22.01.2020

10 Jahre SchülerUNI

Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.

 

10 JAHRE WISSENSTRANSFER

Mit rund 70 Terminen, 200 Referent*innen und 5000 jungen Gästen zählt die SchülerUNI zu einem etablierten Format. Mindestens drei Mal im Semester lädt das Kinderbüro im Rahmen der SchülerUNI seit 2010 zu unterschiedlichen Themen aus Wissenschaft und Forschung an die Universität Salzburg. Die Leistungen unterschiedlicher Fachbereiche werden vor den Vorhang geholt und methodisch auf die Zielgruppe von 14 – 18jährigen zugeschnitten: Bunte Streuung der Topics und hohe Affinität zu Zukunftsthemen inklusive.

Ob kompakt als Vorlesung, mit Hands-on-Faktor bei Übungen oder Seminaren oder sogar besonders vertiefend als Planspiel: „Die SchülerUNI wendet sich niederschwellig mit den Themen- und Fragestellungen an die Jugendlichen. Mit kostenfreiem Zugang verschreibt sich das Format auch dem Ziel, familiäre Bildungsbiografien aufzubrechen und bildungsferne Schichten anzusprechen“, erklärt Koordinatorin Sylvia Kleindienst vom Kinderbüro der Universität Salzburg.


JUGEND MIT ZUKUNFTSTHEMEN ABHOLEN

Einblick in den aktuellen Stand der Wissenschaft und Forschung gab auch die erste Vorlesung im Jubiläumsjahr, „Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte?“ von Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer. Der Leiter des Österreichischen Instituts für Menschenrechte führte ins Thema ein und erklärte: „Künstliche Intelligenz wird in vielen Bereichen Menschenrechte befördern. Sie führt aber auch zu neuen Bedrohungen und zusehends zur Frage, was den Menschen überhaupt ausmacht.“

Landesrätin Andrea Klambauer eröffnete die Veranstaltung und unterstrich die Wichtigkeit der Universität Salzburg für die Bewältigung der anstehenden gesellschaftlichen Aufgaben: „Das braucht eine intensive Auseinandersetzung mit der Technologie, um sowohl die Chancen als auch die Bedrohungen einschätzen zu können und um aktiv zu handeln.“ Die aufgeweckte Fragekultur der Jugendlichen zeugte von regem Interesse am Thema und Mitgestalten der Zukuft.


Eine Fotogalerie von Simon Haigermoser zur Jubiläumsveranstaltung erwartet sie HIER.

Alle Infos zu kommenden Veranstaltungen der SchülerUNI werden laufend aktualisiert unter www.uni-salzburg/schueleruni.

Am Bild v.l.n.r.: Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer, Landesrätin Andrea Klambauer und Mag. Sylvia Kleindienst © PLUS/Simon Haigermoser

Mag. Sylvia Kleindienst

Kinderbüro

Universität Salzburg

Residenzplatz 9

Tel: 0662 8044 2524

E-Mail an Mag. Sylvia Kleindienst

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg