01.10.2019

5.-12.11.: 17. Entwicklungspolitische Hochschulwochen - 40 Jahre "Südwind"

Vom 5. bis 22. November 2019 lädt Südwind in Zusammenarbeit mit der Universität Salzburg ExpertInnen zum Thema globale Ungleichheiten ein und bietet ein vielfältiges Programm: 13 Veranstaltungen der Reihe "REDUCE INEQUALITIES global denken - nachhaltig handeln" setzen sich aus verschiedenen Perspektiven mit globalen Fragen und deren Wechselwirkung mit der lokalen und individuellen Ebene auseinander.

Das Überthema Weniger Ungleichheiten (Sustainable Development Goal, SDG, 10) zieht sich als Leitfaden durch alle Veranstaltungen. Über SDG 12 - Nachhaltiger Konsum und Produktion - wird in Beiträgen zu Elektronikindustrie, der fairen Computermaus und der bekannten Elektroschrottmüllhalde in Ghana nachgedacht. Darüber hinaus geht es u.a. um den Umgang mit den SDGs in autoritären Regimen und den Austausch von Studierenden aus China und Salzburg, die Bedeutung von Zahlen und Statistiken in Bezug auf globale Ungleichheiten und die aktuelle Lage Österreichs zur Erfüllung der Ziele. Eine Lesung mit Bachtyar Ali über sein neuestes Buch bietet einen literarischen Zugang. 

Zur Eröffnung am 5. November und anlässlich des Jubiläums "40 Jahre Südwind" halten Rektor Dr. Hendrik Lehnert, Landesrätin Mag. (FH) Andrea Klambauer und Bürgermeister-Stellvertreter Bernhard Auinger Ansprachen. Der Eröffnungsvortrag mit Dr. Eva Gerharz (Hochschule Fulda) behandelt Entwicklung und soziale Ungleichheit: Herausforderungen und Handlungsalternativen. Die Referentin gibt einen Überblick zum Thema und zeigt Möglichkeiten auf, was der/die Einzelne dazu beitragen kann.

17. Entwicklungspolitische Hochschulwochen und Jubiläum 40 Jahre Südwind:
Titel: REDUCE INEQUALITIES global denken - nachhaltig handeln und Jubiläum 40 Jahre Südwind 

Wann: 5.-22. November 2019 / Eröffnung und Jubiläumsfeier 40 Jahre Südwind am Dienstag 5.11.2019, 18 Uhr
Wo: Universität Salzburg, verschiedene Fachbereiche / Eröffnung Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät, Rudolfskai 42, HS 380

Das gesamte Programm ist auch unter www.suedwind.at/salzburg zu finden.
Laden Sie es hier als PDF herunter: Einladung

Rückfragehinweis: Anita Rötzer, anita.roetzer@suedwind.at, Tel: 0699 11145685, www.suedwind.at/salzburg/

Südwind setzt sich als entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisation seit 40 Jahren für eine nachhaltige globale Entwicklung, Menschenrechte und faire Arbeitsbedingungen weltweit ein. Durch schulische und außerschulische Bildungsarbeit, die Herausgabe des Südwind-Magazins und anderer Publikationen thematisiert Südwind in Österreich globale Zusammenhänge und ihre Auswirkungen. Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen, Kampagnen- und Informationsarbeit, engagiert sich Südwind für eine gerechtere Welt.

 

HR Mag. G. Pfeifer

Leitung Public Relations und Kommunikation

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6, 5020 Salzburg

Tel: 0662-8044-2435 o. 0664-8482340

E-Mail an HR Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg