20.03.2017

24.5.: Gastvortrag „Biophotonik - die Lösung für drängende medizinische Bedürfnisse!?“

Prof. Jürgen Popp, Leibnitz-Institut für Photonische Technologien, Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena, spricht am Mi. 24. Mai 2017 um 17.15 Uhr im HS 403 an der NAWI zum Thema „Biophotonik - die Lösung für drängende medizinische Bedürfnisse!?“

Der Vortrag zeigt, wie die wesentlichen demografischen Veränderungen in den letzten Jahren Lösungen für neue medizinische Herausforderungen auf der ganzen Welt, u.a. neurodegenerative Erkrankungen, Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Infektionskrankheiten, etc. erfordern.

Um diese Krankheiten besser zu verstehen, zu behandeln oder sogar zu heilen, sind neue klinische Lösungen sowohl für eine effiziente Früherkennung wie für gezielte Therapien erforderlich. In den vergangenen Jahren hat die Biophotonik eine Entwicklung von Methoden und Technologien erlebt, die potenziell in der Lage sind, Lösungen für diese derzeitigen medizinischen Bedürfnisse anzubieten. Dabei sind spektroskopische Verfahren wie z.B. Fluoreszenz- und Ramanspektroskopie besonders bemerkenswert.

Professor Popp fasst in seinem Vortrag die neuesten Errungenschaften zur Entwicklung und Anwendung der Biophotonik, insbesondere von Ramanspektroskopischen Ansätzen in der Pathologie, Onkologie, und zur Bekämpfung von Infektion/Sepsis, zusammen.

Dabei geht es besonders um die jüngsten Arbeiten zur Anwendung der Ramanspektroskopie als Point-of-Care-Ansatz zur schnellen Identifizierung von Pathogenen, deren Antibiotika-Resistenzen, und des spezifischen Wirts. Popp stellt die eizigartigen Möglichkeiten der Ramanspektroskopie in Kombination mit innovativen chemometrischen Strategien und chipbasierten Stichprobenansätzen zur Bewältigung dieser anspruchsvollen Aufgaben vor.

Jürgen Popp zeigt, wie die Kombination von Raman-Ansätzen mit anderen spektroskopischen Technologien ein sensibles und selektives Instrument bietet zur potenziellen Lösung von aktuellen Herausforderungen in der klinischen Pathologie. Unter anderem wird ein kompaktes CARS (kohärente Anti-Stokes-Raman-Streuung) / SHG (zweite harmonische Generation) / TPEF (zwei-Photonen angeregtes Auto Fluoreszenz) multimodales nichtlineares Mikroskop für den Einsatz in Kliniken vorgestellt.

Das Potenzial dieses multimodalen Bildgebungsansatzes zusammen mit fortgeschrittenen Bildanalyse-Routinen zur Überwindung aktueller Einschränkungen der gefrorenen Schnittanalyse im Hinblick auf die Erreichung einer zuverlässigen intraoperativen Tumorrand-Erfassung beschreibt Professor Popp als bemerkenswert.

Danksagungen
Die Forschungstätigkeit erfolgt mit Unterstützung von Seiten der EU, des "Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft", der "Thüringer Aufbaubank", des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Deutschland (BMBF), der Deutschen Wissenschaftsstiftung, des Fonds der Chemischen Industrie und der Carl-Zeiss-Stiftung.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Kolloquiums zur Chemie und Physik der Materialen https://online.uni-salzburg.at/plus_online/wbLv.wbShowLVDetail?pStpSpNr=306958 

Details zu Prof. Jürgen Popp:
Leibnitz-Institut für Photonische Technologien, http://www.leibniz-ipht.de/institut/ueber-uns.html , Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena,  https://www.ipc.uni-jena.de/Institut.html 

Lebenslauf des Referenten und weitere Details zum Vortrag: hier

Dipl.-Ing. Dr. techn. Maurizio MUSSO, Univ.-Prof.

Fachbereich Chemie und Physik der Materialien

Universität Salzburg

Hellbrunnerstrasse 34

Tel: Tel. ++43 (0)662 8044 5525

E-Mail an Dipl.-Ing. Dr. techn. Maurizio MUSSO, Univ.-Prof.

  • ENGLISH English
  • News
    Die Orientierungswoche für Erasmus- und Austauschstudierende, die im Sommersemester 2018 an die Universität Salzburg kommen, findet im Zeitraum Montag, 19. Februar - Freitag, 23. Februar 2018 statt.
    Ab 1.3.18 findet am FB Arbeits- und Wirtschaftsrecht jeden Do zwischen 17.00 und 20.00 Uhr eine interdisziplinäre Ring-VO zum Thema „Migration, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik“ statt, die das Thema Migration und die Frage nach angemessenen Antworten der Sozialpolitik auf die damit verbundenen Herausforderungen für Staat und Gesellschaft in insgesamt 13 Beiträgen aus historischer, politik- und rechtswissenschaftlicher Perspektive in den Mittelpunkt stellt.
    Mit dem 1.2.2018 startete das am Fachbereich Erziehungswissenschaft angesiedelte drittmittelfinanzierte Forschungsprojekt ‚TransMiK’. Das Akronym steht für ‚Transit’, ‚Migration’ und ‚Köln’, und nimmt Bezug darauf, dass unter der Thematik „Leben und Arbeiten in Köln“ vor Ort leitfadengestützte Interviews mit 150 MitarbeiterInnen des Flughafens Köln/Bonn aus dem Geschäftsbereich „Ground Services“ geführt werden.
    160 SchülerInnen folgten gespannt dem Thema „Von Cybermobbing, Hass-Postings & illegalen Downloads. Die strafrechtliche Sicht auf Cybercrime und andere Phänomene im WWW“. Der Strafrechtsexperte der Universität Salzburg Prof. Hubert Hinterhofer gab Auskunft, wann man sich strafbar macht und wie man sich schützen kann.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2018.
    Dr. Karoline Kollmann hält am 19. Februar 2018 um 16.00 Uhr s.t. im HS 403 (grüner HS) an der NAWI einen Gastvortrag zum Thema "CDK6 in hematopoietic malignancies". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Von 7. März bis 27. Juni 2018 findet, jeweils am Mittwoch um 18 bis 19.30 Uhr, im Unipark Nonntal mit Vortragenden aus unterschiedlichen Disziplinen die Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION statt.
    Veranstaltet vom Fachbereich Philosophie KTH und der Internationalen Ferdinand Ebner Gesellschaft: am 8. und 9. März 2018 (Universität Salzburg, Europasaal in der Edmundsburg)
    Festvortrag im Rahmen des 17. Österreichischen Archäologentags am Montag, 26. Feburar 2018, 19 Uhr im HS 230 (Kapitelgasse 4) von Herrn Prof. Dr. Andreas Schachner (Deutsches Archäologisches Institut, Türkei).
    Ende Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutz Grundverordnung in Kraft und mit ihr auch die Änderungen des österreichischen Datenschutzgesetzes. Das neue Datenschutzrecht zielt auf den besseren Schutz personenbezogener Daten im digitalen Zeitalter. Zum neuen Datenschutzrecht veranstaltete der Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg am 1. Februar 2018 in der Salzburger Edmundsburg eine Tagung mit Vortragenden aus Wissenschaft und Praxis.
    Kreativ zum erfolgreichen Geschäftsmodell mit dem Business Model Canvas - Datum: 27. Februar 2018, 9.45 – 16.30 Uhr - Ort: Universität Salzburg (Senatssitzungssaal, Kapitelgasse 4-6) - Vortragende: Ines Haberl (FFG) & Irina Röd (Irina Röd Consulting)
    Am Mittwoch, den 14. März 2018, lädt die Universität Salzburg Schülerinnen und Schüler, Eltern und Interessierte herzlich ein, sich über das vielfältige Studienangebot zu informieren. Das Programm finden Sie hier.
    Auch dieses Jahr organisiert das WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt gemeinsam mit dem Wiener Zentrum für Rechtsinformatik (WZRI) der Universität Wien die mittlerweile größte und bedeutendste wissenschaftliche Tagung in Österreich und Mitteleuropa auf dem Gebiet der Rechtsinformatik: das Internationale Rechtsinformatik Symposion IRIS. Abgehalten wird die Veranstaltung vom 22. bis 24. Februar 2018 in den Räumen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 20.02.18 Steuerliche Folgen bei Grundstücksübertragungen im Rahmen von Unternehmensübergaben
    23.02.18 Transformative Recovery? The European Recovery Program (ERP)/Marshall Plan in European Tourism
    23.02.18 Buchpräsentation: The Marshall Plan - since 1947. Saving Europe, rebuilding Austria.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg