22.08.2019

20.11.: Vortrag im Rahmen der Agorá: „A New World with a Spin: Discourses on the Globe in Early Modern China“

Vortragende: Frau Prof.in Qiong Zhang - Zeit: Mittwoch, 20. November 2019, 18.00 Uhr - Ort: Bibliotheksaula, Universitätsbibliothek, Hofstallgasse 2-4, 5020 Salzburg.

Vortrag im Rahmen der Agorá

„A New World with a Spin: Discourses on the Globe in Early Modern China“

Vortragende: Frau Prof.in Qiong Zhang

Zeit: Mittwoch, 20. November 2019, 18.00 Uhr

Ort: Bibliotheksaula, Universitätsbibliothek, Hofstallgasse 2-4, 5020 Salzburg

During the Age of Discovery, the Chinese encountered a New World, too! It was the new notion that the world is shaped as a globe, with multiple continents and oceans on it. Until then, their dominant tradition held the earth to be a square space framed by the Four Seas, on which China occupied the physical and cultural center. Matteo Ricci (1552-1610) and other European Jesuits worked hard to broadcast this new idea among the Chinese in order to undermine their Sinocentric conceit and open their minds to the religion of Western Christendom. How successful were they? We will address this question by examining some representative maps and texts by Chinese authors from the late sixteenth through the eighteenth century who did embrace the notion of the globe.   

Qiong Zhang is Associate Professor of History at Wake Forest University in Winston-Salem, North Carolina. She received her BA and MA in Philosophy from Wuhan University, China, and her Ph.D. in the History of Science from Harvard University. At Wake Forest, she teaches various courses on Chinese history, pre-modern world history, and global encounters in the Age of Discovery. Her research fields are early modern Chinese intellectual and cultural history and the history of China’s encounters with Western Europe since the sixteenth century. Her book on the reception of the notion of the globe in seventeenth century China (Making the New World Their Own: Chinese Encounters with Jesuit Science in the Age of Discovery) was published by Brill in June 2015. She is currently working on several projects that explore the continuities and ruptures between the early and late modern developments in China, and what may be called global early modernity, as manifested within the discourses of natural history, ethnography, world geography and meteorology. 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Christina-Maria Husada

Mitarbeiterin Chinazentrum

Chinazentrum

Sigmund-Haffner-Gasse 18

Tel: 0662 8044 3904

E-Mail an Christina-Maria Husada

  • ENGLISH English
  • News
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    20. Februar 2020, 9:00 Uhr, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Haus C, Jörg Rehn Auditorium
    Am 21. Jänner 2020 besucht der Botschafter der Republik Armenien in Österreich, SE DR. Armen Papikyan, Salzburg. Anschließend an offizielle Gespräche mit dem Salzburger Bürgermeister und der Landesregierung, lädt die Abt. für Armenische Studien am ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens SE Dr. Papikyan zu einem Vortrag in englischer Sprache ein.
    Donnerstag, 23. Jänner 2020, 19:30 Literaturarchiv Salzburg, Veranstaltungssaal (HS 2.04), Kapitelgasse 5–7, 2. Stock, 5020 Salzburg
    Der nächste Abgabetermin naht und die Arbeit ist noch immer nicht fertig? Die Universitätsbibliothek Salzburg öffnet wieder die Hauptbibliothek bis 01.00 Uhr und bietet ein attraktives Programm für alle, die ihre Arbeiten beenden wollen.
    Das Uniorchester der Universität Salzburg lädt am 26. Jänner um 19:00 Uhr zum Winterkonzert in die Große Aula der Universität ein.
    Mit Prof. Dr. Marek Węcowski (Universität Warschau) - Montag, 27. Jänner 2020 um 18:30 Uhr s.t. - Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 20.01.20 Beyond paleomagnetism: What magnetic minerals tell us about pollution, biology, archaeology, and climate change
    21.01.20 Buchpräsentation: Erfinder-Erforscher-Erneuerer, Impuls-Idee_Innovation
    21.01.20 Römischer Goldbergbau im „Karth“, einer Landschaft südöstlich von Neunkirchen, NÖ
    22.01.20 "Go International" - Praktikum im Ausland
    22.01.20 Veranstaltungsreihe "Sozialpädagogische Blicke" 2019/20
    23.01.20 Post-Utopie und Europa in den szenischen Künsten
    23.01.20 Salzburger Museen und Sammlungen Geschichte vor Ort. Geschichte und Museum niederschwellig. Gedanken zur Barrierefreiheit in all ihren Dimensionen
    23.01.20 10. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch
    24.01.20 Post-Utopie und Europa in den szenischen Künsten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg