22.08.2019

20.11.: Vortrag im Rahmen der Agorá: „A New World with a Spin: Discourses on the Globe in Early Modern China“

Vortragende: Frau Prof.in Qiong Zhang - Zeit: Mittwoch, 20. November 2019, 18.00 Uhr - Ort: Bibliotheksaula, Universitätsbibliothek, Hofstallgasse 2-4, 5020 Salzburg.

Vortrag im Rahmen der Agorá

„A New World with a Spin: Discourses on the Globe in Early Modern China“

Vortragende: Frau Prof.in Qiong Zhang

Zeit: Mittwoch, 20. November 2019, 18.00 Uhr

Ort: Bibliotheksaula, Universitätsbibliothek, Hofstallgasse 2-4, 5020 Salzburg

During the Age of Discovery, the Chinese encountered a New World, too! It was the new notion that the world is shaped as a globe, with multiple continents and oceans on it. Until then, their dominant tradition held the earth to be a square space framed by the Four Seas, on which China occupied the physical and cultural center. Matteo Ricci (1552-1610) and other European Jesuits worked hard to broadcast this new idea among the Chinese in order to undermine their Sinocentric conceit and open their minds to the religion of Western Christendom. How successful were they? We will address this question by examining some representative maps and texts by Chinese authors from the late sixteenth through the eighteenth century who did embrace the notion of the globe.   

Qiong Zhang is Associate Professor of History at Wake Forest University in Winston-Salem, North Carolina. She received her BA and MA in Philosophy from Wuhan University, China, and her Ph.D. in the History of Science from Harvard University. At Wake Forest, she teaches various courses on Chinese history, pre-modern world history, and global encounters in the Age of Discovery. Her research fields are early modern Chinese intellectual and cultural history and the history of China’s encounters with Western Europe since the sixteenth century. Her book on the reception of the notion of the globe in seventeenth century China (Making the New World Their Own: Chinese Encounters with Jesuit Science in the Age of Discovery) was published by Brill in June 2015. She is currently working on several projects that explore the continuities and ruptures between the early and late modern developments in China, and what may be called global early modernity, as manifested within the discourses of natural history, ethnography, world geography and meteorology. 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Christina-Maria Husada

Mitarbeiterin Chinazentrum

Chinazentrum

Sigmund-Haffner-Gasse 18

Tel: 0662 8044 3904

E-Mail an Christina-Maria Husada

  • ENGLISH English
  • News
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Der Orientierungstag ist eine Informations- und Welcome-Veranstaltung, die Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium erleichtert.
    In diesem Semester gibt es ab 28.09.2020 keine persönliche Anmeldung zu den USI-Kursen, um eine unnötige Menschenansammlung zu vermeiden.
    Die armenische Religionsanthropologin Dr. Yulia Antonyan (Staatliche Universität Jerevan) und die österreichische Armenologin und Leiterin des ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens, Univ.Doz.Dr.Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat., gehören zu den Siegern eines internationalen Forschungswettbewerb in Armenien.
    Kleine Unternehmen zwischen Handwerk, Dienstleistung und Industrie
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Bereits zum 10. Mal vergab die PLUS in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 6600 Euro. Zum Jubiläum betonte Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert: „Mit einer Dekade Nachwuchsförderung im MINT-Bereich setzte die PLUS früh einen richtungsweisenden Maßstab, der aktuell mit den MINT-Labs ausgebaut wird. Wegbereiter und Jurykoordinator Maurizio Musso hat neben vielen anderen die Kooperation fruchtbar mitgestaltet.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg