14.08.2019

26 November: History under Discussion

As part of the lecture series, Geschichte im Gespräch, and the lecture "Fundamentals of Medieval History (Christina Antenhofer)", Thorsten Hiltmann (Münster) will give a lecture on 26 November, 2019, at 09: 00h in HS 380 on Medieval Heraldry between Cultural History and New Digital Methods.

Mittelalterliche Heraldik zwischen Kulturgeschichte und neuen digitalen Methoden

Wappen waren im Mittelalter allgegenwärtig. Ob in Fürstenpalästen, Kirchen oder Bürgerhäusern, auf Mauern, Wänden oder Fenstern, in Texten oder in essbare Waffeln eingebacken – sie konnten jeden öffentlichen und privaten Raum durchdringen. Dabei kommunizierten sie ihrer Besitzer Identität und Selbstverständnis, konnten politische Parteinahme und soziale Stellung anzeigen und tatsächliche oder behauptete Herkunft sichtbar machen. Sie übertrugen Autorität, gewährten Schutz und stifteten Gedächtnis, konnten Ehre steigern aber auch Schande anzeigen. Ihr Wert als Quellen sollte für die Geschichtsforschung daher erheblich sein.

Schaut man sich jedoch die bisherige Forschung an, ist von alledem nur wenig zu sehen. Was auch daran liegen mag, dass die Wappen bisher fast ausschließlich aus hilfswissenschaftlicher Perspektive verstanden und beschrieben wurden und ihr Nutzen oft nur darin gesehen wurde, ihre jeweiligen Besitzer zu identifizieren. Ziel des Vortrags ist es daher, die Geschichte der Wappen aus einem neuen, kulturhistorischen Blickwinkel zu präsentieren.

Hier soll nicht mehr danach gefragt werden, nach welchen Regeln Wappen zusammengesetzt waren und was sie möglicherweise bedeuten konnten, sondern wie die Wappen im Mittelalter konkret als Kommunikationsmittel eingesetzt wurden und funktionierten, welche Vorstellungen die Zeitgenossen damit verbanden und welche neuen Perspektiven auf die mittelalterliche Kommunikation, auf Kultur und Gesellschaft sich mit ihrer Hilfe entwickeln lassen. 

Dabei will der Beitrag aber auch die Schwierigkeiten in der Bearbeitung heraldischer Quellen nicht verschweigen, wie die schiere Menge der Überlieferung und ihre Heterogenität, aber die besondere Fachsprache und die längst veralteten Hilfsmittel, die uns bisher allein zur Verfügung stehen. Als Ausblick soll der Vortrag daher auch Wege aufzeigen, wie sich diese Hindernisse durch die Anwendung neuer digitalen Methoden in den Geschichtswissenschaften überwinden lassen. 

Zeit: 26. November um 09 Uhr im HS 380

 

 

Silke Dopsch

Sekretariat MA-Geschcihte

Universität Salzburg

Rudolfskai 42

Tel: 8044 4790

E-mail to Silke Dopsch

  • News
    Thursday, 23 January, 2020, 19:30 Literaturarchiv Salzburg, Event Hall (HS 2.04), Kapitelgasse 5-7, 2nd floor, 5020 Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 20.01.20 Beyond paleomagnetism: What magnetic minerals tell us about pollution, biology, archaeology, and climate change
    21.01.20 Buchpräsentation: Erfinder-Erforscher-Erneuerer, Impuls-Idee_Innovation
    21.01.20 Römischer Goldbergbau im „Karth“, einer Landschaft südöstlich von Neunkirchen, NÖ
    22.01.20 "Go International" - Praktikum im Ausland
    22.01.20 Veranstaltungsreihe "Sozialpädagogische Blicke" 2019/20
    23.01.20 Post-Utopie und Europa in den szenischen Künsten
    23.01.20 Salzburger Museen und Sammlungen Geschichte vor Ort. Geschichte und Museum niederschwellig. Gedanken zur Barrierefreiheit in all ihren Dimensionen
    23.01.20 10. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch
    24.01.20 Post-Utopie und Europa in den szenischen Künsten
  • Alumni Club
  • PRESS
  • Uni-Shop
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site