitarian Law and Human Rights Law (SLS, http://sls.sbg.ac.at), Sunday, 30 July until Wednesday 9 August, 2017.
    Following the success of the previous year, the PLUS Green Campus Summer School took place from 17 to 21 July, 2017, with participants from different disciplines such as material sciences, mathematics, politics, biology and psychology.
    From 1 to 31 August, the Literaturarchiv Salzburg will display valuable autographs and documents from the Haslinger Collection. The opening of the exhibition takes place on 31 July with readings by Alois Brandstetter and Erwin Einzinger.
    In Salzburg, the art business will be in full swing in Summer 2017. During the five week Festival, the city, as the cultural centre, is promoting numerous musical and theatrical productions, as well as exhibitions.
    The Summer Uni "ditact_women's IT" of the University of Salzburg is specifically aimed at women with technical interests. It takes place from 21 August to 2 September at the Unipark Nonntal and at the Fachhochschule Salzburg. Information: http://www.ditact.ac.at.
  • Veranstaltungen
  • 22.08.17 Designing Unstable Technology for Unstable Futures
  • Uni-Shop
  • PRESS
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's flickr site