08.10.2019

Ehrenzeichen des Landes für Heinrich Schmidinger

An seinem 39. Hochzeitstag hat die Universität Salzburg Universitätsprofessor Heinrich Schmidinger als Rektor verabschiedet. Er freue sich nun auf etwas mehr Verantwortungslosigkeit, sagte er im Rahmen des Festakts in der Großen Universitätsaula.

Nach vier Monaten Verabschiedung plädierte Schmidinger für den „Abschied vom Abschied“, nachdem er von vielen Seiten noch einmal die Errungenschaften seines 18 Jahre währenden Rektorats vor Augen geführt bekommen hatte. „Mein Nachfolger übernimmt keine einfache Situation. Andererseits gab es auch für mich kein Jahr ohne Herausforderungen“, meinte Schmidinger. Für ihn breche nun eine Zeit der größeren Verantwortungslosigkeit an. Die Rolle als Rektor „habe ich doch manchmal als groß, drückend, ja erdrückend empfunden.“ Er wolle sich nun dem Schreiben, der Kunst und Philosophie sowie natürlich seiner Familie widmen und Salzburg als Zaungast erhalten bleiben.

Drei Bundespräsidenten und 18 Fussballtrainer

Seinen Abschiedsworten waren zahlreiche würdigende und launige Reden vorausgegangen. Schmidingers Nachfolger als Rektor Professor Hendrik Lehnert wies darauf hin, dass dessen Amtsführung für ihn Ansporn und Vorbild gleichzeitig sei: „Sie sind klar und bescheiden, nie ein Schausteller und immer unprätentiös.“ Lehnert zählte viele Würdenträger auf, die Schmidinger er- und überlebt habe, beispielsweise drei Bundespräsidenten, sechs Jedermann-Darsteller und 18 Trainer von RB Salzburg. Erzbischof Franz Lackner ergänzte in seinen Abschiedsworten, dass Schmidinger auch noch drei Erzbischöfe erlebt hätte. Er wies auf die hervorragende Nachbarschaft im Domquartier hin und dankte für die Geduld mit den Erzbischöfen: „Es war immer leicht, in einem Gespräch mit Ihnen ehrlich zu bleiben. Wir haben uns nie gegenseitig überfordert.“

Rauskala würdigt Vorreiter-Rolle

Manch einer hätte sich leichter überfordert fühlen können angesichts der Herausforderungen, die Heinrich Schmidinger während seines Rektorats zu bewältigen hatte. Die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Forschung Iris Rauskala betonte den Anstieg der Studierendenzahlen zwischen 2001 und 2019, die Vorreiter-Rolle der Universität Salzburg bei der „PädagogInnenbildung Neu“, deren erster Studiengang österreichweit 2013 in Salzburg startete. „Als langjähriger Präsident der Österreichischen Universitätskonferenz hat Schmidinger unter anderem die Autonomie der heimischen Universitäten verankern können. Das ist ihm vor allem durch seine besonnene und ausgleichende Art gelungen.“

Großes Ehrenzeichen des Landes Salzburg

Vom Bund war Heinrich Schmidinger vor einigen Jahren bereits mit dem großen goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet worden. Heute erhielt er von Landeshauptmann Wilfried Haslauer das große Ehrenzeichen des Landes Salzburg. „Schmidinger hat immer die richtigen Segel gesetzt, und auch wenn die Windverhältnisse gewechselt haben, nie eine Flaute erlebt“, sagte Haslauer. Er sei stets nach innen ein Diplomat und nach außen ein Repräsentant gewesen. Die vergangenen 18 Jahre hätten Schmidinger geprägt, „Schmidinger hat allerdings auch dieser Ära seinen Stempel aufgedrückt.“

Raum für Wissenschaftsneugierde geschaffen

Geprägt hätten diese Jahre auch die Ehe von Heinrich und Katharina Schmidinger, die ab Tag des akademischen Festaktes ihren 39. Hochzeitstag feiern. Darauf wies Universitätsprofessor Georg Lienbacher in seiner Funktion als Vorsitzender des Universitätsrates hin und nahm das auch gleich zum Anlass, sich bei Schmidingers Gattin zu bedanken. Ihre Unterstützung sei keine Selbstverständlichkeit gewesen. Lienbacher unterstrich das große Wissenschaftsverständnis und die Widerstandkraft gegen vordergründige „Hypes“. Schmidinger habe stets alle Fächer gleich geachtet. „Es war ihm wichtig, dass sich Lehrende und Lernende gemeinsam entwickeln und dafür ein Umfeld vorfinden, in dem Wissenschaftsneugierde wachsen und gedeihen kann.“ Der emeritierte Rektor sei ein Verbinder gewesen, der Konflikte nicht ausbrechen ließ, sondern sie befriedete. „Weichei“ sei er trotzdem nicht gewesen, sondern habe Mut und Risikobereitschaft signalisiert, beispielsweise bei der Realisierung des Uniparks im Nonntal. „Heinrich Schmidinger hat Wissenschaftler aus ihrem Schneckenhaus herausgelockt und selbstbewusste Individualisten integriert. Sein Weg war es, mit allen fordernd und fördernd umzugehen.“

Foto: v.l.n.r.: Erzbischof Franz Lackner, Universitätsratsvorsitzender Georg Lienbacher, Rektor Hendrik Lehnert, Universitätsprofessor Heinrich Schmidinger, Bundesministerin Iris Rauskala und Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Fotonachweis: Scheinast

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelplatz 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    18 Teilnehmer*innen schlossen kürzlich den Universitätslehrgang in Elementarpädagogik mit dem Master-Titel ab. Der Lehrgang fand bereits zum zweiten Mal in Salzburg statt. Landesrätin Andrea Klambauer prämierte neun der Absolvent*innen für ihre herausragenden Abschlussarbeiten.
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    24 kinderleichte Übungen auf 24 Karten finden Sie im SALTO-Adventkalender. Die Bewegungsanregungen sind für Kinder ab drei Jahren und für die ganze Familie einfach und auf kleinem Raum durchführbar. Dieser Beitrag zur Vereinbarkeit soll mit Unterstützung des Kinderbüros möglichst vielen zu Gute kommen.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg distanziert sich entschieden von den Äußerungen des Politologen PD Dr. Farid Hafez.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
    02.12.20 Musikpyhsiologie und Musikermedizin: Musizieren im Zusammenwirken von Psyche und Körper
    02.12.20 Nobelpreise 2020 - CHEMIE (Genschere)
    04.12.20 Ideen mit Methode
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg