23.11.2020

Study on Children in Lockdown: Home Schooling, Internet and Smartphone

Results of the study on media use by children and families during lockdown. Home schooling could be improved, but is on the right track. Secondary schools have a better profile. Families have learned to deal with lockdown and homeschooling.

Die Ergebnisse der Studie „Kids Digital Lives in Covid Times“ zeigen, dass Homeschooling im ersten Lockdown insgesamt bereits gut funktioniert hat: Eltern und Kinder sind entsprechend ausgestattet und konnten im Frühjahr ihre digitalen Kompetenzen wesentlich verbessern. Bei der Nutzung von Arbeitstools auf Computer, Laptop, Smartphone zeigte sich allerdings auch rasch eine Müdigkeit und Ernüchterung bei der Nutzung.

Gerade im Primarbereich haben sich Kinder einen stärkeren Einsatz digitaler Medien, etwa Videokonferenzen oder Online-Lehre gewünscht, da dies hier kaum vorkam. Die älteren Schülerinnen und Schüler (ab 10) hatten häufiger Kontakt mit den Lehrpersonen. Das Arbeitspensum wird von den meisten als zu hoch angesehen. In den Interviews wurde deutlich, dass sich Schülerinnen und Schüler ein einheitliches Vorgehen sowie einheitliche Software bzw. Plattformen für die Schule wünschen und nicht je nach Lehrerin oder Lehrer unterschiedliche. Auch die Kommunikation sollte vereinheitlicht werden, wie es im aktuellen Lockdown in vielen Schulen bereits geschehen ist. Insgesamt ergaben sich nur wenige Probleme mit der Schule oder in der Familie, da die Familien Möglichkeiten gefunden haben, Homeschooling und gemeinsame Zeit in der Familie zu vereinbaren. Angespannt war die Situation, wenn beide Elternteile im Homeoffice waren, was einen strengen Tagesablauf gefordert hat und für Eltern und Kinder gleichermaßen Stress ausgelöst hat.

Im Rahmen der internationalen Studie „Kids Digital Lives in Covid Times“, die vom Joint Research Center der Europäischen Kommission koordiniert wird, wurde in mehreren europäischen Ländern die Mediennutzung während des ersten Lockdowns erforscht. Es gibt eine Interviewstudie mit den 6-12 Jährigen, sowie eine Repräsentativbefragung mit den 10-18 Jährigen. Für Österreich waren an dem Projekt Sascha Trültzsch-Wijnen von der Universität Salzburg sowie Christine W. Trültzsch-Wijnen von der PH Salzburg beteiligt, das Projekt wurde vom BMBWF gefördert. Es liegen nun nationale und internationale Bericht mit Ergebnissen vor.

Berichte, auch mit Kurzzusammenfassungen, auf: www.kow.uni-salzburg.at/covid19familien

Kontakt:

Sascha Trültzsch-Wijnen
sascha.trueltzsch-wijnen(at)sbg.ac.at; Mobil: 0664 73449158

  • News
    During games when there are no fans in local football stadiums, deep acoustic insights into the inner workings of coaches can clearly be heard in TV broadcasts, due to the lack of background noise.Nevertheless, emotional outbursts and arguments among players and coaches have decreased considerably overall, in corona-related “behind closed door matches". Salzburg researchers calculated this using the example of games at FC Red Bull Salzburg. In contrast, more goals were scored across Austria.
    Video recording of the event with a lecture by Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer, Department of Public, International and European Law (from 1h33min).
    Challenges, processes and ambivalences -ÖFEB Social Pedagogy Section Series, Volume 6
    The new edition of the journal for practical philosophy is now online, with its finger on the pulse is also takes into account one topic that is shaping us like no other:the Corona pandemic. It is one of the two main focuses of the issue and its considerable scope not only reflects the importance of this topic, but also the real need to reflect philosophically and ethically on the diverse consequences of this pandemic.
    With the PLUS Talk, a new form of communication was introduced to the Paris Lodron University of Salzburg in 2020. Within the framework of this format members of the rectorate discuss certain key issues with employees of the PLUS, students and public representatives. The discussions take place LIVE and offer participants the opportunity to ask questions on current topics.
    After talks with the ministry and intensive consultation with the deans, the rectorate of the Paris Lodron University of Salzburg has decided that exams should generally only be conducted online at the moment. The following points apply here:
    INTERDISCIPLINARY CONGRESS under the leadership of Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger and Margit Reiter
    10 am /Online-Matinee with lecture and discussion „Artes“ series with Robert Brennan and Wolf-Dietrich Löhr.
    As part of the series „MUSIC & MEDICINE“ the cooperation focus group science and culture is organising another online lecture on the 3rd February 2021.
    The Law Academy at the University of Salzburg is offering three online seminars in January 2021 on the topics of an update to competition law (antitrust law and UWG) on Friday, 15 January 2021, an update to company law on Friday, 22 January 2021 and an update to warranty law on Friday, 29th January 2021.
  • Veranstaltungen
  • 28.01.21 Making Art Modern? Views from the Italian Renaissance.
    28.01.21 Kunstgeschichte und Umweltgeschichte im Dialog. Die Darstellung von Wald und Bäumen bei Albrecht Altdorfer und Wolf Huber
    28.01.21 Performing under pressure: Mechanisms and interventions.
    03.02.21 Chorsingen in Zeiten von Corona
  • Alumni Club
  • PRESS
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site