04.02.2019

13.6.: Vortrag: Jüdische Mystikkritik im 20. Jahrhundert. Martin Buber und Franz Rosenzweig

Dr. Christian Jung (Wien / Salzburg) - Donnerstag, 13.6.2019, 18 Uhr c.t., Raum E.33 (Abguss-Sammlung, Residenzplatz 1)

Die jüdische Erneuerungsbewegung zu Beginn des letzten Jahrhunderts vollzog sich auch in kritischer Auseinandersetzung mit der christlichen Tradition, v.a. mit dem protestantischen Liberalismus einerseits und der Mystik andererseits. Martin Buber und Franz Rosenzweig spielten hierbei eine zentrale Rolle. Buber, der schon in seiner Jugend von der nietzscheanisch geprägten Neuromantik und Neumystik des Fin de siècle fasziniert war, studierte intensiv die christlichen Mystiker, noch bevor er die Literatur des Chassidismus für sich entdeckte und bekannt machte. Die Absicht seiner Nachdichtungen und Interpretationen war es unter anderem, den Existenznachweis einer genuin jüdischen Mystik zu erbringen. Mit seiner Wende zur Dialogphilosophie, besonders ausdrücklich in Ich und Du (1923), vollzog er einen radikalen Bruch, indem er sich von jeglicher Mystik abwandte, die die Urdistanz zwischen Gott und Mensch in einer mystischen Einheit auflösen will, was er der christlichen ebenso wie der indischen Tradition vorwarf. Auch Franz Rosenzweig, der als erster die Gleichberechtigung von Judentum und Christentum religionsphilosophisch fundierte, wendet sich in seinem monumentalen Werk Der Stern der Erlösung (1921) gegen die Einstellung des Mystikers, der sich in seinem Hochmut einseitig nur für Gott, nicht aber für die zu erlösende Welt öffne. Der Vortrag beleuchtet die Rolle der Mystik für das Denken und Selbstverständnis der beiden Philosophen und fragt nach der sachlichen Angemessenheit ihrer Kritik. Erweist sich die Mystik als verbindendes oder trennendes Element im jüdisch-christlichen Dialog?  

Dr. Christian Jung ist Leiter des FWF-Projekts "Meister Eckharts frühe Pariser Quaestionen im Kontext“ und Senior Postdoc am Fachbereich Philosophie KTh der Universität Salzburg. Er studierte Philosophie, Klassische Philologie, Indologie, Indogermanistik, Musikwissenschaft, Sologesang sowie Gesangs- und Klavierpädagogik in Tübingen, Oxford, Paris, Wien und Linz und wurde in Heidelberg im Fach Philosophie promoviert. Er war Visiting Research Fellow am King’s College London (Erwin-Schrödinger-Felllow des FWF) und ist Assoziierter Gastwissenschaftler am Max-Weber-Kolleg Erfurt. Regelmäßige Lehraufträge an den Universitäten Salzburg, Frankfurt und Wien. Monographien: Meister Eckharts philosophische Mystik, Marburg 2010; Die doppelte Natur des menschlichen Intellekts bei Aristoteles, Würzburg 2011. Weitere Veröffentlichungen zu Aristoteles, Meister Eckhart, Swedenborg, Schelling, Buber und Rosenzweig."  

Margarete Heinz

Sekretariat

Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte

Residenzplatz 1, 5020 Salzburg

Tel: 0662-8044-2961

E-Mail an Margarete Heinz

  • ENGLISH English
  • News
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    20. Februar 2020, 9:00 Uhr, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Haus C, Jörg Rehn Auditorium
    Am 21. Jänner 2020 besucht der Botschafter der Republik Armenien in Österreich, SE DR. Armen Papikyan, Salzburg. Anschließend an offizielle Gespräche mit dem Salzburger Bürgermeister und der Landesregierung, lädt die Abt. für Armenische Studien am ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens SE Dr. Papikyan zu einem Vortrag in englischer Sprache ein.
    Donnerstag, 23. Jänner 2020, 19:30 Literaturarchiv Salzburg, Veranstaltungssaal (HS 2.04), Kapitelgasse 5–7, 2. Stock, 5020 Salzburg
    Der nächste Abgabetermin naht und die Arbeit ist noch immer nicht fertig? Die Universitätsbibliothek Salzburg öffnet wieder die Hauptbibliothek bis 01.00 Uhr und bietet ein attraktives Programm für alle, die ihre Arbeiten beenden wollen.
    Das Uniorchester der Universität Salzburg lädt am 26. Jänner um 19:00 Uhr zum Winterkonzert in die Große Aula der Universität ein.
    Mit Prof. Dr. Marek Węcowski (Universität Warschau) - Montag, 27. Jänner 2020 um 18:30 Uhr s.t. - Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 20.01.20 Beyond paleomagnetism: What magnetic minerals tell us about pollution, biology, archaeology, and climate change
    21.01.20 Buchpräsentation: Erfinder-Erforscher-Erneuerer, Impuls-Idee_Innovation
    21.01.20 Römischer Goldbergbau im „Karth“, einer Landschaft südöstlich von Neunkirchen, NÖ
    22.01.20 "Go International" - Praktikum im Ausland
    22.01.20 Veranstaltungsreihe "Sozialpädagogische Blicke" 2019/20
    23.01.20 Post-Utopie und Europa in den szenischen Künsten
    23.01.20 Salzburger Museen und Sammlungen Geschichte vor Ort. Geschichte und Museum niederschwellig. Gedanken zur Barrierefreiheit in all ihren Dimensionen
    23.01.20 10. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch
    24.01.20 Post-Utopie und Europa in den szenischen Künsten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg