03.07.2020

Salzburg erhält Zuschlag für internationalen Data-Kongress

Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.

„Ausschlaggebend für Salzburg war neben dem professionellen Kongressangebot und der attraktiven Location vor allem die inhaltliche Schwerpunktsetzung“, erklärt Gernot Marx, Managing Director des Salzburg Convention Bureau, das bei der Bewerbung eng mit Salzburg Congress und den Wissenschaftler der Universität Salzburg kooperiert hat.

Hilary Hanahoe vom Team der International Data Week ist jedenfalls voll des Lobes: „Salzburg hat uns mit seinem offerierten Gesamtpaket überzeugt. Hier haben die Kongressfachleute gemeinsam mit den Wissenschaftlern der örtlichen Universität ein fundiertes Konzept auf die Beine gestellt. Das war das Besondere an dieser Bewerbung.“

Salzburg im Blickpunkt der Wissenschaft

Die International Data Week vereint weltweit führende Wissenschaftler, Unternehmer und Datenexperten und wird daher einen internationalen Fokus auf Salzburg als Universitätsstandort legen. „Wir versprechen uns einen nachhaltigen Einfluss auf Salzburgs Image im Bereich Data Science“, erklärt Professor Dr. Arne Bathke, Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg.

Auch der Wirtschaftsstandort Salzburg sei ein Gewinner, denn der sinnvolle Umgang mit Daten sei in den letzten Jahren immer mehr zu einem entscheidenden Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit geworden, so Bathke. Hier habe die Universität Salzburg 2016 mit der Einführung des ersten Masterstudiengangs für Data Science eine Vorreiterrolle in Österreich eingenommen.

Mehrjähriger Bewerbungsprozess

Der gesamte Bewerbungsprozess wurde vom Salzburg Convention Bureau koordiniert und dauerte mehrere Jahre. Der Erstkontakt mit einem Vertreter der International Data Week kam bereits im Herbst 2016 in Paris zustande. Damals waren das Salzburg Convention Bureau und Salzburg Congress die Gastgeber eines Events zur Ausstellungseröffnung der „Geste Baroque“ des Salzburg Museum im Louvre.

Wenn die International Data Week 2023 nach Salzburg kommt, wird dieser Fachkongress zum ersten Mal Station in Europa machen. 2018 fand die Veranstaltung in Botswana statt, 2016 in Denver. „Salzburg mit seiner zentralen Lage in der Mitte Europas ist ideal für eine internationale Topveranstaltung wie diese“, freut sich Gernot Marx.

Eckdaten der International Data Week Termin: 23. bis 26. Oktober 2023 | Teilnehmer: ca. 900 | Location: Salzburg Congress | Web: www.internationaldataweek.orgQ

Quelle: https://www.tma-online.at/news/13506/salzburg-erhaelt-zuschlag-fuer-internationalen-data-kongress/

Foto: Das Salzburger Bewerbungsteam für die International Data Week: Dr. Bernhard Zagel (Universität Salzburg), Barbara Schwaiger (Salzburg Congress), Elisabeth Kassanits-Pfoess (Salzburg Convention Bureau), Professor Dr. Arne Bathke und Professor Dr. Josef Strobl (Universität Salzburg) - (c) Salzburg Convention Bureau / Neumayr / Leo

  • ENGLISH English
  • News
    Viktoria Jansesberger, Masterstudium-Absolventin und frischgebackene wissenschaftliche Mitarbeiterin sowie angehende Doktorandin am Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, hat für ihre hervorragenden Studienleistungen den Würdigungspreis des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft und Forschung 2020 verliehen bekommen.
    Ingrid Vukusic und Georg Zimmermann wurden am 19. November 2020 mit dem Hans-Stegbuchner-Preis für herausragende wissenschaftliche Arbeiten des Fachbereichs Mathematik an der Universität Salzburg ausgezeichnet.
    Diese Waxmann-Reihe zur Lehrer/innenbildung wurde vom Direktorium der PLUS School of Education 2015 initiiert. Der 10. Band wurde vor kurzem veröffentlicht und die nächsten Bände sind in Bearbeitung. Das Ziel der Reihe ist es, die Zusammenarbeit der vier Säulen zu stärken, um so einen zentralen Beitrag zur Qualitätsentwicklung im Feld der Lehrer/innenbildung zu leisten. Finanziert werden die Beiträge überwiegend durch Drittmittel der PLUS-SoE und mit Unterstützung der Universität Salzburg.
    Leider kann der geplante Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Matthias NEUMAYR (Vizepräsident des OGH; Universität Salzburg) zum Thema „Fünf Jahre EuErbVO: Neues aus dem Internationalen Erbrecht“ am 17. Dezember 2020 aufgrund der weiterhin herrschenden Covid19-Situation nicht stattfinden.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg hat im Rahmen des Projekts “On Track” ein hauseigenes Mentoring-Programm für Studienanfänger*innen ins Leben gerufen. Und das zum richtigen Zeitpunkt, denn der Lockdown machte den Studienstart für viele Erstsemestrige zur großen Herausforderung.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    18 Teilnehmer*innen schlossen kürzlich den Universitätslehrgang in Elementarpädagogik mit dem Master-Titel ab. Der Lehrgang fand bereits zum zweiten Mal in Salzburg statt. Landesrätin Andrea Klambauer prämierte neun der Absolvent*innen für ihre herausragenden Abschlussarbeiten.
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Auch in diesem Jahr öffnet für Sie die Universitätsbibliothek Salzburg im Advent 24 Fenster in der Hofstallgasse und im Online-Adventkalender.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    24 kinderleichte Übungen auf 24 Karten finden Sie im SALTO-Adventkalender. Die Bewegungsanregungen sind für Kinder ab drei Jahren und für die ganze Familie einfach und auf kleinem Raum durchführbar. Dieser Beitrag zur Vereinbarkeit soll mit Unterstützung des Kinderbüros möglichst vielen zu Gute kommen.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
  • Veranstaltungen
  • 03.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    04.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    04.12.20 Ideen mit Methode
    05.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    06.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    07.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    08.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    09.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg