04.05.2018

23 -25 May: The 20th Österreichischen Juristentag at the University of Salzburg - "Do Facebook & Co Endanger Democracy?"

At the beginning of the 20th Österreichischen Juristentags, a podium discussion will take place on 23 May, 2018, at 18:00 at the University of Salzburg in the series "Rechtspanorama" on "Do Facebook & Co Endanger Democracy?". The organizers are the daily newspaper, Die Presse, and the University of Salzburg.

„Rechtspanorama“-Diskussionen widmen sich jeweils einer aktuellen juristischen Frage, die für eine breitere Öffentlichkeit von Interesse ist und auch aus nicht-juristischer Perspektive beleuchtet wird. Mit Gertrude Lübbe-Wolff, ehemalige Richterin des Bundesverfassungsgerichts in Deutschland und Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preisträgerin, ist eine international bekannte und renommierte Persönlichkeit bei der diesjährigen Veranstaltung auf dem Podium vertreten.

Mithilfe von Daten aus sozialen Netzwerken versuchen Akteure, politische Entscheidungen zu beeinflussen. Wieder sichtbar geworden ist dies im jüngsten Skandal um Facebook und die Datenanalysefirma Cambridge Analytica. In den sozialen Medien verbreiten sich außerdem Fake News wie Lauffeuer. Die Rechtsdurchsetzung gestaltet sich schwierig. Gefährden Facebook, Google und Co die Demokratie oder gehen ihre Nutzer zu leichtfertig mit den eigenen Daten um? Darüber diskutieren zum Auftakt des Österreichischen Juristentages in Salzburg bei einer Podiumsdiskussion fünf Fachleute aus der Rechtswissenschaft, der Politikwissenschaft und dem IT-Bereich:

Reinhard Heinisch, Univ.-Prof. am Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie der Universität Salzburg: „Die Affinität zwischen Rechtspopulismus und neuen soziale Medien bestätigt sich zunehmend in der wissenschaftlichen Forschung. Diese Medien, allen voran facebook, bedienen auf gekonnte Weise die fünf konstitutiven Elemente populistischer Kommunikation: die Betonung der Souveränität eines „wahren“ Volkes, die Volksmobilisierung, die Feindseligkeit gegenüber Eliten, das Ausgrenzen bestimmter Gruppen, sowie die Betonung eines bedrohten quasi mythischen kulturellen Kernlandes („heartland“)“

Dietmar Jahnel, Ao. Univ.-Prof. am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg: Wichtige Punkte scheinen mir zu sein, dass Facebook einerseits künftig die europäischen Datenschutzbestimmungen einhält, dann kommen Firmen wie Cambridge Analytica gar nicht zu den Daten, mit denen das Wählerverhalten durch Botschaften auf Facebook beeinflusst werden könnte. Andererseits ist die Frage, wie weit eine derartig einflussreiche Plattform künftig weiterhin "neutral" sein kann, wenn es um die gezielte Verbreitung von Fake-News durch FB-Anwender geht. Diesbezüglich wird man noch nach Lösungen suchen müssen.  

Reinhard Klaushofer, Univ.-Prof. am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker-und Europarecht der Universität Salzburg: „Das Paradoxon der globalen Vernetzung ist die Kreation von Teilöffentlichkeiten und Echoräumen, die auf Grund ihrer Abschottung Demokratien massiv gefährden. Demokratien und freie Wahlen gründen im Gegensatz dazu auf einem offenen Austausch von Meinungen. Kurzum der offene Meinungsmarkt wird durch Soziale Medien unterwandert.“  

Gertrude Lübbe-Wolff, Richterin des Bundesverfassungsgerichts (2002-2014), Universität Bielefeld: „Filterblasen, in denen man nur mit den Meinungen von seinesgleichen konfrontiert wird, sind nicht gut für die Demokratie. Solche Blasen sind aber nicht erst durch die neuen sozialen Medien erzeugt worden.“ 

Barbara Ondrisek, Software- und App-Entwicklerin, Wien: „Elektronische Systeme werden zwar für einen guten Zweck entwickelt, aber dann auch oft für andere Zwecke missbraucht wie z.B. Twitter-Bots, Google-Bombs oder generell Software-Hacks. Dass z.B. Email-Spam heute nach wie vor recht erfolgreich ist, liegt allerdings nicht am System selbst, sondern an der fehlenden Digital Literacy und der Leichtgläubigkeit der Leute!  Die enormen Probleme elektronischer Wahlen zeigen allerdings auf, dass nicht für jeden Zweck auf ein elektronisches System umgestiegen werden soll.  

Moderation: Benedikt Kommenda, Die Presse
Wann: Mittwoch, 23. Mai, 18 Uhr
Wo: Universität Salzburg, Europasaal, Edmundsburg, Mönchsberg 2
Eintritt frei

Die festliche Eröffnung des 20. Österreichischen Juristentags findet am Donnerstag, 24. Mai 2018 in der Residenz Salzburg statt. 

Die Festansprache (um 10.30 Uhr) hält Dr. Josef Moser, Bundesminister für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz. Davor spricht Prof. Dr. Gertrude Lübbe-Wolff, ehemalige Richterin des Bundesverfassungsgerichts, in einem Einführungsvortrag zum Thema des Juristentags („Bewährung des Rechtsstaats“)

In einer Abendveranstaltung aus Anlass des Gedenkjahres 2018 wird im ORF Landesstudio Salzburg am Donnerstag, 24. Mai um 19.30 Uhr eine szenische Darstellung der Konflikte eines Richters im Unrechtssystem aufgeführt, angelehnt an das Sachbuch von Herlinde Pauer-Studer und J. David Vellemann „Weil ich nun mal ein Gerechtigkeitsfanatiker bin“ (mit den Burgschauspielern Petra Morzé und Robert Reinagl)

Beim 20. Österreichischen Juristentag vom 23.- 25. Mai an der Universität Salzburg werden aktuelle Fragen des Öffentlichen Rechts, des Zivilrechts, des Strafrechts und des Steuerrechts erörtert.

Infos: https://www.juristentag.at/

Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Hubert Hinterhofer,
Strafrecht und Strafverfahrensrecht,
Kapitelgasse 5-7, 5020 Salzburg
t.: + 662 8044-3352
hubert.hinterhofer@sbg.ac.at  

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-mail to Mag. G. Pfeifer

Source: Universität Salzburg

  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing has been honored for her previous scientific work and nominated to the EURASC.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist of the Working Group Ferreira in the Department of Biosciences, is the winner of the AK-Wissenschaftspreis of the Arbeiterkammer Salzburg.
    Become an expert in EU Politics, Law and Economics.
    From 17-19 October, 2018, the Media Literacy Awards (MLA) once again were awarded. Every year, the Federal Ministry awards the most innovative media educational projects to European schools. This time the award in the category "Multimedia" went to the project "Speak OUT", translated by Speaking VLog, Mag. Julia Weißenböck, MSc, BA, Fachdidaktikerin for English at the University of Salzburg, together with her 3rd class.
    On November 27, 2018, the inaugural lectures of professor of journalism, Rudolf Renger, and history and political didactics, Christoph Kühberger, took place at the Faculty of Arts and Social Sciences.
    The so-called Beißergruppe, found in the late 17th century in a Roman villa near Grottaferrata in Llatium and is now in the British Museum in London, reintroduces two boys in dispute over the game Knucklebones.
    By a resolution dated 18 June, 2018, the long-serving lecturer at the Department of Classical Studies at the PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry was awarded the professional title “Professor” by the Federal President.
    Mon 21.1.2019, 17:15, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Vienna, Potsdam) - Inclusion and Exclusion Strategies of the Jewish Enlightenment (Haskalah)
    INTERNATIONAL CONFERENCE // Wed 23.1., 18.30h READING Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburg Festival) // Thu 24.1., 18.30h W & K FORUM: PODIUM DISCUSSION with Ulrike Hatzer, Hans -Werner Kroesinger, Kathrin Röggla and Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fri 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater in the KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    On Thursday, 24 January, 2019, the eighth night shift@UBS will take place in the main library at 19:00 in cooperation with the ÖH Salzburg.
    Thu 24.1., 18.30h PODIUM DISCUSSION with Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Author) and Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater in the KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    The writer Cécile Balavoine spent an Erasmus year at the University of Salzburg. Her enthusiasm for the city of Salzburg and the music of Mozart can be felt on every page of her first novel, MAESTRO.
    A scene study after texts by Kathrin Röggla / 19:00 Theater in the KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Admission is free, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mon-Fri, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Invitation to the conference, NEW DEVELOPMENTS IN EUROPEAN ASYLUM LAW
    On 31 January, 2019, Professor Nadine Marquardt (Bonn) will come to Salzburg for a guest lecture on "Poverty and Punishment".
  • Veranstaltungen
  • 22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
    24.01.19 Pflege und Betreuung – Who cares?
    24.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    24.01.19 "Go International" - Praktikum im Ausland
    24.01.19 W&K Forum: Podiumsdiskussion - Documentality!? Realitäten im Theater der Gegenwart
    24.01.19 8. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch!
    25.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    25.01.19 Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen. Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla
  • Alumni Club
  • PRESS
  • Uni-Shop
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site