07.12.2018

10 December: Human Rights Day 2018: Conference on Human Rights in Austria

Human rights violations are evident internationally in authoritarian systems and especially in wars. But even on your own doorstep, there are precarious human rights areas, whether in the care of institutionalized children, in dealing with disabled people or in the living situation of people at risk of poverty.

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte am 10. Dezember veranstaltet das Österreichische Institut für Menschenrechte in Salzburg am Aktionstag eine Konferenz zum Thema „Menschenrechte auf lokaler Ebene: Wie steht es mit der Umsetzung von Menschenrechten in Österreich?“

Recht auf Meinungs- und Religionsfreiheit, Recht auf Arbeit, Recht auf Gesundheit, Recht auf Bildung. Vor 70 Jahren, am 10. Dezember 1948, verkündete die Generalversammlung der Vereinten Nationen in Paris die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte („Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“). Seitdem erinnert der Internationale Tag der Menschenrechte jährlich am 10. Dezember an die Verabschiedung des ersten globalen Menschenrechtsdokuments. Weltweit bekannt sind die im Zivilpakt formulierten bürgerlichen und politischen Rechte (z.B. Meinungs- und Religionsfreiheit). Eher unbekannt sind dagegen die im Sozialpakt formulierten wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte.

Doch die Menschenrechte geraten zusehends unter Druck, weltweit und auch in unserer unmittelbaren Umgebung, sagt Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer, Leiter des Österreichischen Instituts für Menschenrechte (ÖIM) und Leiter der Kommission 2 der Volksanwaltschaft. Klaushofer wird am 10. Dezember 2018 in Salzburg bei der Tagung „Menschenrechte auf lokaler Ebene: Wie steht es mit die Umsetzung von Menschenrechten in Österreich?“ referieren. https://www.uni-salzburg.at/oeim

„Hierzulande werden viele drängende Probleme überdeckt von der Diskussion um Asyl und Migration. Es entsteht mitunter der Eindruck, dass dieses Thema von der Politik gezielt in den Mittelpunkt gestellt wird, um von genauso gravierenden Menschenrechtsfragen vor der eigenen Haustür abzulenken.“ Dazu komme eine meist zu oberflächliche Betrachtung, „die von Zahlen und demografischen Entwicklungen geleitet ist, aber die menschenrechtliche Dimension aus den Augen verliert.“

Als ein typisches Beispiel dafür nennt Reinhard Klaushofer die Diskussion um den Personalmangel in der Pflege. „Es ist sehr wichtig, den Mehrbedarf an Pflegekräften zu thematisieren. Aus menschenrechtlicher Sicht bedeuten zu wenige Pflegekräfte für betroffene alte Menschen gravierende Beeinträchtigungen für ihre Selbstbestimmung und Integrität. Ich stelle aber fest: Personalmangel ist zwar sehr oft, aber nicht ausschließlich die Ursache von Defiziten in der Pflege.“

Als Leiter der Kommission 2 der Volksanwaltschaft (zuständig für Salzburg und Oberösterreich) kennt Klaushofer die Schwachstellen in Alten- und Pflegeheimen.

Menschenrechtlichen Aufholbedarf sieht Klaushofer hierzulande aber zum Beispiel auch im Umgang mit behinderten Menschen. Der Rechtswissenschaftler kritisiert unter anderem, dass noch immer keine flächendeckenden Konzepte für Inklusion und den barrierefreien Zugang zum Arbeitsmarkt bestehen. Problematisch ist auch die Situation von Kindern und Jugendlichen, die in Heimen leben und mit häufigen Einrichtungswechseln kämpfen. Bestehende Kapazitätsengpässe in der Kinder- und Jugendpsychiatrie sind ein weiterer Umstand, der die bestmögliche Entwicklung junger Menschen hindert. Die Liste könne laut Klaushofer fortgesetzt werden mit Schwierigkeiten in der Resozialisierung von Straftätern oder mit der existenzbedrohenden Lebenssituation von armutsgefährdeten Menschen.

„Wer also glaubt, der Schutz von Menschrechten sei bloß ein internationales Thema, der irrt massiv. Die Würde und Selbstbestimmung von Menschen sind Pfeiler des modernen Menschenrechtsgedankens, die es auch in unserer nächsten Nähe zu schützen gilt. Wir müssen tagtäglich für diese Werte eintreten, um eine offene und plurale Gesellschaft zu entwickeln,“ sagt Klaushofer.

Dr. Martin Floss, Magistratsdirektor der Stadt Salzburg wird bei der Tagung die wissenschaftlichen Ausführungen Klaushofers von der politischen Seite ergänzen und über konkrete Menschenrechtsprojekte der Stadt Salzburg referieren. Die Umsetzung der Behindertenrechtskonvention oder das menschenrechtliche Monitoring in der Sozialabteilung werden Themen sein.

Das Österreichische Institut für Menschenrechte (ÖIM) ist ein Kompetenzzentrum der Universität Salzburg. Es steht für die wissenschaftlich fundierte Verbreitung der Menschenrechte. Es wurde 1987 auf Empfehlung des Ministerkomitees des Europarates gegründet.

Veranstaltung:

„Menschenrechte auf lokaler Ebene: Wie steht es mit der Umsetzung von Menschenrechten in Österreich?“

Wann: Montag, 10. Dezember 2018, 16.00 - 18.30 Uhr
Wo: Salzburg, Mönchsberg 2, Edmundsburg, Europasaal
https://www.uni-salzburg.at/oeim

Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer,
Österreichisches Institut für Menschenrechte (ÖIM)
Kaigasse 17/3
5020 Salzburg
Tel. +43 662 8044-3970
https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=65133

Und:

Verfassungs- und Verwaltungsrecht
Universität Salzburg
Kapitelgasse 5-7
5020 Salzburg
Tel.: +43 662 8044-3634
Email: reinhard.klaushofer(at)sbg.ac.at

 

 

 

Romana Sistani

Österreichisches Institut für Menschenrechte

Universität Salzburg

Kaigasse 17/3

Tel: 0662 8044 3970

E-mail to Romana Sistani

Source: www.uni-salzburg.at/oeim

  • News
    Human rights violations are evident internationally in authoritarian systems and especially in wars. But even on your own doorstep, there are precarious human rights areas, whether in the care of institutionalized children, in dealing with disabled people or in the living situation of people at risk of poverty.
    36th Statute of the Paris Lodron University Salzburg (version 2018) The two University Salzburg doctoral students Christoph Hülsmann, Romance Studies, and Dr. James Wilhelm, Political Science, received the State Prize of the BMBWF for their dissertations "On the Information Structure and its Interfaces in Spoken Language (French, Spanish, Italian)" and "Does the EU Theme Affirm the Election - Political Parties, European Integration and
    In July 2018, the international research project "Processing Instruction for L3: Differences between balanced and unbalanced bilinguals (PI-BI-L3)" received funding from the Austrian Federal Ministry of Education, Science and Research (BMBWF) and the Macedonian Ministry of Education and Research (MON) awarded by the Austrian Exchange Service (OeAD) Competition for 24 months
    On three afternoons during the winter semester, the Project Group Empirical Migration Research (PREMISA), with Prof. Dr. Georg Auernheimer, one of the pioneers of intercultural education in German-speaking countries, meet to talk about his current book “Wie Flüchtlinge gemacht werden: über Fluchtursachen und Fluchtverursacher”. The series of events starts on 10 December at 16:00.
    Monday, 10 December, 17:15, Room 2.205 (Unipark) Univ.-Prof. Dr. Susanne Plietzsch (Salzburg) The Midrash in the Pessachhaggada
    The "Chinese Dream" includes internal, as well as foreign and security policy renewal of the currently most populous country in the world. The aim of this event is to present and discuss these policy objectives and their implications both regionally and globally.
    As part of the film series "Filmclub Horizonte" at the Salzburger Filmkulturzentrum "Das Kino", Giselakai 11, in Salzburg on 13.12.18 and 10.1.19 the two films "Leto" and "Breaking the Limits".
    13 December: "On the scientific influence of Judaism on the non-Jewish world" (M. Joel) - On a research program of the Wroclaw Jewish Theological Seminary Thu 13.12.2018, 18:00 c.t., HS E.002 (Unipark) - PD Dr. Görge K. Hasselhoff (TU Dortmund)
    The DSP-Kolleg Popular Culture Studies is organizing a lecture series entitled "Approaches in Popular Culture Studies" during the winter term 2018/19. The second session will take place on 14 December from 11:00 to 13:00 at the Unipark (Room 2.138) and will cover the topic "Decolonization and Postcolonial Cinema In Canada, Brazil, Australia and Nigeria".
    Tuesday, 18 December, 2018, 12:15 - 15:00, HS 101 of the Faculty of Catholic Theology (Universitätsplatz 1, Salzburg, ground floor) - Theme: Practice as a Stimulus for Knowledge.
    For the benefit of DEBRA Austria - Help for children suffering from epidermolysis bullosa, known as the butterfly children.
    "Silent Night, Holy Night" - a Song that Goes Around the World On 24 December, 1818, Joseph Mohr and Franz Xaver Gruber agreed for the first time on the song "Silent Night, Holy Night" in Oberndorf, near Salzburg. From here, the song made its way around the world and is sung by around two billion people in over 300 languages and dialects at Christmas.
    Conference "Equality in Europe" on the occasion of the 100th anniversary of the introduction of women's suffrage in Central and Western Europe.
  • Veranstaltungen
  • 10.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    10.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    10.12.18 Alice im Wunderland: (nicht) nur für Kinder?
    10.12.18 Das Schicksal von Dido, Königin von Karthago, durch die Jahrhunderte
    10.12.18 Das Schicksal von Dido, Königin von Karthago, durch die Jahrhunderte
    11.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    11.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    11.12.18 Agorá: Chinas Außen- und Sicherheitspolitik unter Xi Jinping
    12.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    12.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    13.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    13.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    13.12.18 Simulation of nonlinear bending phenomena: convergence, self-avoidance and applications
    13.12.18 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    14.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    14.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    14.12.18 DECOLONIZATION AND POSTCOLONIAL CINEMA IN CANADA, BRAZIL, AUSTRALIA, AND NIGERIA
    15.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    16.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
  • Alumni Club
  • PRESS
  • Uni-Shop
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site