06.02.2020

MI 26.2.: WTZ Training Days "Quantifizierung der Wissenschaft: Bibliometrie und Altmetriken" am 26.2. in der Edmundsburg

Der Wissenschaftsbetrieb unterliegt immer mehr der Quantifizierung und Bewertung von Forschungsleistungen, auch bibliometrische Kennzahlen werden zunehmend für Evaluierungen und Benchmarks herangezogen.

Dieses Seminar bietet Wissenschafterinnen und Wissenschaftern einen Überblick über klassische und alternative Bibliometriken und zeigt, wie Chancen und Tools bestmöglich genutzt werden können.

Inhalte:

  • Was ist für mich als ForscherIn wichtig, über den Status Quo der Bibliometrie zu wissen?
  • Was sollte ich als WissenschafterIn über Altmetriken wissen?
  • Wie schaffe ich es, Metriken und Open Science bestmöglich für meine Forschungspräsenz zu nutzen?
  • Wie kann ich Social Media nützen, um meine Forschung für die Altmetriken noch sichtbarer zu machen?

 

Wann und Wo:

Mi. 26.02.2020 I 10.00 – 15.30 Uhr Edmundsburg (Europasaal), Mönchsberg 2, 5020 Salzburg

 

Vortragende:

  • Tomasz Asmussen – Consultant, Research Intelligence / Elsevier
  • Christof Capellaro und Linda Ohrtmann – Universitätsbibliothek / Universität Salzburg
  • Juan Gorraiz – Bibliometrie und Publikationsstrategien / Universität Wien
  • Kay Müller und Elisabeth Bärnthaler, PLUS Desk – Social Media / Universität Salzburg

 

Weitere Infos und Anmeldung

 

Karin Mayr-Nestelbacher

Organisation

Universität Salzburg, Forschungsservice

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662-8044/2449

E-Mail an Karin Mayr-Nestelbacher

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg