10.12.2016

Rückblick: Internationaler Ski-Kongress am Arlberg

Beim siebten „International Congress on Science and Skiing (ICSS)“ in St. Christoph am Arlberg, organisiert vom Fachbereich für Sport- und Bewegungswissenschaft/USI an der Universität Salzburg, präsentierten zahlreiche renommierte Wissenschaftler die wichtigsten Forschungsergebnisse aus dem alpinen und nordischen Skisport mit 103 Referaten und 63 wissenschaftlichen Postern.

Nach fünf intensiven Tagen endete der siebende internationale Kongress am 15.12. mit dem Schwerpunkt alpiner und nordischer Skilauf. Die anerkanntesten Wissenschaftler des Wintersports präsentierten und diskutierten umrandet von einem adventlichen und kulturellen Rahmenprogramm die neuesten Kenntnisse der Forschung.

Neue Wege in der Verletzungsprävention

Während landläufig bekannt ist, dass Muskeln vor Verletzungen schützen, konnten  Forschungsergebnisse zeigen, dass im alpinen Skisport vor allem die Maximalkraft und die Explosivkraft das Verletzungsrisiko minimieren.

Eine klassische Trainingsmethode stellt exzentrisches Krafttraining dar, wie es etwa durch Niedersprünge (z.B. Sprung vom Kasten) erreicht wird. Krafttrainingsmaschinen spielten für diese Trainingsform bisher nur eine untergeordnete Rolle.  Christian Raschner von der Universität Innsbruck sieht darin jedoch sehr großes Potential. Er hat dafür ein mechatronisches Trainingsgerät entwickelt. „Die Lasten und Beanspruchungen lassen sich auf einer Maschine zielgerichteter einstellen. Für Athleten, die aufgrund von Gelenksschmerzen oftmals herkömmliches Explosivkrafttraining in Form von Niedersprüngen nicht durchführen können, haben hier eine Möglichkeit diese wichtige Trainingsform dennoch zu nützen“. In einer Studie mit Sportstudenten, konnte Raschner die Bedeutung der Maximalkraft für die Verletzungsprophylaxe bestätigen, weist aber auch darauf hin, dass die neuronale Ansteuerung der Muskulatur, das heißt eine schnelle Aktivierung, in gewissen Situationen mehr Einfluss hat.  

Sportlicher Wiedereinstieg nach Knieverletzungen

Knieverletzungen haben oft langwierige Heilungsverläufe, besonders wenn zur häufigsten Knieverletzung beim Skifahren, der Ruptur des vorderen Kreuzbandes, weitere Begleitverletzungen hinzukommen. Die Skistars Anna Veith und Axel Svindal sind zwei aktuelle Beispiele. Wann der richtige Zeitpunkt für den Wiedereinstieg ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. „Der kritische Punkt ist die funktionale Asymmetrie der Beine. Nach schweren Verletzungen dauert es bis zu zwei Jahre, bis das verletzte Bein funktional wieder auf dem Niveau des unverletzten ist“, weiß Matthew Jordan von der Universität Calgary. Sportler steigen jedoch deutlich früher wieder ins intensive Training und in den Wettkampf ein. Jordan erklärt, dass hier die psychologische Komponente eine große Rolle spielt. „Ist der Sportler unsicher, dass sein Knie den Belastungen standhält, wäre dies ein klares Indiz, dass der Sportler noch nicht bereit für den Wiedereinstieg ist.“

 

 

Mag. Rüdiger Jahnel

IFFB Sport- und Bewegungswissenschaft

Universität Salzburg

Schlossallee 49

Tel: Tel.: 0662/8044-4863

E-Mail an Mag. Rüdiger Jahnel

  • ENGLISH English
  • News
    Am Do 23.11., 19 Uhr, spricht Alt-Bundespräsident Dr. Heinz Fischer über "Demokratie im Wandel". Veranstaltungsort der 38. Salzburger Vorlesung ist die Große Universitätsaula am Max-Reinhardt-Platz. Bitte um Anmeldung: hier
    Rund 200 Vertreter/innen aller österreichischen Universitäten und Hochschulen trafen an der Universität Salzburg zusammen, um Entwicklungen der internationalen Zusammenarbeit zu diskutieren.
    Am 22.11.2017 findet im Heimatmuseum Ebensee die Auftaktveranstaltung zu einem gemeinsamen Projekt der Universität Salzburg und des Frauenforums Salzkammergut zum Thema „Frauenarbeit im Blick – Die Geschichte der Arbeiterinnen in der Spinnerei und Weberei Ebensee“ statt.
    Das Universitätsfitnesszentrum präsentiert sich in neuem Kleide. Sechs Jahre nach seiner Eröffnung wurde es jetzt über den Sommer ausgebaut und deutlich vergrößert.
    Nutze die Gelegenheit zu echten Matchings bei Fair & Creative am 22.11.2017 - 11 Unternehmen, Institutionen, Startups wollen mit dir ins Gespräch kommen! 22.11.2017, ARGEkultur Salzburg, 14:00-18:00 Uhr
    „Reshaping European cities? – Exploring policies, practices and everyday realities concerning ‛Airbnbification’” am Fachbereich Geographie und Geologie.
    Am 14. November 2017 stellte die Universitätsbibliothek Salzburg ihre bereits sechste Publikation (»In Stein gemeißelt - Salzburger Barockinschriften erzählen«) in der Reihe uni:bibliothek mehr als 350 interessierten BesucherInnen in der großen Aula der Universität Salzburg vor.
    Dr. Thomas Berger wurde im Rahmen der 17. Österreichischen Chemietage, die vom 25.-28. September 2017 an der Universität Salzburg stattfanden, von der Gesellschaft Österreichischer Chemiker (GÖCh) ausgezeichnet.
    Am Samstag, den 11. November wurde an Rektor Heinrich Schmidinger der Kardinal-Innitzer-Würdigungspreis 2017 in der Kategorie „Geisteswissenschaft“ verliehen.
    Prof. Elisabeth Klaus und Dr. Anita Moser laden zu einem Symposium am Schwerpunkt Wissenschaft und Kunst (Berggasse 12) ein.
    Gastvortrag am Montag, 4. Dezember 2017, 18.30 Uhr mit Dr. Mathias Piana (Augsburg) in der Abguss-Sammlung SR E.33, Klassische und Frühägäische Archäologie, Residenzplatz 1.
    Do 23.11.2017, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Univ.-Prof. Dr. Gerhard Langer (Wien) - Dämonen in persischen und talmudischen Texten
    Die Forschungsgruppe Medienwandel organisiert zum Thema Fake News eine Veranstaltung mit zwei Podiumsdiskussionen im SN-Saal.
    ICANN gilt als die “Regierung” des Internet. Diese NGO stellt sicher, dass Zugriff und Abruf reibungslos funktionieren und sie vergibt die so genannten Top Level Domains. Ihre zentrale Position im weltweiten Netzwerk hat ICANN aber auch Kritik eingetragen – vor allem die Politik der Berücksichtigung einschlägiger zivilgesellschaftlicher Organisationen gibt zu reden.
    Dr. Maddalena Barenghi, Universität Salzburg, Fachbereich Geschichte, hält am 22.11. am Chinazentrum einen Vortrag über „Writing of Events Past to Understand the Ages to Come: An Introduction to History Writing in Imperial China“.
    Die achte Tagung der "Salzburger interdisziplinären Diskurse" zum Thema Von "schöner Vielfalt" zu prekärer Heterogenität. Bildungsprozesse in pluraler Gesellschaft findet am 30. November und 1. Dezember 2017 im HS 2.407 der School of Education im Unipark Nonntal (Erzabt-Klotz-Straße 1, Salzburg, 2. OG) statt.
    Ingrid Gilcher-Holtey, Uni Bielefeld, hält am 1. Dezember, 19.30 Uhr, einen Gatvortrag über den Künstler als Intellektuellen in der Tradition der Avantgarde (KunstQuartier, W&K-Atelier, Bergstr. 12a, 1. OG).
    Symposium - Freitag, 1. Dezember 2017, 14.00 - 19.30 Uhr, W&K Atelier, Bergstraße 12a, Salzburg. Flucht ist ein zentrales Thema in der medialen Berichterstattung Österreichs, findet aber seit einiger Zeit - und insbesondere seit Sommer/Herbst 2015 - auch in der zeitgenössischen Kunst und Kulturarbeit verstärkt Eingang.
    Ein Lernprozess, der Mut erfordert. Mut neue Dinge auszuprobieren, Fehler zu machen, in Kontakt zu treten und sich zu öffnen. Mit Nadja Al-Masri-Gutternig und Monika Daoudi-Rosenhammer - Dienstag, 21. November 2017, 10.30 - 12 Uhr, Salzburg Museum, Mozartplatz 1
    In der Frühen Neuzeit etabliert sich eine Vielzahl von Vermittlungsfiguren – zwischen Machtblöcken, Staaten, Konfessionen, Sprachen, Kulturen, Statusgruppen, Gattungen, Geschlechtern, Wissenschaften und Künsten.
  • Veranstaltungen
  • 22.11.17 Fair & Creative
    22.11.17 Sozialpädagogische Blicke
    22.11.17 „Writing of Events Past to Understand the Ages to Come: An Introduction to History Writing in Imperial China“
    23.11.17 The dual Minkowski problem
    23.11.17 Vermittlungsfiguren und Vermittlungskonflikte im 17. und frühen 18. Jahrhundert
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg