08.10.2019

Ehrenzeichen des Landes für Heinrich Schmidinger

An seinem 39. Hochzeitstag hat die Universität Salzburg Universitätsprofessor Heinrich Schmidinger als Rektor verabschiedet. Er freue sich nun auf etwas mehr Verantwortungslosigkeit, sagte er im Rahmen des Festakts in der Großen Universitätsaula.

Nach vier Monaten Verabschiedung plädierte Schmidinger für den „Abschied vom Abschied“, nachdem er von vielen Seiten noch einmal die Errungenschaften seines 18 Jahre währenden Rektorats vor Augen geführt bekommen hatte. „Mein Nachfolger übernimmt keine einfache Situation. Andererseits gab es auch für mich kein Jahr ohne Herausforderungen“, meinte Schmidinger. Für ihn breche nun eine Zeit der größeren Verantwortungslosigkeit an. Die Rolle als Rektor „habe ich doch manchmal als groß, drückend, ja erdrückend empfunden.“ Er wolle sich nun dem Schreiben, der Kunst und Philosophie sowie natürlich seiner Familie widmen und Salzburg als Zaungast erhalten bleiben.

Drei Bundespräsidenten und 18 Fussballtrainer

Seinen Abschiedsworten waren zahlreiche würdigende und launige Reden vorausgegangen. Schmidingers Nachfolger als Rektor Professor Hendrik Lehnert wies darauf hin, dass dessen Amtsführung für ihn Ansporn und Vorbild gleichzeitig sei: „Sie sind klar und bescheiden, nie ein Schausteller und immer unprätentiös.“ Lehnert zählte viele Würdenträger auf, die Schmidinger er- und überlebt habe, beispielsweise drei Bundespräsidenten, sechs Jedermann-Darsteller und 18 Trainer von RB Salzburg. Erzbischof Franz Lackner ergänzte in seinen Abschiedsworten, dass Schmidinger auch noch drei Erzbischöfe erlebt hätte. Er wies auf die hervorragende Nachbarschaft im Domquartier hin und dankte für die Geduld mit den Erzbischöfen: „Es war immer leicht, in einem Gespräch mit Ihnen ehrlich zu bleiben. Wir haben uns nie gegenseitig überfordert.“

Rauskala würdigt Vorreiter-Rolle

Manch einer hätte sich leichter überfordert fühlen können angesichts der Herausforderungen, die Heinrich Schmidinger während seines Rektorats zu bewältigen hatte. Die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Forschung Iris Rauskala betonte den Anstieg der Studierendenzahlen zwischen 2001 und 2019, die Vorreiter-Rolle der Universität Salzburg bei der „PädagogInnenbildung Neu“, deren erster Studiengang österreichweit 2013 in Salzburg startete. „Als langjähriger Präsident der Österreichischen Universitätskonferenz hat Schmidinger unter anderem die Autonomie der heimischen Universitäten verankern können. Das ist ihm vor allem durch seine besonnene und ausgleichende Art gelungen.“

Großes Ehrenzeichen des Landes Salzburg

Vom Bund war Heinrich Schmidinger vor einigen Jahren bereits mit dem großen goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet worden. Heute erhielt er von Landeshauptmann Wilfried Haslauer das große Ehrenzeichen des Landes Salzburg. „Schmidinger hat immer die richtigen Segel gesetzt, und auch wenn die Windverhältnisse gewechselt haben, nie eine Flaute erlebt“, sagte Haslauer. Er sei stets nach innen ein Diplomat und nach außen ein Repräsentant gewesen. Die vergangenen 18 Jahre hätten Schmidinger geprägt, „Schmidinger hat allerdings auch dieser Ära seinen Stempel aufgedrückt.“

Raum für Wissenschaftsneugierde geschaffen

Geprägt hätten diese Jahre auch die Ehe von Heinrich und Katharina Schmidinger, die ab Tag des akademischen Festaktes ihren 39. Hochzeitstag feiern. Darauf wies Universitätsprofessor Georg Lienbacher in seiner Funktion als Vorsitzender des Universitätsrates hin und nahm das auch gleich zum Anlass, sich bei Schmidingers Gattin zu bedanken. Ihre Unterstützung sei keine Selbstverständlichkeit gewesen. Lienbacher unterstrich das große Wissenschaftsverständnis und die Widerstandkraft gegen vordergründige „Hypes“. Schmidinger habe stets alle Fächer gleich geachtet. „Es war ihm wichtig, dass sich Lehrende und Lernende gemeinsam entwickeln und dafür ein Umfeld vorfinden, in dem Wissenschaftsneugierde wachsen und gedeihen kann.“ Der emeritierte Rektor sei ein Verbinder gewesen, der Konflikte nicht ausbrechen ließ, sondern sie befriedete. „Weichei“ sei er trotzdem nicht gewesen, sondern habe Mut und Risikobereitschaft signalisiert, beispielsweise bei der Realisierung des Uniparks im Nonntal. „Heinrich Schmidinger hat Wissenschaftler aus ihrem Schneckenhaus herausgelockt und selbstbewusste Individualisten integriert. Sein Weg war es, mit allen fordernd und fördernd umzugehen.“

Foto: v.l.n.r.: Erzbischof Franz Lackner, Universitätsratsvorsitzender Georg Lienbacher, Rektor Hendrik Lehnert, Universitätsprofessor Heinrich Schmidinger, Bundesministerin Iris Rauskala und Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Fotonachweis: Scheinast

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelplatz 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg