05.07.2020

Papst ernennt Dietmar Winkler wieder zu Ökumene-Berater

Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.

Papst Franziskus hat ihn dann erstmals 2015 in diesem Amt bestätigt. Die neuerliche Verlängerung ist - dem Vernehmen nach - ein ungewöhnlicher und zugleich ehrenvoller Akt, denn gewöhnlich werden päpstliche Konsultoren nur für höchstens zwei Funktionsperioden bestellt. Prof. Winkler zählt zu den internationalen Top-Fachleuten für Geschichte und Gegenwart des orientalischen Christentums.

Kurienkardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Einheitsrates, hat sich in einem mit 26. Juni datierten Begleitschreiben zur päpstlichen Ernennungsurkunde sehr erfreut über die neuerliche Bestellung Winklers gezeigt, auf dessen Expertise und Engagement der Einheitsrat nun weitere fünf Jahre zurückgreifen könne.

Winkler, 1963 in Kärnten geboren, ist seit 2005 Professor für Patristik und Kirchengeschichte in Salzburg. Er ist Mitglied des Gesamtvorstands der Stiftung "Pro Oriente", Vorsitzender der "Pro Oriente"-Sektion Salzburg und Gründungsdirektor des Salzburger universitären "Zentrums zur Erforschung des christlichen Ostens" (ZECO) und Leiter des "Fachbereichs Bibelwissenschaft und Kirchengeschichte". Bereits 2003 wurde er in die gemeinsame Kommission für den offiziellen theologischen Dialog zwischen der römisch-katholischen Kirche und den orientalisch-orthodoxen Kirchen berufen. Bei "Pro Oriente" ist Winkler u.a. auch Wissenschaftlicher Leiter des Dialogs mit den Kirchen der syrischen Tradition. Zudem ist er Mitglied der Theologischen Kommission der Österreichischen Bischofskonferenz.

Zu Prof. Winklers Forschungsschwerpunkten zählen die großen Theologen der orientalischen (syrische, koptischen) Tradition, Geschichte und Gegenwart der Ostkirchen sowie die Entwicklung des Ökumenismus in der katholischen Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Unter seiner Ägide wurde die Katholisch-Theologische Fakultät Salzburg auch zu einem Schwerpunkt der Erforschung der Geschichte der Apostolischen Kirche des Ostens, die in der Spätantike und im Mittelalter die Botschaft des Evangeliums in Mesopotamien, Arabien, Persien, Indien, Zentralasien, China und der Mongolei verbreitet hatte.

(Quelle: https://www.kathpress.at/goto/meldung/1908770/Papst_ernennt_Dietmar_Winkler_wieder_zu___kumene_Berater)

  • ENGLISH English
  • News
    Der Orientierungstag ist eine Informations- und Welcome-Veranstaltung, die Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium erleichtert.
    In diesem Semester gibt es ab 28.09.2020 keine persönliche Anmeldung zu den USI-Kursen, um eine unnötige Menschenansammlung zu vermeiden.
    Die armenische Religionsanthropologin Dr. Yulia Antonyan (Staatliche Universität Jerevan) und die österreichische Armenologin und Leiterin des ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens, Univ.Doz.Dr.Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat., gehören zu den Siegern eines internationalen Forschungswettbewerb in Armenien.
    Kleine Unternehmen zwischen Handwerk, Dienstleistung und Industrie
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Bereits zum 10. Mal vergab die PLUS in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 6600 Euro. Zum Jubiläum betonte Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert: „Mit einer Dekade Nachwuchsförderung im MINT-Bereich setzte die PLUS früh einen richtungsweisenden Maßstab, der aktuell mit den MINT-Labs ausgebaut wird. Wegbereiter und Jurykoordinator Maurizio Musso hat neben vielen anderen die Kooperation fruchtbar mitgestaltet.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg