14.08.2019

26 November: History under Discussion

As part of the lecture series, Geschichte im Gespräch, and the lecture "Fundamentals of Medieval History (Christina Antenhofer)", Thorsten Hiltmann (Münster) will give a lecture on 26 November, 2019, at 09: 00h in HS 380 on Medieval Heraldry between Cultural History and New Digital Methods.

Mittelalterliche Heraldik zwischen Kulturgeschichte und neuen digitalen Methoden

Wappen waren im Mittelalter allgegenwärtig. Ob in Fürstenpalästen, Kirchen oder Bürgerhäusern, auf Mauern, Wänden oder Fenstern, in Texten oder in essbare Waffeln eingebacken – sie konnten jeden öffentlichen und privaten Raum durchdringen. Dabei kommunizierten sie ihrer Besitzer Identität und Selbstverständnis, konnten politische Parteinahme und soziale Stellung anzeigen und tatsächliche oder behauptete Herkunft sichtbar machen. Sie übertrugen Autorität, gewährten Schutz und stifteten Gedächtnis, konnten Ehre steigern aber auch Schande anzeigen. Ihr Wert als Quellen sollte für die Geschichtsforschung daher erheblich sein.

Schaut man sich jedoch die bisherige Forschung an, ist von alledem nur wenig zu sehen. Was auch daran liegen mag, dass die Wappen bisher fast ausschließlich aus hilfswissenschaftlicher Perspektive verstanden und beschrieben wurden und ihr Nutzen oft nur darin gesehen wurde, ihre jeweiligen Besitzer zu identifizieren. Ziel des Vortrags ist es daher, die Geschichte der Wappen aus einem neuen, kulturhistorischen Blickwinkel zu präsentieren.

Hier soll nicht mehr danach gefragt werden, nach welchen Regeln Wappen zusammengesetzt waren und was sie möglicherweise bedeuten konnten, sondern wie die Wappen im Mittelalter konkret als Kommunikationsmittel eingesetzt wurden und funktionierten, welche Vorstellungen die Zeitgenossen damit verbanden und welche neuen Perspektiven auf die mittelalterliche Kommunikation, auf Kultur und Gesellschaft sich mit ihrer Hilfe entwickeln lassen. 

Dabei will der Beitrag aber auch die Schwierigkeiten in der Bearbeitung heraldischer Quellen nicht verschweigen, wie die schiere Menge der Überlieferung und ihre Heterogenität, aber die besondere Fachsprache und die längst veralteten Hilfsmittel, die uns bisher allein zur Verfügung stehen. Als Ausblick soll der Vortrag daher auch Wege aufzeigen, wie sich diese Hindernisse durch die Anwendung neuer digitalen Methoden in den Geschichtswissenschaften überwinden lassen. 

Zeit: 26. November um 09 Uhr im HS 380

 

 

Silke Dopsch

Sekretariat MA-Geschcihte

Universität Salzburg

Rudolfskai 42

Tel: 8044 4790

E-mail to Silke Dopsch

  • News
    The 6th annual conference on 6.migration and integration research in Austria took place from the 16 to 18 September at the der University of Salzburg – partly in person, partly online. A resolution for the reception of refugees from Moria was approved.
    As part of its profile „Räume und Identitäten (Spaces and Identities)“ the third annual conference was held on the 30th January 2020 at the Department of Public, International and European Law at the University of Salzburg. The conference with the title „Lebensende in Institutionen ( End of Life in Institutions)" raised a controversial social issue.
    Applications for two dissertation prizes (worth 2,000 euros each) can be made until the 31st October.
    This semester from the 28.09.2020 personal registration for USI courses will not be possible in order to avoid unnecessary crowds of people.
    The Armenian religous anthropologist Dr. Yulia Antonyan (Jerevan State University) and the Austrian Armenologist and Head of the ZECO Centre for the Study of the Christian East, Univ.Doz.Dr.Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat., are among the winners of an international research competition in Armenia.
    Important dates and information on registering for courses at the Language Centre in Winter Semester 2020/21
    historioPLUS , like so many others, has also had to adapt to the change in circumstances due to Covid-19. For this reason the current year has appeared a little later than in previous years.
    The Language Center has been active in the field of intercomprehension didactics for almost 20 years,Well-known multilingual didactics experts, came together to present the current state of research in this area.The result is the anthology "Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung (Teaching and Learning Skills for Intercomprehension. Perspectives for Multilingual Education)"Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung.
    Registration for the webinars with Ms MMag. Dr. Olivia Vrabl, colleagues from IT-Services and the ZFL-Team is possible at anytime.
    Programme management and discussion moderation: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    During the time of Corona, in particular, it became clear just how important it is to support students digitally in their every day university life. The project „On Track“ – stay on track combines digital and social worlds. It is starting at the right time!
    Frequently Asked Questions (FAQ) about the Corona semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESS
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site