11.04.2019

16.5.: Carbon Metrics and the financialization of nature: a critique from the South

Ringvorlesung "Antworten auf den Klimawandel": Vortrag von Camila Moreno, Federal Rural University of Rio de Janeiro, am Donnerstag, 16.5 um 18:30 Uhr UniPark Salzburg

Um Treibhausgasemissionen zu vermeiden, die durch Entwaldung ausgelöst werden, ist im Rahmen der internationalen Klimapolitik in den 2000er Jahren ein internationaler Mechanismus geschaffen worden: REDD+ (Reducing Emissions from Deforestation and Degradation, and the Role of Conservation, Sustainable Management of Forests and Enhancement of Forest Carbon Stocks in Developing Countries) soll durch Finanztransfers aus dem globalen Norden in den Süden Anreize für den Waldschutz schaffen.

Zunehmende Konflikte bei der Nutzung von Wäldern und Agrarflächen für Klimaschutzmaßnahmen, die bisher der Ernährungssicherung dienten, sind jedoch absehbar. Die stark emitierenden Industrieländer werden weiter die Strategie einer massiven Aufforstung im Globalen Süden favorisieren, um Kohlenstoffsenken für die hohen Emissionen des Globalen Nordens zu schaffen, und auch den großflächigen Anbau von Agrartreibstoffen fördern.

Camila Moreno ist eine Wissenschaftlerin, Autorin und Aktivistin. Sie hält einen Doktortitel in Soziologie der Rural University of Rio de Janeiro (UFRRJ/CPDA) und weitere Abschlüsse in Philosophie und Rechtswissenschaften. Ihre hauptsächlichen Forschungsaktivitäten konzentrieren sich auf die kritische Auseinandersetzung mit Globalisierung im Zusammenhang mit der kolonialistischen Struktur globaler Wissenssysteme. Seit fast zwei Jahrzehnten beschäftigt sie sich mit Umweltproblemen in Brasilien und Lateinamerika, wobei sie den Entwicklungsdiskurs aus einer polit-ökologischen Perspektive betrachtet.  

Als Repräsentantin einer breiten zivilgesellschaftlichen Koalition war sie Mitglied der brasilianischen Delegation in den globalen Klimaverhandlungen seit 2008. Sie verfolgt die Entwicklung der brasilianischen Klimapolitik und arbeitet intensiv an den Schnittstellen zwischen grünem Kapitalismus und neoliberaler Klimapolitik. Dabei betrachtet sie insbesondere territorial auftretende Formen von Landgrabbing sowie Systeme des Emissionshandels und Inwertsetzung von Ökosystemdienstleistungen. Zu diesen Themen hat sie die Bücher „Carbon Metrics: Global Abstractions and Ecological Epistemicide“ (erschienen 2015 auf Englisch, 2016 auf Spanisch und Portugiesisch) und „Carbon Metrics and the new colonial equations“ (erschienen 2018 auf Portugiesisch) verfasst. Darüber hinaus beschreibt sie die neu entstehenden Hegemonien in Süd-Süd-Beziehungen in ihrem Buch „Brazil made in China“ (erschienen 2015 auf Portugiesisch).

Der Vortrag findet im Hörsaal E.004 (HS Anna Bahr-Mildenburg), UniPark Salzburg, Erzabt-Klotz-Straße 1 statt. 

Beate Wernegger

Studiensekretariat Geographie/Global Studies

FB Geographie und Geologie

5020 Salzburg, Hellbrunnerstr. 34

Tel: +43 662 8044 5217

E-Mail an Beate Wernegger

  • ENGLISH English
  • News
    Welche Studentinnen und Studenten in Österreich spenden am meisten Blut? Das war die Challenge des „Vampire Cups“ vom Österreichischen Roten Kreuz. Universitäten und Fachhochschulen aus Wien, Niederösterreich, Burgenland, der Steiermark, Oberösterreich, Salzburg und Tirol haben am Wettbewerb teilgenommen – die Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg konnte jetzt den Pokal mit nach Hause nehmen.
    Gemeinsam mit 400 Alumni verbrachten Rektor Heinrich Schmidinger, der künftige Rektor Hendrik Lehnert, die vier Dekane und der Senatsvorsitzende einen Sommerabend auf der „schönsten Terrasse Salzburgs“ im Restaurant M32 am Mönchsberg.
    Mit gebündelter Unterstützung des Chinazentrums und des Kinderbüros der Universität Salzburg wurden bereits letzte Woche Vorbereitungen getroffen: Gastprofessorin Wei Li erklärt: „Wir übten chinesische Schriftzeichen: Anlassbedingt als erstes „Hallo“ und „Willkommen“ für ein Begrüßungsbanner.“
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg