30.11.2017

Kulturfondspreis der Stadt Salzburg für Manfred Mittermayer

Dr. Manfred Mittermayer hat am 21.11.2017 von der Stadt Salzburg den Internationalen Hauptpreis für Wissenschaft und Forschung erhalten.

Experten gibt es viele. Nur wenige wissen von ihrer Arbeit so zu erzählen, dass auch „Fernstehende“ in den Bann der Materie gezogen werden. Manfred Mittermayer ist einer von ihnen. Wenn er über Bücher – oder auch Filme spricht – beginnt das Staunen. Vom Kulturfond der Stadt erhielt der Thomas Bernhard-Experte den Internationalen Preis für Wissenschaft und Forschung.

Manfred Mittermayer ist Literaturwissenschaftler und Autor, zugleich aber auch ein außer gewöhnlicher Literaturvermittler. Im Zentrum seiner Forschungsarbeit und zahlreicher Publikationen steht seit vielen Jahren der Schriftsteller Thomas Bernhard. Seine 2015 im Residenz Verlag erschienene umfassende Bernhard-Biographie hat internationale Aufmerksamkeit hervorgerufen. Als Mit-Herausgeber war Manfred Mittermayer maßgeblich an der 22-bändigen Werkausgabe des Suhrkamp Verlags beteiligt.

Das Leben und Werk Bernhards bildet auch einen Arbeitsschwerpunkt des Literaturarchivs als Forschungszentrum von Universität, Stadt und Land Salzburg. Unter der Leitung von Manfred Mittermayer werden Vor- und Nachlässe von Autorinnen und Autoren mit Salzburg-Bezug gesammelt und wissenschaftlich erschlossen. Herausragend unter den Beständen sind der Teilnachlass Stefan Zweig und der Teilvorlass Peter Handke.

Neben den Kernaufgaben nimmt das Literaturarchiv durch Führungen, Vorträge, Ausstellungen und Workshops auch eine kulturelle Vermittlerfunktion in Salzburg ein. Mit der Gestaltung von mehreren, zum Teil international präsentierten Ausstellungen zu Thomas Bernhard, Peter Handke, Karl Markus Gauß und Frank Wedekind bringt Manfred Mittermayer seit vielen Jahren die neuere österreichische Literatur und ihre Protagonisten einem breiten Publikum nahe, genauso wie als Co-Intendant der Rauriser Literaturtage.

Die Historikerin Sabine Veits-Falk über Manfred Mittermayer: „Als Literaturvermittler versteht es Manfred Mittermayer, literatur- und kulturwissenschaftliche Inhalte einer breiten Öffentlichkeit begreifbar und spannend zugänglich zu machen, sei es durch Ausstellungen oder als Co-Leiter der Rauriser Literaturtage, als Filmkommentator, Vortragender und Gesprächsleiter. All diese Kompetenzen bündelt er als Leiter des Literaturarchivs, das er und sein Team als wertvollen Wissensspeicher in der Stadt Salzburg positionieren.“ Sie persönlich schätze an Manfred Mittermayer seine engagierte Teamarbeit, seinen klugen, subtilen Humor und dass er seine beeindruckenden Fähigkeiten nicht in den Vordergrund stellt“. ...Mehr lesen

Die Entscheidung des Kuratoriums des Kulturfonds der Stadt für die Vergabe der sieben Kulturfonds-Preise 2017 war am 27. Juni unter dem Vorsitz des damaligen Bürgermeisters Dr. Heinz Schaden gefallen. Mag. Anja Hagenauer, die seit 21. September den Vorsitz im Kulturfonds führt, überreichte die Auszeichnungen am 21. November 2017 im Rahmen einer Feier in der TriBühne Lehen.

Zur Vergabe kamen je ein Internationaler Hauptpreis für Kunst & Kultur bzw. Wissenschaft & Forschung und ein Preis für ein Lebenswerk (jeder dotiert mit 10.000 Euro), je ein Förderpreis für Kunst & Kultur bzw. Wissenschaft & Forschung, ein Salzburgpreis und ein Peis für Kinder- & Jugendprojekte (zu je 6.000 Euro).

Weitere Informationen zum Kulturfonds, zu den Preisträgerinnen und Preisträgern, zur Preisverleihung am 21.11. sowie zu den Vergaben der letzten Jahre finden sich auf der Homepage des Kulturfonds.

Mag. G. Pfeifer

Leitung PR-Büro

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0664/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    45 Teilnehmer und 15 Vortragende aus aller Welt diskutieren derzeit im Rahmen des 20. Jubiläumssommerkurses der Salzburg Law School on International Criminal Law, Humanitarian Law and Human Rights Law aktuelle Probleme des Völkerstrafrechts.
    Montag 20.08., 12:30-15:00, Unipark Salzburg, Georg-Eisler-Saal
    Der Angst als Grundgefühl der Gegenwart, deren pathologischer Ausformung zu widerstehen sei, waren die Salzburger Hochschulwochen 2018 gewidmet.
    Wer gut schläft, lernt besser. Das hat jetzt eine Langzeitstudie an Schülern bestätigt. Konkret haben Salzburger Schlafforscher um Kerstin Hödlmoser in einem 8-Jahres-Vergleich herausgefunden, dass für das Festigen von Informationen im Schlaf ein ganz bestimmtes Hirnstrommuster eine Schlüsselrolle spielt.
    Am Samstag, den 22. September 2018 ab 11 Uhr stellt der Botanische Garten die Bilder der Künstlerin Karin Wimmeder aus. Nur bei Schönwetter, Ersatztermin: Samstag, 29. September 2018, 11 Uhr. Musikalisch untermalt von der Rhythmusgruppe "Schlagartig.org".
    Von 31.Juli bis 31. August 2018 zeigt das Literaturarchiv Salzburg die Ausstellung "Raus aus der Stadt! Hofmannsthal und das Junge Wien auf Sommerfrische". Dies ist der einzige außerhalb Wiens gezeigte Teil eines vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie initiierten Ensembles von Ausstellungen mit dem Titel „Das Junge Wien. Natur plus X“ zur Autorengruppe Jung-Wien – Hugo von Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, Richard Beer-Hofmann, Hermann Bahr und Felix Salten.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg